Andere buddhistische Foren in Deutschland,
in denen wir aktiv sind:
Tibet. Zentrum Hamburg forum.tibet.de
Buddhaland - Ein Portal für Buddhismus

Was macht das Leben für einen Sinn?

Einfache Fragen und Antworten (nicht nur) für Buddhismus-Neulinge

Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon Buddhazork » 19. August 2015 19:56

Hallo und bevor jetzt wieder kommt: Trollbeitrag oder ähnliches geht bitte lieber! Mir ist das hier sehr wichtig und es macht mich wahnsinnig und ich brauche wirklich Hilfe!

Ich habe schon seit einiger Zeit einen Gedankengang der mich nicht loslässt und ich wünschte ich hätte ihn nie begonnen! Ich habe mich gefragt: Unabhängig davon ob es einen Geist, eine Seele oder ähnliches gibt oder ob alles nur Biologie ist... Ist es nicht so dass neben Aussehen und Herkunft auch Charakter, Wille, Art und alles andere schon in einem ist? Also dass man egal wer man ist und wie man ist, dass das einfach so ist? Weil auch wenn sich ein Charakter verändert und entwickelt dann auch nur aus dem Willen heraus den mann auch einfach hat und durch äußere Einflüsse... Also was ist das ICH? Gibt es das überhaupt? Und was definiert gut und böse? Die Mehrheit? Weil wenn ein Mensch mit der Art geboren wird böse zu sein und auch so geboren wird dass er keinen Willen hat dass er gut wird oder sich halt eben bessert und nur durch äußere Einflüsse richtig geleitet werden kann, was macht das Leben dann eigentlich für einen Sinn? Weil jeder Geist entwickelt sich und reift aber ist letztendlich so wie er ist und dafür kann man doch nichts oder? Mir kommt alles so unreal oder wie in einem Film vor. Du bist einfach wer du bist und dein Wille ist auch der der er ist? Was ist dann noch das Konzept von dem ICH? Was ist das Individuum wenn man das ist was man ist einfach so? Der Gedanke ist zu logisch als dass ich ihn vergessen könnte!

Ich hoffe ernsthaft ihr könnt mir helfen!!!
Buddhazork
Themenstarter
Neugierig
Neugierig
Beiträge: 11
 
Gender: Männlich

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon asoka » 19. August 2015 20:16

Geburt, Alter, Krankheit und Tod. :wheel:

Gruss asoka
asoka
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1746
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Männlich

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon voom » 19. August 2015 20:28

Das sind ganz schön viele Frage auf einmal. Jede davon wäre genug Stoff für einen Forenthread (oder mehrere)...

Könntest Du versuchen, vielleicht nicht alles auf einmal, jeweils ein Thema rauszusuchen und klar darzustellen? Das wäre ein guter erster Schritt auch für Dich selbst da etwas Klarheit reinzubringen...
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4881
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon Wanderer » 19. August 2015 21:00

Hallo !

@Buddhazork
Sehr stark vereinfacht und sehr stark gekürzt ausgedrückt:

Das Leben (inklusive Reeinkarnation) ist eigentlich nur eine simple "Trainingseinheit". Und dieses "Training" ist erst beendet, wenn man
wieder mit der "Göttlichen Vorsehung /Nirvana/e.t.c" egal wie man das Konzept nennt, vereint ist.

So wie z.B ein Müller seinen Sohn damals auf Reisen geschickt hat, damit dieser dann "gereift" zurück nach Hause kommt...e.t.c

ALLES was passiert....auch Deine Lebensumstände, Leuten denen Du begegnest, Dein Charakter,...unterliegt nur teilweise dem sogenannten "freien Willen !"

Beispiel: Es ist Dir "karmisch vorherbestimmt" eine schwere Krankheit zu bekommen, dennoch kannst Du geehilt werden, oder eben daran sterben...kommt eben dann eben auf viele Faktoren an.

Also im groben wird es fremdgesteuert, aber die "Feinheiten" kann man selber verändern...


Krankheit : JA (grob)
Heilung: optional (fein)



P.S Ich rede hier aber von "normal" entwickelten Menschen...also ohne spezielle, stark ausgeprägte okkulte Fähigkeiten.



LG,
Wanderer
Wanderer
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 877
 
Buddh. Richtung: Kein Buddhist, vielseitig interessiert
Gender: Männlich

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon Tobias » 19. August 2015 22:09

Hallo,
also ich glaube es geht nicht darum, dass dir irgendjemand hier diese Fragen beantwortet. Letzlich hat jeder darauf seine eigene Sicht. Viel wichtiger ist es dass du ein Verfahren findest, dass dazu führt dass du nicht von diesen Fragen überfordert wirst und das andererseits diese Fragen aber auch nicht verdrängt.

Ist es nicht so dass neben Aussehen und Herkunft auch Charakter, Wille, Art und alles andere schon in einem ist? Also dass man egal wer man ist und wie man ist, dass das einfach so ist?


Aus buddhistischer Sicht gibt es keinen inneren Kern keine basis Sicher ist das alles in dir aber hier schreibst du selbst;

Weil auch wenn sich ein Charakter veränder und entwickelt dann auch nur aus dem Willen heraus den mann auch einfach hat und durch äußere Einflüsse?


und wodurch kommt ein inneres Kern-Ich zustande? Also ein persönlchkeitskern der unveränderlich zu sein scheint? Eben durch äußere Einflüße du innerlich verarbeitest und interpretierst in Form von Gedanken, Vorstellungen usw. Das alles ist auch veränderlich

Also was ist das ICH?


interessante Frage. Such doch nach deinem ich und schau was du findest. Was ist dir wichtig? hat das bestand? Mach die Erfahrung selbst und schaue was deine Persönlichkeit ausmacht.


Und was definiert gut und böse Die Mehrheit?


Macht es dich glücklich, wenn die Mehrheit definiert was gut oder böse ist? bei all deinen Fragen, solltest du immer prüfen ob die antwort die du findest, dich befriedigt. Wenn nicht musst du weiter suchen. Findest du es richtig, dass die Mehrheit entscheidet was gut oder böse ist? Du findest zu unterschiedlichen Zeiten und in unterschiedlichen Ländern verschiedene Antworten darauf was die Mehrheit als gut oder böse betrachtet. In China leben eine Milliarde Menschen unter Gesetzen die die Todesstrafe mit einschließen. Ist das richtig? Vielleicht nicht. Aber sind diese Leute jetzt böse? Ich denke nicht, dass man von einer Milliarde Menschen sagen kann sie seien böse

Ein anderes beispiel. Die Generation meiner Großeltern lebte im Dritten Reich. Wenn du dir heute die Nazi-Rassengesetze ansiehst, wirst du nach heutiger Mainstreammeinung sagen, dass diese Gesetze falsch sind. Juden sind keine minderwertigen Menschen. Tatsälich finden sich keine biologischen oder psychologischen Ursachen die einen Juden grundsätzlich zu einem schlechteren Menschen machen als einen Christen buddhisten oder sonstwem. Das ist heute gesellschaftlich anerkannt. Zur damaligen Zeit gab es ein ein anderes Verständnis von Psychologie und biologie. Warum sollte man menschen verurteilen, die sich nach Lage der "Wissenschaft" sich so verhalten haben? Also gut und böse ist letzlich ein Konzept. Es ist natürlich leicht zu sagen. Aber wichtig ist, dass du die Erfahrung machst dass dinge flexibler werden. Vielleicht ist gut nicht total gut. vielleicht ist schlecht nicht total schlecht.

Weil wenn ein Mensch mit der Art geboren wird böse zu sein und auch so geboren wird dass er keinen Willen hat dass er gut wird oder sich halt eben bessert und nur durch äußere Einflüsse richtig geleitet werden kann, was macht das Leben dann eigentlich für einen Sinn? Weil jeder Geist entwickelt sich und reift aber ist letztendlich so wie er ist und dafür kann man doch nichts oder?


Naja, ich denke schon dass man die Möglichkeit hat sich zu verändern, auch wenn man gute oder böse anlagen hat kann man diese anlagen verändern indem man andere erfahrungen macht

Liebe Grüße
tobias
Wir sind das, was wir denken. Alles was wir sind, entsteht mit unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Sprich und handle mit reiner Gesinnung Und Glück wird dir folgen, wie dein unteilbarer Schatten.
Buddha Gautama


Labyrinth - Mehrgenerationenwohnen Transreligiöses Spirituelles Gemeinschaftswohnen
Benutzeravatar
Tobias
Admin AD
Admin AD
Beiträge: 1503
 
Buddh. Richtung: Rime, Dzogchen, Mahamudra - mit großem Respekt vor Theravada und Zen
Gender: Männlich
Wohnort: Fahretoft

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon Sherab Yönten » 20. August 2015 07:45

Was macht das Leben für einen Sinn ?

Weisheit und Mitgefühl.
"Im Buddhismus gibt es keinen Punkt. Im Buddhismus gibt es immer ein weil."

(Dagyab Rinpoche)
Benutzeravatar
Sherab Yönten
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 2178
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon om.a » 22. August 2015 09:56

Sich Selbst so gut wie möglich mit seinen Anlagen und Möglichkeiten kennen zu lernen, -
mit den größtmöglichen Herausforderungen, Träumen, Wünschen bestmöglich fertig zu werden.
Das heißt so kreativ wie möglich, mit sich im Frieden auf das "gelungene" Leben zurückzuschauen.
Eventuell die eigenen Gene weiterleben sehen, -
oder anderen Lebewesen geholfen haben.

das alles ist nicht viel, aber auch nicht wenig, wenn das Ziel eines war, welches einem selbst am sogenanten "Ego" sich hat reiben lassen.

Dies alles wird nicht möglich sein, ohne eine Transzendenz erkannt zu haben, - eine Natur, welche über das normale menschliche Maß hinausgeht zu akzeptieren.
om.a
Sehr aktiv
Sehr aktiv
Beiträge: 554
 

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon Magnetar » 24. August 2015 19:31

Wanderer hat geschrieben:Das Leben (inklusive Reeinkarnation) ist eigentlich nur eine simple "Trainingseinheit". Und dieses "Training" ist erst beendet, wenn man
wieder mit der "Göttlichen Vorsehung /Nirvana/e.t.c" egal wie man das Konzept nennt, vereint ist.

Das Nirvana, von dem der Buddha spricht, ist nicht die Antwort auf die Frage, woher wir kommen, und für den "gewöhnlichen Samsarianer" ist es auch nicht die Antwort auf die Frage, wohin er geht ("göttliche Vorsehung"). Letzterer hat nicht das Problem, dass er den Weg noch nicht zu Ende gegangen ist, sondern dass er ihn noch gar nicht betreten hat.
Magnetar
Angekommen
Angekommen
Beiträge: 77
 
Gender: Männlich

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon Wanderer » 24. August 2015 21:06

Hi !

@Magnetar
Kannst Du ja sehen, wie Du willst.
Ich finde meine Aussage auf jeden Fall (für mich persönlich) einfach am stimmigsten, weil es nur so einen gewissen Sinn (für mich persönlich) gibt.
Das andere Religionen und Menschen anderer Meinung sind, ist ja vollkommen klar !


LG,
Wanderer
Wanderer
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 877
 
Buddh. Richtung: Kein Buddhist, vielseitig interessiert
Gender: Männlich

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon Samten » 16. September 2015 08:06

hilft vllt. sowas ein bisschen weiter?:

James Low

https://vimeo.com/132301472

Letting illusion dissolve [5]. Todtmoos, June 2015
"mögen die Früchte meiner Meditation zum Wohl aller fühlenden Wesen sein"
Samten
Sehr aktiv
Sehr aktiv
Beiträge: 437
 
Buddh. Richtung: Shambhala
Gender: Männlich
Wohnort: Alpenblick

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon Sherab Yönten » 16. September 2015 10:45

Der Wikipedia Artikel über den "Sinn des Lebens" lohnt sich:

https://de.wikipedia.org/wiki/Sinn_des_Lebens
"Im Buddhismus gibt es keinen Punkt. Im Buddhismus gibt es immer ein weil."

(Dagyab Rinpoche)
Benutzeravatar
Sherab Yönten
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 2178
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon Klara » 18. September 2015 12:04

Buddhazork hat geschrieben:Hallo und bevor jetzt wieder kommt: Trollbeitrag oder ähnliches geht bitte lieber! Mir ist das hier sehr wichtig und es macht mich wahnsinnig und ich brauche wirklich Hilfe!

Ich habe schon seit einiger Zeit einen Gedankengang der mich nicht loslässt und ich wünschte ich hätte ihn nie begonnen! Ich habe mich gefragt: Unabhängig davon ob es einen Geist, eine Seele oder ähnliches gibt oder ob alles nur Biologie ist... Ist es nicht so dass neben Aussehen und Herkunft auch Charakter, Wille, Art und alles andere schon in einem ist? Also dass man egal wer man ist und wie man ist, dass das einfach so ist? Weil auch wenn sich ein Charakter verändert und entwickelt dann auch nur aus dem Willen heraus den mann auch einfach hat und durch äußere Einflüsse... Also was ist das ICH? Gibt es das überhaupt? Und was definiert gut und böse? Die Mehrheit? Weil wenn ein Mensch mit der Art geboren wird böse zu sein und auch so geboren wird dass er keinen Willen hat dass er gut wird oder sich halt eben bessert und nur durch äußere Einflüsse richtig geleitet werden kann, was macht das Leben dann eigentlich für einen Sinn? Weil jeder Geist entwickelt sich und reift aber ist letztendlich so wie er ist und dafür kann man doch nichts oder? Mir kommt alles so unreal oder wie in einem Film vor. Du bist einfach wer du bist und dein Wille ist auch der der er ist? Was ist dann noch das Konzept von dem ICH? Was ist das Individuum wenn man das ist was man ist einfach so? Der Gedanke ist zu logisch als dass ich ihn vergessen könnte!

Ich hoffe ernsthaft ihr könnt mir helfen!!!


Wenn Sie das Leben kennen, geben Sie mir doch bitte seine Anschrift.
Jules Renard (1864 - 1910)


Bin genauso ahnungs-los wie Du, Buddhazork
Es kursiert das Gerücht, ich hätte Gott gefunden. Ich denke, das ist unwahrscheinlich, weil ich genug Schwierigkeiten habe, meine Schlüssel zu finden; und es gibt empirische Beweise, dass diese existieren."
Terry Pratchett
Benutzeravatar
Klara
Aktiv
Aktiv
Beiträge: 193
 
Buddh. Richtung: christl. Kontemplation
DAO, Freidenker
Gender: Weiblich

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon asoka » 18. September 2015 12:14

Mir wurde klar das ich mich beschränke wenn ich nur dieses Leben sehe.

Gruss asoka
asoka
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1746
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Männlich


Zurück zu A n f ä n g e r g e i s t - Fragen und Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron