Andere buddhistische Foren in Deutschland,
in denen wir aktiv sind:
Tibet. Zentrum Hamburg forum.tibet.de
Buddhaland - Ein Portal für Buddhismus

Danksagungen

Fragen zum Forum oder zu Eurem Account; Kritik, Vorschläge usw.

Danksagungen

Beitragvon Sherab Yönten » 11. März 2016 21:43

Mir ist eben aufgefallen, dass ich nicht mehr die Möglichkeit habe, Danke zu sagen.
Gibt es da ein technisches Problem ?
"Im Buddhismus gibt es keinen Punkt. Im Buddhismus gibt es immer ein weil."

(Dagyab Rinpoche)
Benutzeravatar
Sherab Yönten
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 2178
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Danksagungen

Beitragvon voom » 11. März 2016 23:57

Das ist im Moment für alle ausgeschaltet. Hintergrund ist ein "Versuch". Der ursprüngliche Sinn der Funktion hat nie wirklich funktioniert und es macht vor allem Sinn in einem stark genutzten und frequentierten Forum. Ich wollte u.a. schauen ob es jemand "vermisst". Wenn das mehrheitlich so ist, dass es einem fehlt, schalte ich es auch ggfls. wieder an. Bei der derzeitigen Frequenz der Nutzung kann man auch genauso gut seinen Kommentar oder sein "Danke" als Beitrag posten.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4881
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Danksagungen

Beitragvon Sister Kinky » 12. März 2016 09:36

Ich habe grad vorhin im geschlossenen Bereich ein "Danke" gepostet, weil ich dachte, da geht diese Funktion ja nicht. Nun sehe ich erst anhand Sherrys Beitrag, dass sie komplett abgeschaltet wurde.

Meine Seligkeit hängt nicht von der Danke-Funktion ab, aber so konnte man ohne viel Aufhebens jemandem seine Zustimmung oder was auch immer zum Ausdruck bringen. Einen "Danke"-Beitrag dazwischen zu schalten, stört vielleicht den Verlauf eines Threads - obwohl diese ja ohnehin regelmäßig durch Zwischengeplapper und Nebenkriegsschauplätze weit weg vom eigentlichen Thema ausufern. Man kann ein "Danke" auch per PN versenden, aber dann fühlt sich der, dem gedankt wurde, vielleicht verpflichtet, eine "Danke" zurückzuschreiben und man lässt es daher lieber gleich. Andererseits ist es auch wurscht, ob jemand weiß, dass ich seine Worte gut finde.

Was wollte ich jetzt sagen? Ach, egal! :shrug:
Alle Religionen und alle Heiligen Schriften bergen ein Gewaltpotenzial. Deshalb brauchen wir eine säkulare Ethik jenseits aller Religionen.
(Dalai Lama)
Sister Kinky
Sehr aktiv
Sehr aktiv
Beiträge: 265
 
Buddh. Richtung: Nix is fix, aber wenn, dann Zen
Gender: Weiblich
Wohnort: Bayern

Re: Danksagungen

Beitragvon Ayu » 12. März 2016 15:33

Sister Kinky hat geschrieben: ... Andererseits ist es auch wurscht, ob jemand weiß, dass ich seine Worte gut finde.

Ja, so sehe ich es wenigstens.
Es ist völlig wurscht für
- den Schreibenden
- und für die anderen Lesenden.

Wenn man sich normal direkt mit Leuten unterhält, dann ist "Applaus" und ständiges Lob ja auch eher irritierend.
Aber ich bin wohl altmodisch. Letztendlich sind die "Likes" im Netz einfach eine erworbene Gewohnheit, die den (jungen (-: ) Leuten dann fehlt, wenn sie nicht mehr da ist.
Bei Facebook macht es mehr Sinn, weil da alles einfacher, plakativer und oberflächlicher ist. In einer nuancierten Diskussion finde ich Likes völlig nervig.

Mögen alle Wesen die Ursachen des Glücks realisieren.
Benutzeravatar
Ayu
Schreibt viel
Schreibt viel
Beiträge: 1022
 

Re: Danksagungen

Beitragvon voom » 12. März 2016 15:46

Eigentlich ware die Danksagungen und auch die alten Karma-Punkte ja nie so gedacht, wie die Likes. Problematisch ist nur, dass man scheinbar machen kann, was man will, wie es die Leute letztlich nutzen, kann man nicht steuern.

Ich finde die neuen "Reactions" bei Facebook vom Ansatz her z.B. auch nicht schlecht, aber sie produzieren auch wieder neue Probleme. Evtl. hilft da etwas Feintuning. Jetzt ist es z.B. so, dass wenn 10.000 Leute "Herzchen" klicken und 5 klicken "Wut" dass dann die Symbole gleichberechtigt nebeneinander angezeigt werden. Vielleicht sollte man sie in einer Abstufung darstellen, aber dann wird es auch wieder sehr kompliziert. Auch ist bei Leute sehr verschieden, was sie mit dem Symbolen meinen. Man kann "Herzchen" ebenso als Mitgefühl meinen wie "Trauer". "Wut" kann heissen: "ich bin sauer auf den Kommentator", oder "ich schliesse mich der Verärgerung auf jemand anders an". Also sowohl Zustimmung als auch Ablehnung. Das wird in der Anzeige der Icons nicht erfasst. Usw.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4881
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Danksagungen

Beitragvon Sherab Yönten » 12. März 2016 18:11

Man sollte aus einem schlichten Dankeschön keine Wissenschaft machen.
"Im Buddhismus gibt es keinen Punkt. Im Buddhismus gibt es immer ein weil."

(Dagyab Rinpoche)
Benutzeravatar
Sherab Yönten
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 2178
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Danksagungen

Beitragvon Sister Kinky » 12. März 2016 18:50

Ayu hat geschrieben:
Wenn man sich normal direkt mit Leuten unterhält, dann ist "Applaus" und ständiges Lob ja auch eher irritierend.


Hm, da hat man aber Feedback durch Lächeln oder Stirnrunzeln, durch Nicken oder Kopfschütteln etc.
Alle Religionen und alle Heiligen Schriften bergen ein Gewaltpotenzial. Deshalb brauchen wir eine säkulare Ethik jenseits aller Religionen.
(Dalai Lama)
Sister Kinky
Sehr aktiv
Sehr aktiv
Beiträge: 265
 
Buddh. Richtung: Nix is fix, aber wenn, dann Zen
Gender: Weiblich
Wohnort: Bayern

Re: Danksagungen

Beitragvon Ayu » 13. März 2016 03:20

Sister Kinky hat geschrieben:
Ayu hat geschrieben:
Wenn man sich normal direkt mit Leuten unterhält, dann ist "Applaus" und ständiges Lob ja auch eher irritierend.


Hm, da hat man aber Feedback durch Lächeln oder Stirnrunzeln, durch Nicken oder Kopfschütteln etc.

Wenn das zu viel ist, irritiert es mich auch. Es gibt manchmal so Leute, die hören so angestrengt zu, und bekräftigen andauernd was man sagt und nennen dabei immer Deinen Namen:
"Ja, klasse, Ayu, das hast Du toll gesagt, hahaha, Ayu. Ja, genau, was Du alles weißt, erstaunlich." Und dabei hat man das Gefühl, dieser Mensch hört einem gar nicht zu. Kennt Ihr das nicht?

Na, egal.
Ich erzähl hier ja nur, wie es für mich ist. Für mich ist eine Unterhaltung so, dass einer was sagt, der andere denkt drüber nach und erwiedert was, und dadurch entsteht ein Gespräch.

Mögen alle Wesen die Ursachen des Glücks realisieren.
Benutzeravatar
Ayu
Schreibt viel
Schreibt viel
Beiträge: 1022
 

Re: Danksagungen

Beitragvon Sherab Yönten » 13. März 2016 10:45

Ayu hat geschrieben:"Ja, klasse, Ayu, das hast Du toll gesagt, hahaha, Ayu. Ja, genau, was Du alles weißt, erstaunlich." Und dabei hat man das Gefühl, dieser Mensch hört einem gar nicht zu. Kennt Ihr das nicht?


In meinem Bekanntenkreis gibt es mehrere Personen, die äußern sich zu dem was ich sage manchmal lediglich mit einem "Aha!" oder"Hm!" oder einem anderen Grunzen. Das Gefühl, das jemand nicht richtig zuhört ist wohl weit verbreitet. In der realen Welt spreche ich manchmal sehr langsam. Da meinen manche weibliche Zuhörer meine Sätze ergänzen zu müssen bevor ich zuende geredet habe. Eine Kombination aus Mangel an Empathie und Mangel an Geduld ?
Ich überlege gerade wann ich das letzte Mal in Real Life Danke gesagt habe zu dem was ein anderer gesagt hat.....
"Im Buddhismus gibt es keinen Punkt. Im Buddhismus gibt es immer ein weil."

(Dagyab Rinpoche)
Benutzeravatar
Sherab Yönten
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 2178
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Danksagungen

Beitragvon Sherab Yönten » 13. März 2016 12:57

Witzig, eben in der Meditation ist mir was eingefallen
Sherab Yönten hat geschrieben:Ich überlege gerade wann ich das letzte Mal in Real Life Danke gesagt habe zu dem was ein anderer gesagt hat.....


Ich glaube, es ist schon eine Woche her. Wir hatten eine Dharmafreundin zu Besuch und sie machte (aufrichtige) Komplimente über meinen Altar. Die Unterhaltung ist im Alltag manchmal so oberflächlich, da erübrigt es sich, Danke zu sagen.
"Im Buddhismus gibt es keinen Punkt. Im Buddhismus gibt es immer ein weil."

(Dagyab Rinpoche)
Benutzeravatar
Sherab Yönten
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 2178
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Danksagungen

Beitragvon Ayu » 13. März 2016 16:17

Vor Jahrzehnten, meine beste Freundin, die beendete immer meine Sätze. Das lag bei ihr einfach daran, dass sie schneller tickte als ich. Es hat mich überhaupt nicht gestört, denn es war ein Zeichen ihres intensiven Zuhörens und Mitempfindens. Wir wohnten in verschiedenen Städten, sahen uns nur selten, und wenn es zu so einem außergewöhnlichen Treffen kam, mussten die diversen Gesprächsthemen stakkato so schnell wie möglich durchgeackert werden, weil wir uns auch so freuten einander zu treffen.
Mein Partner konnte unsere Gespräche nicht ertragen, denn wir sprachen so schnell, dass er allein vom Zuhören Atemnot und Herzstiche bekam.
Ich erinnere mich auch nicht, dass wir uns beieinander bedankt hätten. Ja, das ist in so einem direkten Gespräch sicherlich auch völlig unnötig und mit Online-Konversation nicht zu vergleichen.

Mögen alle Wesen die Ursachen des Glücks realisieren.
Benutzeravatar
Ayu
Schreibt viel
Schreibt viel
Beiträge: 1022
 

Re: Danksagungen

Beitragvon Sister Kinky » 13. März 2016 17:45

Ayu hat geschrieben:Wenn das zu viel ist, irritiert es mich auch. Es gibt manchmal so Leute, die hören so angestrengt zu, und bekräftigen andauernd was man sagt und nennen dabei immer Deinen Namen:
"Ja, klasse, Ayu, das hast Du toll gesagt, hahaha, Ayu. Ja, genau, was Du alles weißt, erstaunlich." Und dabei hat man das Gefühl, dieser Mensch hört einem gar nicht zu. Kennt Ihr das nicht?



Ehrlich gesagt, nein. :shock: Was mach ich falsch? Ich sag vermutlich wenig Kluges. :(
Alle Religionen und alle Heiligen Schriften bergen ein Gewaltpotenzial. Deshalb brauchen wir eine säkulare Ethik jenseits aller Religionen.
(Dalai Lama)
Sister Kinky
Sehr aktiv
Sehr aktiv
Beiträge: 265
 
Buddh. Richtung: Nix is fix, aber wenn, dann Zen
Gender: Weiblich
Wohnort: Bayern

Re: Danksagungen

Beitragvon Ayu » 13. März 2016 23:31

Sister Kinky hat geschrieben:
Ayu hat geschrieben:Wenn das zu viel ist, irritiert es mich auch. Es gibt manchmal so Leute, die hören so angestrengt zu, und bekräftigen andauernd was man sagt und nennen dabei immer Deinen Namen:
"Ja, klasse, Ayu, das hast Du toll gesagt, hahaha, Ayu. Ja, genau, was Du alles weißt, erstaunlich." Und dabei hat man das Gefühl, dieser Mensch hört einem gar nicht zu. Kennt Ihr das nicht?



Ehrlich gesagt, nein. :shock: Was mach ich falsch? Ich sag vermutlich wenig Kluges. :(

Kommt mir vor, als ob Du alles richtig machst. :) Du bekommst Lächeln usw als Feedback und hast nicht mit Leuten zu tun, die Zuhören vorgeben müssen.

Mögen alle Wesen die Ursachen des Glücks realisieren.
Benutzeravatar
Ayu
Schreibt viel
Schreibt viel
Beiträge: 1022
 


Zurück zu Austausch und Infos zum Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron