Andere buddhistische Foren in Deutschland,
in denen wir aktiv sind:
Tibet. Zentrum Hamburg forum.tibet.de
Buddhaland - Ein Portal für Buddhismus

Chöd - "Praxis des Abschneidens" - Umgang mit Angst

Einfache Fragen und Antworten (nicht nur) für Buddhismus-Neulinge

Chöd - "Praxis des Abschneidens" - Umgang mit Angst

Beitragvon Ayu » 25. Juni 2014 10:00

Im Herbst wird es eine Chöd-Einweihung bei uns geben. (Gelugs). Höchstwahrscheinlich mit irgendeiner Verpflichtung.
Außer dass ich diese abgewandelte Form von Tsultrim Allione, das Dämonenfüttern, praktiziere, weiß ich eigentlich kaum was über Chöd. Hab ein paar Rezitationen mit Trommeln, Glocken und guten Wünschen mitgemacht, und stelle mir vor, sowas wäre mein Ding.
Hier in diesem Thread wurde sich schonmal über Chöd ausgetauscht, was mich eher befremdet hat:
http://anfaengergeist.net/hallo-alle-t57.html?hilit=Chöd
Das Dämonenfüttern nach Allione hat mMn mit "Angstschweiß" nichts zu tun, sondern eher das Gegenteil. Man wird ja in die Lage versetzt, diesen Ängsten zu begegnen und sie zu bearbeiten bis hin zu ihrer völligen Auflösung. Würde man da noch weiterhin vor Angst herumzittern, hätte man ja einen entscheidenden Schritt noch nicht getan. Nämlich zu erkennen, dass die Dinge von Innen und nicht von außen kommen und daher auch von innen gelöst werden können.
Ist es nicht so?
Würde mich freuen, wenn raterZ wieder auftauchen und darüber mitdiskutieren würde.

Liebe Grüße, Ayu

Mögen alle Wesen die Ursachen des Glücks realisieren.
Benutzeravatar
Ayu
Themenstarter
Schreibt viel
Schreibt viel
Beiträge: 1022
 

Re: Chöd

Beitragvon Tobias » 25. Juni 2014 14:01

Hallo,

Ich möchte raterZ nicht vorgreifen und kenne mich mit chöd auch überhaupt nicht aus.

Aber ich habe einige Literatur zum Thema, die ich aber noch nicht gelesen habe.

Soll ich da irgendwas recherchieren? Oder möchtest du dazu irgendwas haben?

Ich habe folgende Bücher hier:
the longchen Nyingthig Chöd practice Chöd teachings von garchen rinpoche Jerome Edou - Machig Labdron & the Foundations of Chod

ich habe gerade auch noch diesen Text auf meinem Rechner gefunden vielleicht hilft er dir ja.


Some Thoughts About Chod

by Tsultrim Allione


The Chod practice was first taught by Machig Lapdron, a renowned
Tibetan yogini of the 11th century. In this practice, after various
preliminaries, the practitioner performs the offering of the body-this
is the essence of the Chod practice. gCod literally means "to cut,"
referring to cutting attachment to the body and self clinging. First
the practitioner visualizes the consciousness leaving the body, through
the top of the head and transforming itself into a wrathful dakini.
This wrathful dakini then takes her crescent-shaped hooked knife and
cuts off the top of the head of the body of the practitioner. This
skull cup is then placed on a tripod of three skulls, over a flame. The
rest of the body is chopped up and placed into the skull, which vastly
expands. Then the whole cadaver is transformed from blood and entrails
into nectar which is fed to every conceivable kind of being, satisfying
every kind of desire these beings might have. Demons, obstacle makers
and karmic debtors receive special attention. After all beings have
taken their fill and have been satisfied, the practitioner reminds
himself or herself that the offerer, the offering process, and those
who have been offered to are all "empty," and he or she seeks to remain
in the state of that understanding, the Dzog Chen View. The ritual ends
with further teachings of the true nature of mind and some, closing
prayers for the eventual enlightenment of all beings.

Machig Lapdron popularized and applied Mahayana Buddhism. particularly
the Prajna Paramita Sutra, as well as aspects of ancient Bon practices.
The drum used in the Chod practice is similar to the drum used by
Siberian shamans. It has two sides and two pellets hanging down on
either side which strike on opposite sides as the drum is turned,
symbolizing the union of opposites. The purpose of the practice is to
overcome attachment, with the added benefits of being able to heal the
sick, stop epidemics, and become impervious to contagious disease. For
example, the practitioners of Chod were called in to handle infectious
epidemics, since they did not become infected by the disease.

The Chod practice directly addresses demons, obstacle makers and karmic
debtors. When we hear about demons there's a tendency to think, "this
is a primitive belief which has nothing to do with me." However, as is
often the case when Tibetan methods are truly understood, they reveal
themselves to be a very sophisticated way of working with energy.

More and more scientific and medical research is proving the concrete
effects of negative thought patterns on our health. We all have our
personal demons who undermine our positive efforts and wreak havoc in
our lives. We have demons that fear success or failure, we have demons
telling us we aren't good enough, demons fearing death and sickness, we
have the demons of our addictions and obsessions, we have the demons
arising from our karmic patterns and early childhood which plague us
day and night, not to mention the demons of disease. We have, for
example, the demon of attachment who wreaks havoc in relationships. We
have the demon of perfectionism who drives us to exhaustion and is
still not happy. We have the demon of heroin, cocaine, alcohol or
tobacco who is always on our backs. We have the demon who always is
starving, driving us to obesity. The varieties are infinite.

In the Chod the main demons mentioned are the demon of attachment to
the body, the demon of death, and the demons of the poisons of passion,
aggression and ignorance, the three main manifestations of dualism.
Practically everything we do can be reduced to these three basic ploys
of the ego. This is what happens: The ego is the central police
headquarters which decodes experience into these three categories and
then we take the action in response to whether central headquarters
decides an object fixation is threatening, enhancing or uninteresting.
Thus karma is created. It must be clearly understood that this does not
mean that sense experience is demonic; rather, the attachment to the
experience which blocks the state of awareness is the demon. When we
freeze experience out of fear, this blocks the natural state. Freedom
from dualism doesn't mean everything turns into a big mush of oneness.
It means that we give up the manipulation of drawing certain
experiences towards us and ignoring that which will neither enhance us
nor threaten us. Chod is a powerful practice because it makes these
responses conscious and leads to a state beyond dualism. Many of the
great Dzog Chen practitioners practiced Chod, like Ayu Khadro, who
traveled for years practicing Chod in lonely places and cemeteries.

Demons feed on negative thoughts, drain our life force, and come most
frequently when we are unaware. A sloppy negative emotional state or
simple distraction leaves us wide open for an external demon to attach
itself. They begin by planting suggestions in our minds.

For example, the Demon of Abandonment starts suggesting that the person
you love is going to leave you, and once that thought takes hold
through attachment, the demon gains a foothold and begins to
eat and grow stronger. Then the demon suggests that your husband or
wife is, perhaps at this very moment, with someone else in bed having a
great time!

The demon will start making these suggestions without you even noticing
it, then suddenly you start
feeling very insecure, and before you know it you can't think about
anything else. Then the Abandonment Demon tells you things are going to
follow their familiar pattern and you will be abandoned. This is a
familiar experience, you've felt it all before. Your fear feeds and
strengthens the demon. Sometimes the demon takes over to such an extent
that murders are committed. Usually however, we simply become obsessed
with jealousy and do crazy things because of it. Or less dramatically
the possession of a demon begins very subtly and creates an
undercurrent of discomfort or sickness.

From the point of view of Chod all samsaric existence is plagued by
demons, and only when we are in slate of rigpa are we free from them.
The more obsessed we get the more the demon is slurping up the energy.
We can have hundreds of demons possessing us at one time, but it all
gets back to the basic fixation on dualism. So, here the basic problem
is the attachment to the loved one. Where there is attachment, there is
inevitably suffering. What we have idealized in the West as romantic
love is attachment. This grasping can take many forms: possessiveness,
jealousy, paranoia, control. It does not lead to happiness, as we would
like to believe. In the Chod we take the demons outside of our body,
give them a clear form and feed them whatever they want, and so our
life forte is no longer drained, are making them conscious and dealing
with them with awareness. When we am in a negative state
psychologically everything gets muddled up. This is non-rigpa. Whenever
we am in a state of marigpa then negative energies can attach
themselves to us which match our energies. It is like fitting a key
into a lock. There must be a receptive situation for a disease to embed
itself. This can sometimes be the fear of the disease itself. So when
our condition is weak or stressed or out of balance, we get sick
easily, and we become like a magnet for the demons of sickness or
negative spirits.

For this reason it is important to do practice when we am under stress
and seek to balance our energy through meditation as soon as possible,
because once the negativity gets a foothold it is harder to deal with.
Sometimes a small flash or quick uprising of a negative emotion can
cause big problems.

In the Chod, one gives one's demons a form and feeds them, so that they
do not take over. In the case of the Abandonment Demon, I could see my
Abandonment Demon as a little vampire girl with sharp teeth who is
hungry for security and interferes in my relationships. The Tobacco
Demon might be seen as thin yellow man with an evil am who is lonely
and frightened under his seductive veneer. When I see the feeling of
the grasping, I see a form. This helps to make things clear. For me
this
makes Chod something which is really applicable to my life not just a
fascinating foreign ritual.

On the absolute level the benefit of the Chod is the cutting of the
very foundation of the self-clinging ego mind pattern which is
undermined through the relaxation of dualism practiced in the Chod.

Since in the practice our body has been cut up and has become a
substance which fulfills any desires, the demons can eat and eat until
they are satisfied. They are fed through visualization. By taking our
obsessions and attachments outside of ourselves and seeing their form,
they become conscious. It is the unconsciousness that is so
destructive. Once we can give something a name and form its power over
us is much less, and if we can take it one step further, giving up the
struggle and feeding these thought forms what they want, they truly
lose their power. This is the relative value of the Chod practice.

The demon is our creation. Its entire existence depends on the amount
of energy we feed it. It has no existence outside what we give it.
Whenever we disconnect from our awareness, the demons begin to come
around. When you are in an alert state, you dance on the demons,
they're no longer a problem, the battle is over. Therefore the Yogini
is fearless and dances on the heads of the demons. That's why at the
beginning of the Chod you invite the Lamas, Yidams, Dakas, Dakinis and
Protectors to witness you dancing on the bodies of dualism and
attachment to samsara and nirvana. The demon needs a battle in order to
have life; through resistance you give it your life force. When you
consciously feed the demons in the Chod practice you are taking care of
a part of yourself you hate by giving it love and compassion. You let
go of the battle.

When we are afraid of a disease we draw it to us, we create a link, we
visualize it coming to us. We feed the demon of disease through fear.
Elizabeth Kubler-Ross, who works with the dying, says she can often
tell what a person will die of, because it's their greatest fear, if
I'm terrified of cancer I begin to visualize myself with cancer.

If the demon is fed through the Chod practice, it need not attach
itself to our bodies. The monster is going to eat one way or another.
If we feed it anger and frustration, it will continue to bother us. If
we feed it love and compassion it will evolve. By loving the demon, it
melts. The tension is the duality, and pushing the demons away makes
more suffering, while pretending they don't exist makes a greater
battle. An underground battle can be more insidious than a direct
battle. If we can free ourselves of the demons we have fed, we can help
others possessed by those demons. ' can heal the diseases that we have
ourselves experienced.

Before we feed the demons we also feed all the Buddhas, Bodhisattvas,
Dakas, Dakinis, and Dharma Protectors, and afterwards we feed those
with whom we have karmic debts, those who are making obstacles and all
the beings of the six realms. So in a way, the entire phenomenal world
has been fed, all attachment has been satisfied, and everyone has
everything they want.

Freedom from conflict feels great and also unfamiliar. When I teach
Chod and have people visualize feeding their demons whatever they want,
invariably the demon disappears once the demon is fed. Then there is a
moment of exhilaration followed by a frightened feeling. Who am I
without my struggle? In the Chod practice after the offering is
complete and everyone is satisfied, we recite a poem about the nature
ofthings asthey really are. So that the empty feeling is replaced by
the View. The mind is described as being like a mirror, like a clear
and cloudless sky, beyond definition and explanation, beyond karma and
defilements.

So the temptation to fill in the space created by the absence of the
demon is exchanged for an experience of pure, free awareness, the mind
as a mirror. Toward the end of the practice it says that demons
continue to arise, but self-clinging does not follow and in this way,
through love and compassion, the demons evolve. Even though we feed the
demons consciously, that doesn't mean they won't come back. Just
because we refuse a cigarette once doesn't mean that demon is gone.
Eventually, however, through love and compassion, the demons evolve and
are liberated. The shadow is brought to light through acceptance. This
is real love, accepting the shadow and letting it evolve into something
else. The more we deny the shadow the more our lives are ruled by it.

The offering, the offered and offerer are all empty. We are told that
from the Dzog (hen view there was never a problem, a problem maker or a
solution to the problem. The whole thing is pierced, the bubble of
illusion is popped. And at this point you are ready for it, because
through the body offering you have let go of everything you are
clinging to and can therefore begin to experience what is beyond
attachment. The absolute value of the Chod is that it brings to
experience what is beyond attachment. The absolute value of the Chod is
that it brings us into the moment without correction, to our true
condition which is underneath the ego's battle.

Eventually this process ends in the Body of Light. When the
transparency of all that arises is seen as Dharmakaya, when it is
experienced with this View on all levels, the body of light is a
natural outcome. The Body of Light is the ultimate relaxation, it
relaxation on a cellular level.
To me the Chod is a great practice for the Kali Yuga, when there are
epidemics of all kinds around us. The forces of advertising,
television, cinema and society's beliefs lead us toward our demons
through fear and attachment. They teach us and our children: this is
what u want, this is what u should be afraid of, and these things don't
matter. They give us wrong views. Just like the loudspeakers in Tibet
which broadcast propaganda day and evening, so too, our lives are
surrounded by propaganda which gives us wrong views. The Chod gives us
a very powerful way to work with our ourselves. It gives us a concrete
tool to deal with our own negativity and a way to help others.

We experienced this very concretely last summer in Bali. At the
beginning of the Dakini Retreat someone fell off a ladder backwards
onto cement. She had a severe concussion and was unable to get up to go
the toilet without nausea. Her back was also damaged. For several days
she lay in extreme pain, crying if she had to move. Finally I thought
she should go to the hospital, but before going we decided to do the
Chod for her.

A group of us who knew the Chod gathered around her and we closed our
eyes and did the practice. I saw great streams of demons leaving her
and feeding from the skull cup. They were white and smokelike with
sticky fingers. At the end of the practice when we opened our eyes she
was sitting up smiling and crying with gratefulness. She was a little
stiff still, but she had no trouble walking, and she fully recovered in
a few days. This is made possible through the blessings of the Guru
Namkhai Norbu Rinpoche and the Lineage from Machig Lapdron, precious
mother, who gave these teachings almost a thousand years ago. The
profundity and wisdom of the methods is beautiful,
and the results are concrete.
Wir sind das, was wir denken. Alles was wir sind, entsteht mit unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Sprich und handle mit reiner Gesinnung Und Glück wird dir folgen, wie dein unteilbarer Schatten.
Buddha Gautama


Labyrinth - Mehrgenerationenwohnen Transreligiöses Spirituelles Gemeinschaftswohnen
Benutzeravatar
Tobias
Admin AD
Admin AD
Beiträge: 1503
 
Buddh. Richtung: Rime, Dzogchen, Mahamudra - mit großem Respekt vor Theravada und Zen
Gender: Männlich
Wohnort: Fahretoft

Re: Chöd

Beitragvon voom » 25. Juni 2014 14:45

Beim ursprünglichen Chöd ist es wohl so, dass man als Ausgangspunkt viel mehr solche Situationen gesucht hat, die einem tatsächlich Angstschweiss verursacht haben. So ein Leichenplatz hat ja auch mit unserer Vorstellung eines Friedhofs wenig zu tun. Aber natürlich geht es nicht darum, auf seiner Angst sitzen zu bleiben. Sie zu konfrontieren in der Gewissheit, dass sie sich auflösen und umwandeln wird, geht aber vielleicht tatsächlich ein Stück weit über das moderne "Dämonen nähren" hinaus. Letzteres ist schon eine eigene Technik, die aus dem Chöd inspiriert ist, nicht blos eine abgeschwächte oder modernisierte oder verwestlichte Form von Chöd.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Chöd

Beitragvon Ayu » 25. Juni 2014 15:08

Lieber Tobias, voll nettes Angebot mit den Büchern, danke. Schaff ich bloß grad nicht zu lesen. Ich werd wohl lieber erstmal das Gespräch mit der Nonne suchen, die die Chöd-Rituale bei uns anbietet. Meine Hauptsorge ist eigentlich, ob ich selber reif genug für so eine Praxis bin. Nicht dass ich nachher eine Verpflichtung zu einer Praxis habe, die ich gar nicht verkrafte. Bin mir nicht ganz sicher, welche Macken noch in mir schlummern. :roll:
Allerdings auch danke, dass Du diesen absolut wundervollen Text hier eingestellt hast. Sehr interessant und hilfreich. Vermutlich ist Chöd genau deshalb mein Ding, weil ich eben diese Macken noch schlummern hab. Ich werd mich darüber mal mit den Profis unterhalten. :think:

Voom hat geschrieben:.... Aber natürlich geht es nicht darum, auf seiner Angst sitzen zu bleiben. Sie zu konfrontieren in der Gewissheit, dass sie sich auflösen und umwandeln wird, ....

Das ist beim Dämonenfüttern auch so.

Mögen alle Wesen die Ursachen des Glücks realisieren.
Benutzeravatar
Ayu
Themenstarter
Schreibt viel
Schreibt viel
Beiträge: 1022
 

Re: Chöd

Beitragvon voom » 25. Juni 2014 17:56

Das ist beim Dämonenfüttern auch so.

Ich hab das Buch auch und verwende die Technik sowohl so wie da vorgestellt, als auch eingebaut in einer andere Methode und dann etwas abgewandelt.

Als Unterschied sehe ich vor allem, dass man beim "Dämonenfüttern" nicht so sehr die tiefsitzenden Körperängste konfrontiert. Den eigenen Körper zu zerschneiden - und sei es in der Vorstellung - ist auch wenn man nicht gerade auf Gräbern oder Knochen sitzt, eine tiefer gehende Erfahrung als einem als geistiges Prinzip erkannten Dämon etwas zu schenken, das man meist leicht erzeugen kann, ohne dabei etwas "von der Substanz" abzugeben.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Chöd

Beitragvon Ayu » 25. Juni 2014 18:23

Ah :) von DER Angst redest Du.
Ich meinte die Angst vor dem Dämon. Die sehen bei mir manchmal heftigst aus am Anfang - und auch das Füttern gestaltet sich nicht unbedingt immer besonders appetitlich. Da hatte ich schon schräge blutrünstige Typen dabei. Aber stimmt, das war eher, wenn da was schief lief, wenn der Dämon ein heftiges Dings war und es variiert je nach Thema. Ein anderer "Dämon" war einmal wie eine Comicfigur - ich musste so lachen. Ganz klar offensichtlich sind diese Dämonen nur aus dem eigenen Geist. Wobei andere äußere Dämonen aber eigentlich auch dem eigenen Geist entsprungen sind, bloß ist man sich dessen nicht bewusst?

Soweit ich dem Text von Tobias hier entnehme, scheint der Unterschied zwischen Chöd und Dämonenfüttern auch zu sein, dass man Chöd für andere ausüben kann, damit sie gesunden z.B.?
Da ist das Dämonenfüttern doch eher eine Soloveranstaltung, außer wenn man es jemandem beibringt oder jemanden bei seiner Praxis unterstützt.

Mögen alle Wesen die Ursachen des Glücks realisieren.
Benutzeravatar
Ayu
Themenstarter
Schreibt viel
Schreibt viel
Beiträge: 1022
 

Re: Chöd

Beitragvon take care » 25. Juni 2014 22:35

Voomi, immerhin löst du dich ja in den Nektar auf, du machst dich selber zur Substanz, die 'den Dämonen nährt' ... sich auflösen ist nicht unbedingt weniger 'schrecklich', als sich zu zerteilen.

Ich mag Chöd sehr gerne hören! Mir bekannt ist glaube ich die Form, die von namkai norbu gelehrt wird (?)

Was für eine Verpflichtung gehst du dabei ein?
Liebste Grüße und take care ...
Benutzeravatar
take care
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 277
 
Buddh. Richtung: Kagyü und Nyingma

Re: Chöd

Beitragvon Ayu » 25. Juni 2014 23:42

take care hat geschrieben:...
Was für eine Verpflichtung gehst du dabei ein?

Das ist nicht klar. Vielleicht gibt es auch keine. Aber möglich ist sowas wie "Diese 3 Seiten 1xtäglich rezitieren" oder einmal die Woche oder so ähnlich.
Wobei, bei den kleinen Verpflichtungen, die ich schon habe, sehe ich großen, großen Nutzen. Also: nichts gegen Verpflichtungen! Bloß ich will nicht so viele haben. :mrgreen:
Wenn ich noch eine auf mich nehme, dann für etwas wovon ich vollkommen überzeugt bin.

Mögen alle Wesen die Ursachen des Glücks realisieren.
Benutzeravatar
Ayu
Themenstarter
Schreibt viel
Schreibt viel
Beiträge: 1022
 

Re: Chöd - "Praxis des Abschneidens" - Umgang mit Angst

Beitragvon take care » 29. Juni 2014 07:41

Hallo Ayu,

eine Chöd Praxis wird für andere gemacht, ja. Wenn es gut passt, kann sie im positiven Sinne sehr machtvoll sein. Das durfte ich selber erfahren. :rainbow:
Liebste Grüße und take care ...
Benutzeravatar
take care
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 277
 
Buddh. Richtung: Kagyü und Nyingma

Re: Chöd - "Praxis des Abschneidens" - Umgang mit Angst

Beitragvon Ayu » 1. Juli 2014 11:30

Bin jetzt der Meinung, ich werd mich dranhängen ans Chöd, an die Praxis und die Einweihung.
Hab auch letztens eine klärende Erfahrung mit meinen subtilen Ängsten gehabt und konnte gut das Illusionshafte daran erkennen.
So traue ich mir jetzt mehr zu. Zum Wohle der Wesen. :rainbow:

Mögen alle Wesen die Ursachen des Glücks realisieren.
Benutzeravatar
Ayu
Themenstarter
Schreibt viel
Schreibt viel
Beiträge: 1022
 

Re: Chöd - "Praxis des Abschneidens" - Umgang mit Angst

Beitragvon Tobias » 1. Juli 2014 14:00

herzlichen Glückwunsch zu deiner Entscheidung. Du kannst gerne hier im Forum von deinen Erfahrungen berichten. Ich wünsche dir viel Erfolg bei deiner Praxis.

Liebe Grüße
Tobias
Wir sind das, was wir denken. Alles was wir sind, entsteht mit unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Sprich und handle mit reiner Gesinnung Und Glück wird dir folgen, wie dein unteilbarer Schatten.
Buddha Gautama


Labyrinth - Mehrgenerationenwohnen Transreligiöses Spirituelles Gemeinschaftswohnen
Benutzeravatar
Tobias
Admin AD
Admin AD
Beiträge: 1503
 
Buddh. Richtung: Rime, Dzogchen, Mahamudra - mit großem Respekt vor Theravada und Zen
Gender: Männlich
Wohnort: Fahretoft

Re: Chöd - "Praxis des Abschneidens" - Umgang mit Angst

Beitragvon take care » 1. Juli 2014 14:59

Wie wunderbar, liebe L - äh, Ayu. :rose:
Liebste Grüße und take care ...
Benutzeravatar
take care
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 277
 
Buddh. Richtung: Kagyü und Nyingma

Re: Chöd - "Praxis des Abschneidens" - Umgang mit Angst

Beitragvon Ayu » 1. Juli 2014 19:31

Danke für Eure Anteilnahme. Die Einweihung ist erst im Herbst. Noch genug Zeit.

Mögen alle Wesen die Ursachen des Glücks realisieren.
Benutzeravatar
Ayu
Themenstarter
Schreibt viel
Schreibt viel
Beiträge: 1022
 

Re: Chöd - "Praxis des Abschneidens" - Umgang mit Angst

Beitragvon raterZ » 28. Juli 2014 22:34

richtiges chöd ist an eine khondro (dakini) praxis gebunden - häufig eine emanation von vajrayogini oder sie selbst. will man chöd wirklich machen, muss man also auch diese praxis als vorbereitung beherrschen.
eine weitere vorbedingung ist es eigtl. tatsächlich diese praxis auf gruseligen orten zu machen. für die sichereren orte von klöstern ist diese praxis eigtl. nicht geeignet :mrgreen:
außerdem wird chöd auch gesungen (auf tibetisch) - um das dann gleichzeitig mit der visualisierung drauf zu haben muss man sehr lange üben. tolerante nachbarn braucht man auch.. :alienwink:
- meine Aussagen bezüglich des Vajrayanas beziehen sich größtenteils auf eigene Erfahrung -
Benutzeravatar
raterZ
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1019
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Chöd - "Praxis des Abschneidens" - Umgang mit Angst

Beitragvon voom » 1. August 2014 08:16

Jau, da ist was dran - aber es gibt halt verschiedene Formen. Vajrayogini wird vielleicht in einigen nicht getrennt gelehrt, sondern kompakt mit der Praxis verbunden und man bekommt die Einweihung gleich mit. Alles was wichtig ist wird Ayu sicher bei der Veranstaltung erhalten.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Chöd - "Praxis des Abschneidens" - Umgang mit Angst

Beitragvon raterZ » 2. August 2014 18:51

ja womöglich. aber bevor man dann richtig "loslegen" kann, braucht es schon noch ein bisschen übungszeit. knochentrompete braucht man ja eigtl. auch fällt mir da gerade ein!
- meine Aussagen bezüglich des Vajrayanas beziehen sich größtenteils auf eigene Erfahrung -
Benutzeravatar
raterZ
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1019
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Chöd - "Praxis des Abschneidens" - Umgang mit Angst

Beitragvon Turmalin » 29. Dezember 2014 21:10

Ist Chöd eine tantrische Praxis? Sorry, falls das irgendwo hier in dem langen Thread schon steht :oops:
"Gehen wir voller Pessimismus an eine Sache heran,
werden wir gar nichts erreichen."
Dalai Lama

>> Mein Designshop
Benutzeravatar
Turmalin
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 1872
 

Re: Chöd - "Praxis des Abschneidens" - Umgang mit Angst

Beitragvon voom » 29. Dezember 2014 21:32

Ja
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Chöd - "Praxis des Abschneidens" - Umgang mit Angst

Beitragvon Turmalin » 29. Dezember 2014 21:43

Step zwei für Dummies: ich verstehe den englischen Text soweit, dass das nichts für Wellnessbuddhisten ist. Nichts für schwache Nerven, meine ich.
"Gehen wir voller Pessimismus an eine Sache heran,
werden wir gar nichts erreichen."
Dalai Lama

>> Mein Designshop
Benutzeravatar
Turmalin
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 1872
 

Re: Chöd - "Praxis des Abschneidens" - Umgang mit Angst

Beitragvon asoka » 29. Dezember 2014 21:53

Wenn du Wellnessbuddhisten sagst klingt das so als würde es bei dir da einige schubladen geben.

Was verstehst du darunter?

Ich finde jede Form die den Geist entwickelt zum positiven ist viel Wert.

Der eine nimmt die Dinge ernster der andere lockerer.

Am ende zählt was dabei heraus kommt.

Da kann es schon sein das jemand zu verbissen ist und von einen der das eher easy angeht überholt wird.

Alles ist gut wie ich finde.

Ein gramm Praxis ist mehr wert als ne Tonne Theorie.
Aber manche brauchen ne Tonne Theorie um ein Gramm Praxis zu schaffen.

Daher alles relativ zu bewerten und eigentlich trivial Wellnessbuddhisten jemandem zu nennen um sich grösser zu fühlen.
asoka
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1746
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Männlich

Re: Chöd - "Praxis des Abschneidens" - Umgang mit Angst

Beitragvon voom » 29. Dezember 2014 22:15

Ich würde jedem Westler eh das Dämonenfüttern nach Allione empfehlen...
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Chöd - "Praxis des Abschneidens" - Umgang mit Angst

Beitragvon Turmalin » 29. Dezember 2014 22:27

voom hat geschrieben:Ich würde jedem Westler eh das Dämonenfüttern nach Allione empfehlen...

Warum nicht das Chod, was die Tibeter unterrichten?
"Gehen wir voller Pessimismus an eine Sache heran,
werden wir gar nichts erreichen."
Dalai Lama

>> Mein Designshop
Benutzeravatar
Turmalin
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 1872
 

Re: Chöd - "Praxis des Abschneidens" - Umgang mit Angst

Beitragvon Tobias » 29. Dezember 2014 22:29

voom hat geschrieben:Ich würde jedem Westler eh das Dämonenfüttern nach Allione empfehlen...


ich stimme dem zu.
Ich finde die Dame hat eine sehr gute Ausstrahlung. Aber das ist ja eine persönliche Sache.

Liebe Grüße
Tobias
Wir sind das, was wir denken. Alles was wir sind, entsteht mit unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Sprich und handle mit reiner Gesinnung Und Glück wird dir folgen, wie dein unteilbarer Schatten.
Buddha Gautama


Labyrinth - Mehrgenerationenwohnen Transreligiöses Spirituelles Gemeinschaftswohnen
Benutzeravatar
Tobias
Admin AD
Admin AD
Beiträge: 1503
 
Buddh. Richtung: Rime, Dzogchen, Mahamudra - mit großem Respekt vor Theravada und Zen
Gender: Männlich
Wohnort: Fahretoft

Re: Chöd - "Praxis des Abschneidens" - Umgang mit Angst

Beitragvon voom » 29. Dezember 2014 22:40

Turmalin hat geschrieben:
voom hat geschrieben:Ich würde jedem Westler eh das Dämonenfüttern nach Allione empfehlen...

Warum nicht das Chod, was die Tibeter unterrichten?

Weil das klassische Chöd eben sehr kompliziert ist und aus bestimmten historischen Bedingungen entstanden ist. Allione hat das Grundprinzip aufgenommen und eine Form dafür gefunden, die man sehr unkompliziert und effektiv verwenden kann - auch ohne eine Einweihung und besondere Ritualgegenstände zu brauchen. Es reicht das Buch zu lesen und es einfach anzuwenden.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Chöd - "Praxis des Abschneidens" - Umgang mit Angst

Beitragvon asoka » 29. Dezember 2014 22:41

Wie ist den der genaue Buchtitel?
asoka
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1746
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Männlich

Nächste Seite

Zurück zu A n f ä n g e r g e i s t - Fragen und Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron