Andere buddhistische Foren in Deutschland,
in denen wir aktiv sind:
Tibet. Zentrum Hamburg forum.tibet.de
Buddhaland - Ein Portal für Buddhismus

Persönliche Projekte / buddhistische Fragestellungen

Erfahrungen, Erlebnisse und Begegnungen

Re: Persönliche Projekte / buddhistische Fragestellungen

Beitragvon voom » 7. November 2014 17:58

raterZ hat geschrieben:bin interessiert an sowas ^^

Hmm, habe das ewig nicht gemacht.... Muss mich mal reinfühlen und das wieder hochholen :)
Wenn es passt, können wir das über Telefon machen...
Aber ich schicke Dir schonmal per PN eine Meditation dazu, die ich in einem anderen Forum stehen habe!
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4881
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Persönliche Projekte / buddhistische Fragestellungen

Beitragvon Lung » 8. November 2014 00:00

Also, ich hab Reiki schon seit bei mir regelmäßige Erinnerung an meine Kindheit einsetzt :D Seit 10 Jahren, vllt sogar mehr. So genau weiß ich das nicht. Die Zweite Einweihung hab ich auch schon eine gefühlte Ewigkeit. Bevor ich Buddhistin wurde hab ich es viel und gerne benutzt. Wenn ich heute ein Aua habe, lege ich immernoch meine Hände auf, wenn ich eine Urgyen-Menla Praxis mache (Hat Turmalin ja schon erklärt). Und egal was ich meditiere, meine Hände werden warm und im Idealfall hab ich das Gefühl alles in meinem Rücken würde fließen. Das ist dann warscheinlich die Energie, von der du redest :D

Seit ich Guru-Yoga mit Phadmasambhava praktiziere (und inzwischen klappt das ganz gut), ist auch meine Urgyen-Menla Praxis effektiver geworden. Bei einer Behandlung kam mir spontan die Idee, erst Phadmasambhava mit dem 7-Zeilen Gebet zu rufen, ihn über meinem Weh-weh ( :D ) zu visualisieren und ihn dann zu Urgyen-Menla zu transformieren. Dann wie gewohnt mit der praxis fortfahren. Das klappt richtig gut :D

Womit ich auch aufgewachsen bin, ist das "warme Warm". Ich weiß nicht mehr genau, wie ich dazu kam, warscheinlich hat Turmalin mir irgendwas erzählt an dass ich mich jetzt nicht mehr erinnere. Jedenfalls stell ich mir noch heute vor, dass meine Füße warm werden und wenn sie warm geworden sind dann die Waden usw., bis mir am ganzen Körper nicht mehr kalt ist. (Tobi meint, das sei Selbsthypnose. Übrigends hab ich es nie geschafft, dass mir im Sommer kalt wird, also das Gegenteil. Hat jemand ne Idee, wie das gehen soll?)

Naja jedenfalls, wenn ich mir irgendwo Reiki geben will, wo ich nicht rankomme ohne mich zu verrenken, klappt es auch, wenn ich mir einfach VORSTELLE dass da meine Hand aufliegt. Das ist dann so ähnlich wie beim warmen Warm und es funzt :D ist auch sehr praktisch, wenn man mehr Auas als Hände hat :D Hab ich erst vor kurzem entdeckt.

Also Reiki ist mir schon sehr wichtig. Aber ich benutze es nie "pur" und ich kann mich sowieso an nichts mehr erinnern, was damit zutun hat. Nur das Schokorei (oder wie mans schreibt) fällt mir noch ein, aber nur weil es wie Schokolade klingt :lol: Kinder halt.
Benutzeravatar
Lung
Aktiv
Aktiv
Beiträge: 149
 
Buddh. Richtung: Tibetischer Buddhismus
Kagyü/Nyingma-Palyul
Wohnort: Berlin

Vorherige Seite

Zurück zu Buddhismus und Spiritualität im Alltag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron