Andere buddhistische Foren in Deutschland,
in denen wir aktiv sind:
Tibet. Zentrum Hamburg forum.tibet.de
Buddhaland - Ein Portal für Buddhismus

Begriffsklärung Tantra

Buddhismus und buddhistische Praxis in allen Schulen und Richtungen

Begriffsklärung Tantra

Beitragvon Sherab Yönten » 21. Juni 2015 11:44

Ich habe eben gelesen, dass die wörtliche Übersetzung von Tantra (aus dem Tibetischen) Kontinuität bedeutet.

Welche Art von Kontinuität könnte damit gemeint sein ?
"Im Buddhismus gibt es keinen Punkt. Im Buddhismus gibt es immer ein weil."

(Dagyab Rinpoche)
Benutzeravatar
Sherab Yönten
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 2175
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Begriffsklärung Tantra

Beitragvon voom » 21. Juni 2015 12:13

Die Übersetzung "Gewebe" scheint mir laut den Lamas wichtiger zu sein.

Wikipedia hat geschrieben:Tantra (Sanskrit तन्त्र , n., „Gewebe, Kontinuum, Zusammenhang“) ist eine Strömung innerhalb der indischen Philosophie und Religion, entstanden als zunächst esoterische Form des Hinduismus und später des Buddhismus (vgl. Vajrayana) innerhalb der nördlichen Mahayana-Tradition. Die Ursprünge des Tantra beginnen im 2. Jahrhundert, in voller Ausprägung liegt die Lehre jedoch frühestens ab dem 7./8. Jahrhundert vor. Im Buddhismus ist auch der Begriff Tantrayana gebräuchlich (Tantrayāna, „Fahrzeug der Tantra-Texte“).

Das Wort Tantra wird manchmal von der Sanskrit-Wurzel tan ‚ausdehnen‘ abgeleitet. Tantrismus bedeutet somit auch allumfassendes Wissen oder Ausbreitung des Wissens.


Um diesen versteckten Text lesen zu können, mußt du registriert und angemeldet sein


Um diesen versteckten Text lesen zu können, mußt du registriert und angemeldet sein
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Begriffsklärung Tantra

Beitragvon voom » 21. Juni 2015 12:17

Hier das passt direkter auf Deine Frage:

Um diesen versteckten Text lesen zu können, mußt du registriert und angemeldet sein
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Begriffsklärung Tantra

Beitragvon take care » 23. Juni 2015 07:49

Trungpa :heartsmile:
Liebste Grüße und take care ...
Benutzeravatar
take care
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 277
 
Buddh. Richtung: Kagyü und Nyingma

Re: Begriffsklärung Tantra

Beitragvon Sherab Yönten » 24. Juni 2015 09:07

Chögyam Trungpa hat geschrieben:Das mag sich ziemlich schockierend anhören, denn bevor man die Ebene des Tantra erreicht, hat man schließlich versucht, Samsara zu verlassen, um Nirvana zu erlangen. Doch schließlich muß uns die Sinnlosigkeit dieses Strebens klar werden, und wir werden vollkommen eins mit Nirvana. Damit wir die Energie von Nirvana wirklich erfassen und eins mit ihr werden können, brauchen wir die Partnerschaft mit der ganz alltäglichen Welt."


So ganz einverstanden bin ich mit der Aussage von Chögyam Trungpa nicht.
Insbesondere über die "Sinnlosigkeit des Strebens".
Denn auch der Sutra Weg führt letztendlich zur Buddhaschaft und
zur Einsicht in die Natur des Geistes, dieser Weg dauert nur länger wie
der tantrische Weg, er ist deshalb aber nicht "sinnlos".
"Im Buddhismus gibt es keinen Punkt. Im Buddhismus gibt es immer ein weil."

(Dagyab Rinpoche)
Benutzeravatar
Sherab Yönten
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 2175
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Begriffsklärung Tantra

Beitragvon voom » 24. Juni 2015 09:27

Auch da ist der nächste Schritt damit verbunden, dass man die Sinnlosigkeit des Strebens nach einem Nirvana erkennen muss, das nur erreichbar wäre, indem man Samsara verlässt. Weil es schlichtweg kein solches Nirvana gibt. Es ist die gleiche Welt, das gleiche Universum, nur wir müssen uns verändern, in der Weise wie wir die Welt wahrnehmen.

Es ist also eine sehr speziell gemeinte Aussage, etwa in dem Sinne dieser alten Sufi-Weisheit:

"Meister, was kann ich tun, um Erleuchtung zu erlangen?"
"Mein Schüler, Du kannst gar nichts tun, aber Du musst so handeln, als ob Du das nicht wüsstest."

Das Streben führt also dahin, die Sinnlosigkeit des Strebens zu erkennen, aber ohne das Streben käme man nicht an diesen Punkt. ;)
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Begriffsklärung Tantra

Beitragvon Magnetar » 24. Juni 2015 11:14

Sherab Yönten hat geschrieben:Denn auch der Sutra Weg führt letztendlich zur Buddhaschaft [...]

Sofern man die Lehrreden des Palikanons zum "Sutra-Weg" zählen will, können und sollen sie nicht zur (Sammāsam-)Buddhaschaft führen. Denn ein (Sammāsam-)Buddha ist dort definiert als derjenige, der den Weg zur Befreiung findet und verkündet, wenn dieser in der Welt nicht (mehr) bekannt ist (Sammāsambuddha Sutta). Das erspart uns der Buddha, indem er lehrte; und wir ersparen es uns, indem wir der Lehre nachfolgen, solange sie noch verfügbar ist.

Sherab Yönten hat geschrieben:dieser Weg dauert nur länger wie
der tantrische Weg, er ist deshalb aber nicht "sinnlos".

Zum Thema Geschwindigkeit:

"Wenn ein Bhikkhu, der diese fünf Kampfesglieder besitzt, auf einen Tathāgata trifft, um von ihm geschult zu werden, dann könnte er, wenn er am Abend angeleitet wurde, am Morgen darauf das Ziel erreichen; wenn er am Morgen angeleitet wurde, könnte er am Abend das Ziel erreichen." (Bodhirājakumāra Sutta)

Oder:

"Ihr Bhikkhus, sollte jemand diese vier Grundlagen der Achtsamkeit auf solche Weise sieben Jahre lang entfalten, kann eine von zwei Früchten für ihn erwartet werden: entweder letztendliche Erkenntnis hier und jetzt, oder, wenn noch eine Spur von Anhaften übrig ist, Nichtwiederkehr." (Satipaṭṭhāna Sutta)

Die sieben Jahre lassen sich, wie es weiter heißt, bis auf sieben Tage verkürzen. Ich finde, das ist schnell genug. ;) Dass das nicht "nebenbei" geht, sollte allerdings auch klar sein. Entscheidend ist die Aussage, dass es in diesem Leben möglich ist.

voom hat geschrieben:Auch da ist der nächste Schritt damit verbunden, dass man die Sinnlosigkeit des Strebens nach einem Nirvana erkennen muss, das nur erreichbar wäre, indem man Samsara verlässt.

Ich sehe es so: Die Welt kann einem Befreiten nichts anhaben, insofern muss sie nicht "erst aufhören". Das heißt aber nicht, dass es für einen Befreiten ein Anhäufen "weiterer Leben" gibt.
Magnetar
Angekommen
Angekommen
Beiträge: 77
 
Gender: Männlich

Re: Begriffsklärung Tantra

Beitragvon Igor » 24. Juni 2015 11:42

Am Rande nur bemerkt, dass der Begriff "Tantra" wurde meistens in modernen Medien verschmutzt. Mit den sexuellen ausschweifenden Praktiken und absoluter Wertlosigkeit. Wenigstens so war bei uns, in der ehemaligen SU. Keine innere Bremse, keine ethische Normen. So wurde der ursprüngliche Sinn ausgehöhlt und wirklich mißbraucht.

LG.

Igor.
Benutzeravatar
Igor
Angekommen
Angekommen
Beiträge: 47
 
Buddh. Richtung: Zen meistens.
Gender: Männlich


Zurück zu Offenes Buddhismus-Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron