Andere buddhistische Foren in Deutschland,
in denen wir aktiv sind:
Tibet. Zentrum Hamburg forum.tibet.de
Buddhaland - Ein Portal für Buddhismus

Eure Meinung zur Erkennung einer Reinkarnation?

Buddhismus und buddhistische Praxis in allen Schulen und Richtungen

Eure Meinung zur Erkennung einer Reinkarnation?

Beitragvon asoka » 26. September 2015 20:18

Was ist eure Meinung dazu?
Mich überzeugt das irgendwie nicht und hat ne komischen beigeschmack hinter lassen


Video direkt über Youtube aufrufen.
Zuletzt geändert von Tobias am 26. September 2015 20:24, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Ich fand den Titel nicht aussagekräftig genug. Diese Ergänzung von mir beschreibt das Thema besser
asoka
Themenstarter
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1746
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Männlich

Re: Eure Meinung zur Erkennung einer Reinkarnation?

Beitragvon Tobias » 26. September 2015 20:26

Tja so läuft's halt gerade bei Wiedergeburten von nicht so hohem Rang.

Wenn z.B. ein Mahasiddha wiedergeboren wird müssen sich bei der Geburt ggf bestimmte Siddhis zeigen, hab ich mal in einem Beispiel gelesen.

Ich denke man kann nie wirklich sagen, ob eine Wiedergeburt korrekt erkannt wurde, egal welchen Test man macht.
Wir sind das, was wir denken. Alles was wir sind, entsteht mit unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Sprich und handle mit reiner Gesinnung Und Glück wird dir folgen, wie dein unteilbarer Schatten.
Buddha Gautama


Labyrinth - Mehrgenerationenwohnen Transreligiöses Spirituelles Gemeinschaftswohnen
Benutzeravatar
Tobias
Admin AD
Admin AD
Beiträge: 1503
 
Buddh. Richtung: Rime, Dzogchen, Mahamudra - mit großem Respekt vor Theravada und Zen
Gender: Männlich
Wohnort: Fahretoft

Re: Eure Meinung zur Erkennung einer Reinkarnation?

Beitragvon asoka » 26. September 2015 20:29

Naja wirkte das nur auf mich so oder hat der kleine im Grunde garnicht gross ausgewählt?!
asoka
Themenstarter
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1746
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Männlich

Re: Eure Meinung zur Erkennung einer Reinkarnation?

Beitragvon Buddhaghosa » 26. September 2015 20:37

Wirkte auf mich jetzt auch ziemlich schwach. Generell kann ich das Tulku-System verstehen, aber die Auswahl ist halt keine Wissenschaft und gerade hier recht hingebogen.

Gruß
Florian
Alle anders, Alle gleich
Benutzeravatar
Buddhaghosa
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 281
 
Buddh. Richtung: Klassischer Theravada
Wohnort: München

Re: Eure Meinung zur Erkennung einer Reinkarnation?

Beitragvon Ayu » 27. September 2015 11:51

Das Video lädt bei mir nicht. Aber gut so, denn ich hab zum Gucken nicht die Muße.

Ich möchte nur zum Thema anmerken, dass es da verschiedene Positionen gibt. Für uns als westliche Suchende ist es einfacher damit umzugehen, als für die Leute, die dafür verantwortlich sind und entscheiden müssen.
Unsereins kann und sollte es einfach OFFEN lassen. Man erkennt einen Baum an seinen Früchten. Die aber sind zunächst unreif, dann vielleicht wunderbar und danach evtl wurmstichig und verfault. Fazit: immer offen bleiben und gucken. So verpasst man nicht in seiner Voreingenommenheit einen lebenden Buddha und muss auch nicht jeden Mist gutheißen, wenn es dann doch kein Buddha ist. Einfach nur direkt gucken, (life, nicht Video). Find ich am sichersten.

Mögen alle Wesen die Ursachen des Glücks realisieren.
Benutzeravatar
Ayu
Schreibt viel
Schreibt viel
Beiträge: 1022
 

Re: Eure Meinung zur Erkennung einer Reinkarnation?

Beitragvon asoka » 27. September 2015 14:01

Ayu hat geschrieben:Das Video lädt bei mir nicht. Aber gut so, denn ich hab zum Gucken nicht die Muße.

Ich möchte nur zum Thema anmerken, dass es da verschiedene Positionen gibt. Für uns als westliche Suchende ist es einfacher damit umzugehen, als für die Leute, die dafür verantwortlich sind und entscheiden müssen.
Unsereins kann und sollte es einfach OFFEN lassen. Man erkennt einen Baum an seinen Früchten. Die aber sind zunächst unreif, dann vielleicht wunderbar und danach evtl wurmstichig und verfault. Fazit: immer offen bleiben und gucken. So verpasst man nicht in seiner Voreingenommenheit einen lebenden Buddha und muss auch nicht jeden Mist gutheißen, wenn es dann doch kein Buddha ist. Einfach nur direkt gucken, (life, nicht Video). Find ich am sichersten.


Das ist aber die falsche Sicht.
Denn wenn es doch kein Buddha ist lehne ich etwas ab was in jeden Menschen vorhanden ist.
Und es ging nicht darum einen Buddha anzuerkennen. ;-)
asoka
Themenstarter
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1746
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Männlich

Re: Eure Meinung zur Erkennung einer Reinkarnation?

Beitragvon voom » 27. September 2015 14:11

asoka ich verstehe Deinen Einwand nicht. Es geht ja hier um Lehrer, die als lebende Buddhas auf besondere Weise Vorbilder sein sollen, auch für die Leute, die noch nicht in der Lage sind, zu verstehen, dass jeder Mensch die Buddhanatur hat. Die würden durch bestimmte Handlungen verstört, weswegen die Person solcher hoher Lehrer schon eine Rolle spielt. Ob ich das für mich auflösen kann, ist ein anderes Thema, als wie das auf die meisten Menschen wirkt.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Eure Meinung zur Erkennung einer Reinkarnation?

Beitragvon asoka » 27. September 2015 14:47

voom hat geschrieben:asoka ich verstehe Deinen Einwand nicht. Es geht ja hier um Lehrer, die als lebende Buddhas auf besondere Weise Vorbilder sein sollen, auch für die Leute, die noch nicht in der Lage sind, zu verstehen, dass jeder Mensch die Buddhanatur hat. Die würden durch bestimmte Handlungen verstört, weswegen die Person solcher hoher Lehrer schon eine Rolle spielt. Ob ich das für mich auflösen kann, ist ein anderes Thema, als wie das auf die meisten Menschen wirkt.


Da muss man schon vorsichtig sein!
Wenn ich weil Menschen das nicht auflösen können sagt ok dann sagen wir das ist Buddha ist der Konflikt schon vorprogrammiert.

Am besten man last Buddha dafür stehen was es ist.

Und last darüber Diskutieren warum das dieser oder jener Lehrer sein soll.

Alles andere ist als würde man jemanden eine Karotte vor die Nase binden in der Hoffnung jemand sagt dir eines Tages du läufst der Ilussion hinter her und das im Namen des Dharma.

Man sollte was schwer genug ist die Dinge so klar und deutlich darlegen um nicht jemanden eine falsche Vorstellung zu geben.
asoka
Themenstarter
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1746
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Männlich

Re: Eure Meinung zur Erkennung einer Reinkarnation?

Beitragvon voom » 27. September 2015 14:54

D.h. Du wärst dafür den Titel "Lebender Buddha" generell zu vermeiden und einfach die Eignung als Lehrer an sich in den Vordergrund zu stellen?
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Eure Meinung zur Erkennung einer Reinkarnation?

Beitragvon asoka » 27. September 2015 15:00

Auf ein Kind bezogen ja.
Denn wenn man davon ausgeht das es die Reinkanation eines Lehers ist durchläuft es erst mal den Status eines Schülers und wird dann zum Lehrer und dadurch ein lebender Buddha da er im Buddhabewusstsein wirkt.

Denn würde man sagen ok das Kind ist Buddha würde man sagen auf das Buddhabewusstsein bezogen es hätte dieses Bewusstsein vollkommem entfaltet dann bräuchte es somit garnicht erst die Schulung um eben dieses Bewusstsein wieder frei zulegen zu durchlaufen.
asoka
Themenstarter
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1746
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Männlich

Re: Eure Meinung zur Erkennung einer Reinkarnation?

Beitragvon Ayu » 28. September 2015 08:50

Ich hab Schwierigkeiten, darüber ohne einen Bezug zu bestimmten Personen zu diskutieren. Ich kann Deinen Gedanken nicht folgen, asoka, wenn Du es allgemein und absolut meinst. Denn das ist doch ganz und gar verschieden.
Es spielen ja so viele Faktoren mit hinein, bevor man sagen kann, diese Inkarnation ist gelungen und gut verlaufen: die individuelle Persönlichkeit des Tulku, die Umstände, in die er geboren wird, die Lehrer, die er findet... Das spielt ja alles so sehr zusammen und beeinflusst das Ergebnis.

Mögen alle Wesen die Ursachen des Glücks realisieren.
Benutzeravatar
Ayu
Schreibt viel
Schreibt viel
Beiträge: 1022
 

Re: Eure Meinung zur Erkennung einer Reinkarnation?

Beitragvon asoka » 28. September 2015 09:17

Mein Einwand bezieht sich nur darauf ein Kind Buddha zu bezeichnen wie du es aufgeführt hast.

Gruss asoka
asoka
Themenstarter
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1746
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Männlich

Re: Eure Meinung zur Erkennung einer Reinkarnation?

Beitragvon sunretam » 12. November 2015 18:25

Wir wissen doch, dass auch ein Tulku nur in seine Rolle hineinwachsen kann, wenn er sich frühzeitig sehr anstrengt, Hintergrundwissen zu erlangen und überdurchschnittlich gute Erfahrungen in spiritueller Praxis macht und dieses auch weitergeben kann. Dazu gehört lebenslange Disziplin und Fleiß. Und ohne Intelligenz funktioniert das schon alles gar nicht.
Ein Tulku wird darauf geschult. Man kann es ungefähr vergleichen mit den Bienen in einem Bienenstock - alle haben diegleichen Voraussetzungen, aber den Ausschlag gibt die Nahrung, zu welch einer Biene sich das Tier entwickeln wird, zu einer Arbeiterin oder zu einer Königin. Diese Nahrung ist das "Gelee Royale".
Wird also eine ausgewählter Tulku mit dem entsprechenden "Gelee Royale" gefüttert, so liefert er mit der Zeit die erwarteten Ergebnisse, aber nicht nur deswegen, sondern weil der Rest erledigt wird durch die Erwartungshaltung der Anhänger.

Umgekehrt: ich möchte nicht wissen, was aus dem echten Panchen Lama geworden ist, nachdem die Chinesen ihn offensichtlich gekidnappt haben und er seitdem spurlos verschwunden ist.
Vermutlich ein guter Kommunist, keine Ahnung.

Darüberhinaus habe ich persönlich aus dem Munde von Pakchok Rinpoche gehört, dass es völlig unerheblich ist, ob man von einem Rinpoche oder "nur" von einem authentischen Lama Belehrungen erhält. Wenn es nur optimal Frucht trägt in dem Adepten, so macht es keinen Unterschied.

Wir sollten auch verstehen, dass dieses Tulku-System einen geschichtlichen Hintergrund hat, der sich im Kontext der damaligen Situation entwickelt hat. Daher sollten wir Respekt haben vor diesem System und dieser alten Kultur, ansonsten aber uns um den eigenen spirituellen Fortschritt kümmern und den der Mitgehenden auf dem Weg, indem man mit Freude und Eifer den Erleuchtungsgeist erweckt.

LG - sunretam
sunretam
Im Retreat
Im Retreat
Beiträge: 42
 

Re: Eure Meinung zur Erkennung einer Reinkarnation?

Beitragvon raterZ » 12. November 2015 21:57

ein tulku ist nicht gleich ein lebender buddha. soviel ich verstanden habe, sind es eben besonders fordernde ausbildungen von kindesalter an. vor allem für diejenigen gedacht, welche schon in früheren leben den pfad des vajrayana gingen, oder sonst auch schon als kinder starke spirituelle fähigkeiten zeigen.
dass diese kinder dann linienhalter werden, hat wiederum vor allem gründe für die hierarchische struktur der klöster. man kann es auch so verstehen, dass sie ihre anführer von geburt an einer besonders intensiven ausbildung unterziehen.
ob diese leute dann tatsächliche wiedergeburten ihrer früheren linie sind, ist eigtl. völlig unerheblich. es hat halt die wirkung einer monarchischen weiterführung einer tradition - also anstatt blutsrecht eben karmarecht. aber wie schon angedeutet, sind die fähigkeiten der aller meisten menschen viel zu niedrig, um sowas wirklich einwandfrei heraus finden zu können.
- meine Aussagen bezüglich des Vajrayanas beziehen sich größtenteils auf eigene Erfahrung -
Benutzeravatar
raterZ
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1019
 
Buddh. Richtung: Vajrayana


Zurück zu Offenes Buddhismus-Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron