Andere buddhistische Foren in Deutschland,
in denen wir aktiv sind:
Tibet. Zentrum Hamburg forum.tibet.de
Buddhaland - Ein Portal für Buddhismus

Angst ein Geistesgift ?

Buddhismus und buddhistische Praxis in allen Schulen und Richtungen

Angst ein Geistesgift ?

Beitragvon Sherab Yönten » 13. September 2015 10:52

Ayu hat geschrieben:Angst ist ja mit Hass verwandt. Sie entsteht aus Ablehnung und verursacht auch wiederum Hass. Somit ist sie buddhistisch gesehen ein Geistesgift.


Da ich den Satz nun schon ein zweites Mal lese, möchte ich das gerne vertiefen:

Es gibt ja so viele Arten von Ängsten. Kann man grundsätzlich sagen, dass "Angst" immer zu Hass führt und somit ein Geistesgift ist ?

Das Gegenteil von Angst wäre doch "Angstlosigkeit", im Buddhismus spricht man von "Furchtlosigkeit". Aber wer ist schon völlig frei von Furcht ?
"Im Buddhismus gibt es keinen Punkt. Im Buddhismus gibt es immer ein weil."

(Dagyab Rinpoche)
Benutzeravatar
Sherab Yönten
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 2175
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Angst ein Geistesgift ?

Beitragvon asoka » 13. September 2015 11:11

Intressantes Thema Danke!

Ich denke man kann Angst nicht grundsätzlich als Geistesgift sehen.
Angst ist auch eine Form von Warnsystem.

Geht man natürlich davon aus das alles leer ist und der gleichen ist Angst kein guter Ratgeber.

Aber denke der Punkt ist das man so man Angst hat diese Angst untersuchen sollte auf was ist diese aufgebaut.

Ist es nur mein Ego was angst hat oder will mich diese Angst einfach zur achtsamkeit bewegen.

Die Erfahrung habe ich gemacht beim Tonglen.

Es schleicht sich bei zunehmender Praxis das Gefühl ein das man nicht mehr so wichtig ist da man das Leid aufsich nimmt was man in der Regel wegstosst.

So gedanken wie ich nehme das Leid anderer an um es tu transformieren hat den Angstfaktor erzeugt vielleicht selbst darunter leiden zu können usw.

Untersuchte ich diese Angst für mich zeigte es mir es ist nur mein Ego das sich der Angst bediennt und nicht wie die Dinge sind.

Anderes Beispiel.

Man hat Angst von einem 10 Meter Turm ins Wasser zu springen
Diese Angst ist zugleich Frühwarnsystem die Dinge zu betrachten das man achtsamer springt als vom 3 Meterturm.

Daher bin ich der Meinung es ist wie Schlangengift es kommt auf die Dosis an man kann heilen (lernen, erkennen....) oder töten ( sich versklaven und beherschen lassen davon.)

Gruss asoka
asoka
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1746
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Männlich

Re: Angst ein Geistesgift ?

Beitragvon voom » 13. September 2015 12:04

Ich finde es interessant, dass Angst als Geistesgift oder auch ansonsten kaum erwähnt wird im (tibetischen) Buddhismus. Auch nicht in dem Sinne, dass es zu einem der 5 Grund-Störgefühle zugeordnet sei. Wenn dann gehört es natürlich in den Kontext "Zorn, Hass und Widerwillen". Eigentlich noch mehr zum Zorn als zum Hass, weil Zorn und Angst eine sehr ähnliche Biochemie zugrunde liegen haben.

Die einzige Lehrerin, die mir bekannt ist, die ausdrücklich zu Angst etwas sagt, ist Pema Chödrön ("Wenn alles zusammenbricht" "Geh an die Orte die Du fürchtest" usw.)
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Angst ein Geistesgift ?

Beitragvon Tobias » 13. September 2015 13:07

Es gibt ja so viele Arten von Ängsten. Kann man grundsätzlich sagen, dass "Angst" immer zu Hass führt und somit ein Geistesgift ist ?


Ich möchte für meine Antwort etwas ausholen. Zur Zeit befinde ich mich in einer Phase wo mir die Dinge recht isoliert vorkommen. Ich erlebe eine Situation ein persönliches Problem o.ä. und fühle mich überhaupt nicht damit identifiziert. Genauso ist es aber, wenn ich etwas scheinbar freudiges oder lustiges erlebe. Früher habe ich die Gefühle intensiver wahrgenommen und aus einem Gefühl entstand ein Anderes. Zur Zeit ist es überhaupt nicht so.

Ich habe eigentlich vor vielen Dingen Angst. v.a. vor bestimmten körperlichen Schmerzen. Wir leben hier auf dem Land und um mich herum leben recht viele Tiere. Tiere sind für mich nur schwer zu berechnen, weil sie impulsiver handeln als Menschen.

Ich habe dann versucht meine Angst als Gefühl isoliert zu betrachten im Sinne von Vipassana.Diese Vorgehensweise verfestigte sich. Jetzt entsteht die Angst ohne dass weitere Gefühle entstehen. Ich kann sie isolieren. Daneben kann ich Mitgefühl setzten. Das löst die Angst jedoch nicht auf, es stehen dann einfach zwei Gefühle nebeneinander.

Aus dieser Angst entwickelt sich dann auch kein weiteres Gefühl.

Auch finde ich, dass die Ursache von Has nicht grundsätzlich Angst ist. Wenn jemand sagt er hasst einen Nachbarn, weil er immer aufdringlich oder laut ist, dann habe ich ja keine Angst vor ihm sondern er nervt einfach.

Liebe Grüße
Tobias
Wir sind das, was wir denken. Alles was wir sind, entsteht mit unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Sprich und handle mit reiner Gesinnung Und Glück wird dir folgen, wie dein unteilbarer Schatten.
Buddha Gautama


Labyrinth - Mehrgenerationenwohnen Transreligiöses Spirituelles Gemeinschaftswohnen
Benutzeravatar
Tobias
Admin AD
Admin AD
Beiträge: 1503
 
Buddh. Richtung: Rime, Dzogchen, Mahamudra - mit großem Respekt vor Theravada und Zen
Gender: Männlich
Wohnort: Fahretoft

Re: Angst ein Geistesgift ?

Beitragvon Sherab Yönten » 13. September 2015 13:55

voom hat geschrieben:Die einzige Lehrerin, die mir bekannt ist, die ausdrücklich zu Angst etwas sagt, ist Pema Chödrön ("Wenn alles zusammenbricht" "Geh an die Orte die Du fürchtest" usw.)


Hm. Das könnte bedeuten, dass "Angst" eher ein westliches Thema ist und eine geringere Rolle in Tibet hat ? Mich tät mal interessieren ob es ein tibetisches Wort für Angst gibt.
"Im Buddhismus gibt es keinen Punkt. Im Buddhismus gibt es immer ein weil."

(Dagyab Rinpoche)
Benutzeravatar
Sherab Yönten
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 2175
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Angst ein Geistesgift ?

Beitragvon asoka » 13. September 2015 14:01

Sherab Yönten hat geschrieben:
voom hat geschrieben:Die einzige Lehrerin, die mir bekannt ist, die ausdrücklich zu Angst etwas sagt, ist Pema Chödrön ("Wenn alles zusammenbricht" "Geh an die Orte die Du fürchtest" usw.)


Hm. Das könnte bedeuten, dass "Angst" eher ein westliches Thema ist und eine geringere Rolle in Tibet hat ? Mich tät mal interessieren ob es ein tibetisches Wort für Angst gibt.


Wie kommst du den darauf?
asoka
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1746
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Männlich

Re: Angst ein Geistesgift ?

Beitragvon voom » 13. September 2015 14:24

Ich habe mal im Zusammenhang mit einem Artikel von mir formuliert, dass Angst Bestandteil aller Störgefühle ist.

Um diesen versteckten Text lesen zu können, mußt du registriert und angemeldet sein
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Angst ein Geistesgift ?

Beitragvon Sherab Yönten » 13. September 2015 16:23

@ Asoka,

Na ja, Voom schrieb, dass die "einzige Lehrerin, die mir bekannt ist, die ausdrücklich zu Angst etwas sagt, ist Pema Chödrön".

Soweit mir bekannt ist unterrichtet Pema Chödrön im Westen.

P.S. Es gibt im Tibetischen auch kein Wort für "mangelndes Selbstbewusstsein".
Die kennen das nicht in ihrem Kulturkreis.
"Im Buddhismus gibt es keinen Punkt. Im Buddhismus gibt es immer ein weil."

(Dagyab Rinpoche)
Benutzeravatar
Sherab Yönten
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 2175
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Angst ein Geistesgift ?

Beitragvon voom » 13. September 2015 17:05

Da könnte tatsächlich was dran sein... Aber wenn man sich die Energien anschaut, dann könnte man Angst bei Zorn einsortieren und mangelndes Selbstbewusstsein - wie oben dargestellt - dem Stolz zuordnen, als Kehrseite der Medaille.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Angst ein Geistesgift ?

Beitragvon Ayu » 13. September 2015 18:17

Sherab Yönten hat geschrieben:
Ayu hat geschrieben:Angst ist ja mit Hass verwandt. Sie entsteht aus Ablehnung und verursacht auch wiederum Hass. Somit ist sie buddhistisch gesehen ein Geistesgift.


Da ich den Satz nun schon ein zweites Mal lese, möchte ich das gerne vertiefen:

Es gibt ja so viele Arten von Ängsten. Kann man grundsätzlich sagen, dass "Angst" immer zu Hass führt und somit ein Geistesgift ist ?

Das Gegenteil von Angst wäre doch "Angstlosigkeit", im Buddhismus spricht man von "Furchtlosigkeit". Aber wer ist schon völlig frei von Furcht ?


Hey, Sherab.
Wenn Du mein Zitat aus dem Zusammenhang herauspflückst, ist natürlich alles verdreht.
In dem Zusammenhang, in den Du es hier gestellt hast, hab ich es nicht gemeint, sondern dieser von Dir herausgezogene Satz war eine Einleitung für das, was ich danach noch weiter schrieb.
Letztendlich wollte ich in dem Posting höflich sagen, dass es nicht in Ordung ist, Angst zu schüren, schon gar nicht gegen Menschengruppen. Denn das ist dann das Saatgut für Hass.

Natürlich habe ich damit also nicht von Angst in jeder Form und Farbe gesprochen. Somit ist das Zitat, so wie es da steht und wenn man es als ewige Wahrheit so festschreiben wollte FALSCH, weil es eine zu grobe Vereinfachung ist. Man kann also nicht "grundsätzlich sagen", dass jede Angst "immer" zu Hass führt.

Mögen alle Wesen die Ursachen des Glücks realisieren.
Benutzeravatar
Ayu
Schreibt viel
Schreibt viel
Beiträge: 1022
 

Re: Angst ein Geistesgift ?

Beitragvon Buddhaghosa » 13. September 2015 18:26

Falls du mal Interesse hast, Sherab, die abhidhammische Theravada-Position zu Angst zu lesen, dann ist dies hier http://www.abhidhamma.de/txt_Angst.pdf ein guter Einstieg.

Schönen Sonntag,
Florian
Alle anders, Alle gleich
Benutzeravatar
Buddhaghosa
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 281
 
Buddh. Richtung: Klassischer Theravada
Wohnort: München

Re: Angst ein Geistesgift ?

Beitragvon om.a » 13. September 2015 20:06

Angst kommt aus mangelndem Identitätsbewußtsein.
om.a
Sehr aktiv
Sehr aktiv
Beiträge: 554
 

Re: Angst ein Geistesgift ?

Beitragvon Turmalin » 13. September 2015 20:20

voom hat geschrieben: Aber wenn man sich die Energien anschaut, dann könnte man Angst bei Zorn einsortieren

Wie begründest du das?
"Gehen wir voller Pessimismus an eine Sache heran,
werden wir gar nichts erreichen."
Dalai Lama

>> Mein Designshop
Benutzeravatar
Turmalin
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 1872
 

Re: Angst ein Geistesgift ?

Beitragvon voom » 13. September 2015 20:47

Beides geht mit erhöhtem Adrenalinspiegel einher, kann nahtlos vom einen ins andere überwechseln und spiegelt sich im menschlichen Kontakt: auf jemand, der aggressiv ist, reagieren wir natürlicherweise mit Angst, dann entscheiden wir ob wir fliehen oder kämpfen. Für beides ist Adrenalin dann hilfreich. usw.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Angst ein Geistesgift ?

Beitragvon Turmalin » 13. September 2015 20:49

Man kann aber auch vor etwas Angst haben, wo niemand aggressives beteiligt ist.
"Gehen wir voller Pessimismus an eine Sache heran,
werden wir gar nichts erreichen."
Dalai Lama

>> Mein Designshop
Benutzeravatar
Turmalin
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 1872
 

Re: Angst ein Geistesgift ?

Beitragvon voom » 13. September 2015 21:14

Ich habe auch nicht gesagt, dass es nur so sein muss. Es gibt ja viele Arten von Angst. Aber allein weil der körperliche Zustand bei Zorn und Angst fast identisch ist, könnte man es, wenn man es unbedingt in dieser Sortierung haben will, dort einsortieren. Dass ich bei allen Störgefühlen Aspekte von Angst sehe, steht ja auch in dem Artikel oben.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Angst ein Geistesgift ?

Beitragvon Sherab Yönten » 14. September 2015 06:49

voom hat geschrieben:Aber allein weil der körperliche Zustand bei Zorn und Angst fast identisch ist, könnte man es, wenn man es unbedingt in dieser Sortierung haben will, dort einsortieren.


Was meinst Du mit "körperlichem Zustand" ? Bluthochdruck, Rotwerden, Herzrasen u.s.w. ?
Wie würde dieser Zustand sich unterscheiden von dem "körperlichen Zustand" von Neid oder Stolz ?

P.S. Meine Absicht war es, das Thema allgemein zu diskutieren und nicht nur auf den von Ayu hingewiesenen Zusammenhang. Der Beitrag von Ayu diente lediglich als "Aufhänger".
"Im Buddhismus gibt es keinen Punkt. Im Buddhismus gibt es immer ein weil."

(Dagyab Rinpoche)
Benutzeravatar
Sherab Yönten
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 2175
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Angst ein Geistesgift ?

Beitragvon voom » 14. September 2015 12:44

Sherab Yönten hat geschrieben:
voom hat geschrieben:Aber allein weil der körperliche Zustand bei Zorn und Angst fast identisch ist, könnte man es, wenn man es unbedingt in dieser Sortierung haben will, dort einsortieren.


Was meinst Du mit "körperlichem Zustand" ? Bluthochdruck, Rotwerden, Herzrasen u.s.w. ?
Wie würde dieser Zustand sich unterscheiden von dem "körperlichen Zustand" von Neid oder Stolz ?

Siehe oben: http://anfaengergeist.net/post15362.html#p15362 ;)
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Angst ein Geistesgift ?

Beitragvon Turmalin » 14. September 2015 13:16

Ich verstehe nicht, wieso Angst nicht einfach eine weitere Kategorie ist bei den Geistesgiften. Naja, ich denke, wenn man Kategorien nicht versteht, kann man trotzdem die Erleuchtung erlangen.
"Gehen wir voller Pessimismus an eine Sache heran,
werden wir gar nichts erreichen."
Dalai Lama

>> Mein Designshop
Benutzeravatar
Turmalin
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 1872
 

Re: Angst ein Geistesgift ?

Beitragvon voom » 14. September 2015 13:21

Vielleicht ja eben gerade, weil es irgendwie in allen Geistesgiften enthalten ist und man es ansonsten zum Zornspektrum zählt...

Ich habe mich das auch lange gefragt, weil ich als ich damals angefangen hatte zu meditieren, besonders viel mit Angst konfrontiert war. In Form von wiederkehrenden krassen Angstträumen z.B. Nicht so sehr im Alltag, das war auf einer anderen Ebene. Als ich einige verdrängte Zornmuster gelöst hatte (das war ein jahrelanger Prozess) war es dann auch mit den Ängsten vorbei. Zumindest diese Art Ängste schien karmisch mit dem Zorn zusammen zu hängen. Es kann natürlich auch eine nicht-kausale Synchronität gewesen sein... ;)
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Angst ein Geistesgift ?

Beitragvon Sherab Yönten » 14. September 2015 13:33

Turmalin, Ich finde den unterstrichenen Teil in Vooms Ausführungen sehr tröstlich:

Hinter all den genannten Störungen steckt ein Ur-Prinzip von Mangel und Angst vor Verlust.
Auf der tiefsten Ebene ist jede dieser Ängste eine Form von Todesangst – in Bezug auf einen
Tod, der die eigene Auslöschung und eine totale Abwesenheit von äußeren Objekten bedeutet
– Furcht vor dem „Nichts“, einer „Grossen Leere“ oder einer endlosen Dunkelheit, in der
nichts Glück bringendes zu finden ist.


Hier zeigt sich die wahre, existenzielle Angst, die (buddhistisch) durch Leerheitserkenntnis eigentlich völlig haltlos ist. Voom schreibt ja weiter:

Ausgesprochen erleuchtend ist es, zu erkennen, dass es dieses „Nichts“ nicht gibt


wobei das Ego sich dem selbstverständlich mit aller Macht entgegenstellt und es der größter Angstauslöser, das größte Hindernis (Mara) zur Erleuchtung ist.
"Im Buddhismus gibt es keinen Punkt. Im Buddhismus gibt es immer ein weil."

(Dagyab Rinpoche)
Benutzeravatar
Sherab Yönten
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 2175
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Angst ein Geistesgift ?

Beitragvon Samten » 14. September 2015 16:30

Sherab Yönten hat geschrieben:
voom hat geschrieben:Die einzige Lehrerin, die mir bekannt ist, die ausdrücklich zu Angst etwas sagt, ist Pema Chödrön ("Wenn alles zusammenbricht" "Geh an die Orte die Du fürchtest" usw.)


Hm. Das könnte bedeuten, dass "Angst" eher ein westliches Thema ist und eine geringere Rolle in Tibet hat ? Mich tät mal interessieren ob es ein tibetisches Wort für Angst gibt.


Trungpa Rinpoche: "Der Angst ein Lächeln Schenken"...ich schau da ma nach ob diesbezüglich was drüber zu finden ist
"mögen die Früchte meiner Meditation zum Wohl aller fühlenden Wesen sein"
Samten
Sehr aktiv
Sehr aktiv
Beiträge: 426
 
Buddh. Richtung: Shambhala
Gender: Männlich
Wohnort: Alpenblick

Re: Angst ein Geistesgift ?

Beitragvon voom » 14. September 2015 16:56

Pema Chödrön war ja auch eine Schülerin von Trungpa...
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Angst ein Geistesgift ?

Beitragvon Ayu » 15. September 2015 15:26

Sherab Yönten hat geschrieben:...

P.S. Meine Absicht war es, das Thema allgemein zu diskutieren und nicht nur auf den von Ayu hingewiesenen Zusammenhang. Der Beitrag von Ayu diente lediglich als "Aufhänger".

Naja, aber der Aufhänger hat so ja keinen Halt.
Ich glaube, es ist schwierig, über Angst ganz losgelöst und allgemein zu sprechen.
Todesangst, Angst vor Ausländern, Prüfungsangst, Phobien - das gehört ja nicht alles in einen Topf, denke ich.
Wenn man die Verdrehung meines Zitates wieder entwurschteln will, kann man sagen: Nein, Angst ist kein Geistesgift. Nur gewisse Formen sind nah dran am Hass und gehen daher in Richtung Geistesgift. Z.B. dort wo Angst Ausdruck von unnötiger Ablehnung ist.
Angst vor Fremden, vor dem Altwerden, vor Krankheit, vor dem Alleinsein. Das sind beispielhaft lauter Sachen, wo man mit Annehmen besser klarkommen würde.

Bei Phobien sieht es aber oft anders aus, komplizierter, denn die Ursachen liegen nicht selten in irgendwelchen tiefenpsychologischen Sachen verborgen. Traumata und so.

Dann gibt es ja noch die begründete Angst, z.B. sich selbst umzubringen. Das ist ja ein guter Instinkt, der als Schutz dient.

Also lassen sich keine allgemeingültigen Vorstellungen auf das Wort "Angst" finden. Es ist immer eine Angelegenheit, wo man anfangen kann zu graben: Worin liegt die Ursache? Wie hilfreich oder hinderlich ist diese Angst? Warum hätte ein Buddha davor jetzt eigentlich keine Angst?

Mögen alle Wesen die Ursachen des Glücks realisieren.
Benutzeravatar
Ayu
Schreibt viel
Schreibt viel
Beiträge: 1022
 

Re: Angst ein Geistesgift ?

Beitragvon Ayu » 15. September 2015 15:39

image.jpg
Quelle: facebook


(Übersetzt: Fear=Angst, Ignorance=Unwissenheit, Hate=Hass)

Mögen alle Wesen die Ursachen des Glücks realisieren.
Benutzeravatar
Ayu
Schreibt viel
Schreibt viel
Beiträge: 1022
 

Nächste Seite

Zurück zu Offenes Buddhismus-Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron