Andere buddhistische Foren in Deutschland,
in denen wir aktiv sind:
Tibet. Zentrum Hamburg forum.tibet.de
Buddhaland - Ein Portal für Buddhismus

kugelmenschen-mythos

Allgemeiner Bereich, Benutzervorstellungen, Plauderecke...

Re: kugelmenschen-mythos

Beitragvon Claudia » 29. Juli 2016 20:28

chalee hat geschrieben:claudia meinst du jetzt folgenden zusammenhang?
(würde mich jetzt auch interessieren) erinnerung und leerheit – wie passt das?
erinnerung = vergangenheit? … und vergangenheit kann man doch gar nicht mehr rückwirkend verdrängen, war doch ein „ist-zustand“, oder?

Ja genau, das meine ich. Vielleicht kann uns ja voom da weiterhelfen? :) LG
Claudia
Angekommen
Angekommen
Beiträge: 54
 

Re: kugelmenschen-mythos

Beitragvon chalee » 30. Juli 2016 06:29

huhu :)
habe hier gerade was gefunden: zitat v. dalai lama heute morgen aus kalender "worte der weisheit 2016"
"vergebung ist aktives handeln, welches auf nachdenken gründet und nicht auf vergessen."
lg
aber wie du schon meinst claudia, vielleicht kann voom mal was dazu sagen ;)
chalee
Themenstarter
Angekommen
Angekommen
Beiträge: 88
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Weiblich

Re: kugelmenschen-mythos

Beitragvon voom » 30. Juli 2016 14:03

Verdrängung bedeutet doch nur, dass man etwas nicht ins Bewusstsein lassen will. Der Grossteil der Verdrängungen findet in der Vergangenheit statt. Aber natürlich ist es nicht "der vergangene Zeitpunkt" an sich, sondern die gespeicherte Erinnerung, der karmische Eindruck. Die ist im Hier und Jetzt, leer aber ganz real. Und der karmische Eindruck / die Erinnerung wird immer wieder im Jetzt ins Bewusstsein drängen, bis der Eindruck aufgelöst und anerkannt ist.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: kugelmenschen-mythos

Beitragvon chalee » 31. Juli 2016 09:51

hallo voom,
… bis der eindruck aufgelöst und anerkannt ist. (gut, aber wann??)
und wenn er aufgelöst ist, bedeutet dies gleichzeitig befreiung?
aber angenommen diese variante: man verdrängt erst gar nicht, was dann? springt dann alles gleich ins bewusstsein – und was würde es heißen?
hm… bei mir stockt’s grad :squint:
lg
chalee
Themenstarter
Angekommen
Angekommen
Beiträge: 88
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Weiblich

Re: kugelmenschen-mythos

Beitragvon Claudia » 31. Juli 2016 12:49

voom hat geschrieben:Und der karmische Eindruck / die Erinnerung wird immer wieder im Jetzt ins Bewusstsein drängen, bis der Eindruck aufgelöst und anerkannt ist.

Von bestimmten Erinnerungen, die ich auch nicht verdrängt habe, und meinte wieso sollte das Thema (dualseele) jetzt nicht eigentlich abgeschlossen sein, wird immer mal wieder ein weiterer kleiner Baustein genau dann in dem Moment präsent, wo er für mich hilfreich ist. ^^
Claudia
Angekommen
Angekommen
Beiträge: 54
 

Re: kugelmenschen-mythos

Beitragvon voom » 31. Juli 2016 16:43

chalee hat geschrieben:… bis der eindruck aufgelöst und anerkannt ist. (gut, aber wann??)

Das merkst Du, wenn das Thema Dich nicht mehr beschäftigt.

und wenn er aufgelöst ist, bedeutet dies gleichzeitig befreiung?

Befreiung heisst, dass es kein Ego mehr gibt. Man kann anders herum sagen, dass wenn man befreit ist, es schwieriger ist, neue karmische Eindrücke anzusammeln und altes Karma findet keinen "Kondensationspunkt" mehr. Man kann aber endlos Karma auflösen, ohne je befreit zu sein, weil man immer neues ansammelt. Befreiung und Erleuchtung sollten also das vorrangige Ziel sein, dann kommt der Rest von selbst.

aber angenommen diese variante: man verdrängt erst gar nicht, was dann? springt dann alles gleich ins bewusstsein – und was würde es heißen?

Wenn man alles direkt auflöst, würde man kein Karma ansammeln. Aber "nicht verdrängen" reicht nicht. Es gibt nämlich sehr tief sitzende Strukturen und Gewohnheiten im Geist, wo sich die Eindrücke ansammeln. Und je heftiger das Karma ist, man sammelt ja Karma durch Taten, nicht durch Erfahrungen, umso schwieriger (bis unmöglich) is es, es gleich im gleichen Moment wieder aufzulösen. Man könnte vielleicht ein grobes Wort gleich wieder zurücknehmen, wenn einem bewusst wird, dass unachtsam geredet hat. Aber wenn man z.B. jemanden getötet hätte - wie sollte man das zurücknehmen?
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: kugelmenschen-mythos

Beitragvon chalee » 1. August 2016 17:46

"Man könnte vielleicht ein grobes Wort gleich wieder zurücknehmen, wenn einem bewusst wird, dass unachtsam geredet hat. Aber wenn man z.B. jemanden getötet hätte - wie sollte man das zurücknehmen?"

hallo voom
aber: ein wort ist gesagt = es wurde verletzt… und kann man die verletzung (schmerz) dann zurücknehmen? gesagt ist gesagt!
… doch nur verändern, mit einer neuen geste der wiedergutmachung, oder?
nicht zurücknehmen aber verändern?
chalee
Themenstarter
Angekommen
Angekommen
Beiträge: 88
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Weiblich

Re: kugelmenschen-mythos

Beitragvon voom » 1. August 2016 18:38

Du würdest sogar teilweise Karma ansammeln, wenn Du mit verletzender Absicht geredet hast, aber die Person gar nicht verletzt worden wäre. Und Du kannst Karma teilweise abtragen, ohne dass die Person, die Du verletzt hast, irgendwas davon mitbekommt. Ein grosser Teil des Karmas hängt mit Deiner Motivation zusammen. Je schwerer die Tat an sich wiegt, umso weniger reicht aber dann blosse Motivation und Reue aus, um das Karma wieder aufzulösen. Im Grunde ist die ganze Karmageschichte sehr komplex und voller Fallstricke. Man sagt, erst mit der vollen Erleuchtung kann man wirklich Karma in jedem Zusammenhang komplett verstehen und nachvollziehen. Bis dahin ist es vielleicht einfacher, sich auf Bodhicitta zu konzentrieren und immer das Beste zu geben. Das ist auch ein Schutz den das Bodhisattva-Versprechen mit sich bringt: wenn man sich bemüht, es einzuhalten, muss man weniger Details zu jeder Situation wissen. Und wenn etwas schief geht, geht es nicht kaputt, man kann es erneuern und weiter versuchen, es bestmöglich zu machen...
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Vorherige Seite

Zurück zu Nichts+Alles - Themenoffen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron