Andere buddhistische Foren in Deutschland,
in denen wir aktiv sind:
Tibet. Zentrum Hamburg forum.tibet.de
Buddhaland - Ein Portal für Buddhismus

vorausahnen

Erfahrungen, Erlebnisse und Begegnungen

vorausahnen

Beitragvon chalee » 11. August 2016 18:40

es gibt sicherlich genügend menschen, die dinge / situationen sehr ausgeprägt vorausahnen:
was meint ihr :?: könnten die es schwieriger dadurch im leben haben?

wären sie nicht ziemlich einsam dadurch?

(könnten sich ja durchaus alles selbst beantworten im leben… da sie sowieso die entwicklungen vorher sehen, oder spüren…)
ich könnt mir vorstellen, die müssen ganz genau hinsehen, was sie wann machen…
also alles aus einem gefühl heraus ansteuern, und eher nichts dem zufall überlassen. :?:
und kann das etwas mit der evtl. fähigkeit des „dritten auge“ zu tun haben – oder eher in richtung übersinnlichkeit?
lg chalee
chalee
Themenstarter
Angekommen
Angekommen
Beiträge: 88
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Weiblich

Re: vorausahnen

Beitragvon voom » 11. August 2016 20:48

Es ist ein interessantes Phänomen - so ist es bei mir auch - dass man die Dinge im eigenen Leben nicht so gut oder gar nicht vorausahnen oder erkennen kann wie bei anderen. Aber genau das kann auch sehr anstrengend sein... sich abgrenzen usw.

Trotzdem plane ich relativ wenig im Leben aus dem Kopf heraus. Meistens klappt das bei mir eh nicht. Die richtige Eingebung kommt zum richtigen Zeitpunkt - nicht früher, aber auch nicht später - und manchmal kann es sehr zermürbend sein, darauf zu warten. Denn wenn man einen Plan hat, dann hält man sich wenigstens daran, auch wenn er nicht aufgeht. Wenn man aber handeln möchte, aber der Zeitpunkt ist noch nicht reif, dann muss man lernen Geduld zu haben.

Was für mich persönlich sehr wichtig ist, ist die Hilfe durch Orakel. Ich habe viele ausprobiert und das grösste Vertrauen habe ich in das tibetische MO. Manchmal war es aber etwas schwierig, die Orakel auf das Leben hier und jetzt bezogen auszudeuten, da sie für eine andere Kultur und Zeit geschrieben wurden. Daher habe ich letztendlich ein eigenes Orakel - darauf basierend - entwickelt, das für mich perfekt funktioniert. Nicht immer, aber immer wenn ich es wirklich brauche.

Wobei "brauchen" nicht so klingt, wie es gemeint ist. Ich habe mich nie von den Orakeln abhängig gemacht, wenn ich sie nicht zur Hand habe, dann gehe ich mit der Situation einfach so um, wie sie kommt. Das Zeichen, das ich im Orakel ermittele ist ausserdem ein Spiegel meiner Energie im Jetzt - es sagt nicht, wie die Zukunft wird, sondern was ich tun muss oder kann, damit bestimmte Entwicklungen gebremst oder gefördert werden usw. Darin zeigt sich auch die Basis im Buddhismus, wo man ja auch nicht gesagt bekommt, was man zu tun oder zu lassen hat, sondern es wird erklärt, was zu was führt. Was man daraus macht, ist einem selbst überlassen.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: vorausahnen

Beitragvon Claudia » 12. August 2016 09:05

voom hat geschrieben:Es ist ein interessantes Phänomen - so ist es bei mir auch - dass man die Dinge im eigenen Leben nicht so gut oder gar nicht vorausahnen oder erkennen kann wie bei anderen. Aber genau das kann auch sehr anstrengend sein... sich abgrenzen usw.

Trotzdem plane ich relativ wenig im Leben aus dem Kopf heraus. Meistens klappt das bei mir eh nicht. Die richtige Eingebung kommt zum richtigen Zeitpunkt - nicht früher, aber auch nicht später - und manchmal kann es sehr zermürbend sein, darauf zu warten. Denn wenn man einen Plan hat, dann hält man sich wenigstens daran, auch wenn er nicht aufgeht. Wenn man aber handeln möchte, aber der Zeitpunkt ist noch nicht reif, dann muss man lernen Geduld zu haben.

...kommt mir bekannt vor. :) ...wobei ich lange Zeit sehr viel geplant und mit viel Einsatz auch weitgehend umgesetzt habe... inzwischen übe ich mich in Gelassenheit und achte auf meine Eingebungen...

Man kann nicht alles vorausahnen... häufig sind es Tendenzen und Zusammenhänge, die man erkennen kann, aber dann kommt die gefühls- und verstandesmässige Bewertung ob "gut" oder "schlecht" und der Wunsch, wo man damit jetzt hin will. Da die Bewertung aufgrund vorhandener Muster und Prägungen erfolgt, kann man gar nicht wirklich wissen, welche Entwicklungsmöglichkeit in einer ungeplanten Situation steckt, die man zunächst als "das geht ja gar nicht!" bewertet bzw. im Voraus verurteilt.
Claudia
Angekommen
Angekommen
Beiträge: 54
 

Re: vorausahnen

Beitragvon Claudia » 12. August 2016 10:08

chalee hat geschrieben:und kann das etwas mit der evtl. fähigkeit des „dritten auge“ zu tun haben – oder eher in richtung übersinnlichkeit?
lg chalee

Hi chalee,

soweit mir bekannt ist, hat das "dritte auge" etwas mit der Zirbeldrüse zu tun und wie weit diese entwickelt ist bzw. funktionsfähig. Damit kommen Fähigkeiten, die man auch als "der siebte Sinn" bezeichnet - ich weiß nicht was du unter "übersinnlich" verstehst. Für mich wäre das zuerst mal die Intuition - das wären sowohl Eingebungen als auch Bauchgefühl. Das hat aber in gewissem Ausmaß jeder.

Video direkt über Youtube aufrufen

Außerdem sind nach einer Studie von Elaine Aron ca. 15-20% aller Menschen und Tiere hochsensibel, das kann sich in Hellfühlen, Hellsehen, Hellriechen, Hellhören (d.h. über das "normale" Maß hinaus) oder auch einer übermäßig großen Berührungsempfindlichkeit äussern, vielleicht kennst du da auch jemanden. Leider wurde früher Kindern dann häufig gesagt "sei doch nicht so sensibel", sodass sie als Erwachsene dann diese Fähigkeiten unterdrückt haben oder für sich behalten. Das sieht man auch an den Kommentaren zu diesem Buch:
https://www.amazon.de/gp/aw/d/389901203 ... ref=plSrch

LG, Claudia
Claudia
Angekommen
Angekommen
Beiträge: 54
 

Re: vorausahnen

Beitragvon Claudia » 12. August 2016 11:44

... und über das normale Maß hinaus schmecken können - die nennen sich dann nicht Hochsensible oder Hellschmecker sondern Gourmets - und ihr Leiden bei der Aufforderung, Tütensuppe oder die Wurst am Stand zu essen, ist dann nicht unbedingt "aufgesetzt". ;-)
Claudia
Angekommen
Angekommen
Beiträge: 54
 

Re: vorausahnen

Beitragvon voom » 12. August 2016 13:29

Es gibt dazu ein wie ich finde sehr klares Buch: Pete A. Sanders jr. "Die Geheimnisse übersinnlicher Wahrnehmung" Ich weiss nicht ob es noch aufgelegt wird. Das bleibt rein auf der praktischen, allgemeinen Ebene und hat mit Buddhismus nix zu tun. Aber es macht deutlich, dass es zu jedem Sinn einen "Übersinn" gibt und jeder - auch wenn es wie bei den Sinnen gewisse Begabungen gibt - jeden dieser "Übersinne" zumindest als Anlage hat und ggfls. auch bewusst entwickeln kann. Allerdings - auch hier wie bei den physischen Sinnen - ist es meist einfacher eine Vorbegabung weiterzuentwickeln als einen eher brach liegenden Sinn zu entwickeln. Also wer kein "natürlicher" Feinschmecker ist, kann bis zu einem gewissen Grad lernen, den Unterschied zwischen Bratwurst und Haute Cuisine wertzuschätzen, wird aber sicherlich niemals zum echten "Gourmet".
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: vorausahnen

Beitragvon Turmalin » 12. August 2016 15:32

chalee hat geschrieben:
wären sie nicht ziemlich einsam dadurch?

das kann sein, dass Beziehungen dadurch leiden. Grade warte ich drauf, dass jemand durch eine Prüfung fällt. Ich halte mich fern. Es geht um die Deutschprüfung für Ausländer und ich hätte nicht begründen können, wieso ich als einzige nicht mit dem Lernen helfe. Ich habe es als komplett hoffnungslos gesehen von Anfang an. Egal, was ich getan hätte, derjenige hätte es nicht geschafft.
Also wie man auf Pläne reagiert, wenn man sieht, dass es nicht klappen wird ist ein Problem. Wenn man ehrlich ist, dann ist man ja der "Miesmacher". Dann kann es hinterher so aussehen, es hätte nicht geklappt, weil man so negativ gesprochen hat. Nicht ermutigt hat....
Es kann halt sein, dass man drauf warten muss bis jemand so richtig gegen die Wand rennt. Man kann nicht immer gut mit anderen planen. Es kann sein, dass man den anderen nicht ernst nehmen kann.
Es gibt Situationen, da gehen Vision und Wirklichkeit auseinander, was sehr irritiert. Wenn man nicht 100 Prozent hellsichtig ist, muss man sich immer fragen ob man hier grad die eigenen Hoffnungen und Ängste für Visionen hält.

Insgesamt hilft es aber mehr, als dass es Probleme macht, glaube ich...

Nun ja, sämtliche niederen Siddhi sind aber nicht so wichtig. Damit will ich sagen es ist kein wichtiges Thema.
"Gehen wir voller Pessimismus an eine Sache heran,
werden wir gar nichts erreichen."
Dalai Lama

>> Mein Designshop
Benutzeravatar
Turmalin
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 1872
 

Re: vorausahnen

Beitragvon chalee » 12. August 2016 16:35

also mal anders;
"könnte es leute nicht etwas einsam machen", wenn sie beispielsweise kommunizieren mit anderen, und eigentlich sowieso schon vorher wissen, was die antwort sein wird; also demnach könnten sie doch eigentlich gar nicht richtig spontan im leben "agieren"… jetzt mal egal ob pos. oder neg. aspekte dabei sind… daher meine ich, müssten sie sich eben evtl. zusammenreißen und die Momente abwarten – in denen es mal keine eingebung (es spontan erleben) gibt und die antworten einmal offen bleiben
lg
chalee
Themenstarter
Angekommen
Angekommen
Beiträge: 88
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Weiblich

Re: vorausahnen

Beitragvon Turmalin » 12. August 2016 16:47

Ich brauch Disziplin ja. Grad habe ich mit jemandem zu tun, da spür ich auch, dass es nicht so klappen wird, wie sie es will, aber ihr Plan B wird klappen. Klar rede ich nicht dauernd, was ich spüre. Aber die Disziplin braucht man eh auf dem buddhistischen Pfad. Die Fähigkeiten eines Boddhisattva braucht man ja auch weil man das Boddhisattva Gelübde abgelegt hat.

Es ist doch genauso schwierig, wenn man das Gefühl hat, der andere folgt keinem korrekten buddhistischen Pfad, nicht permanent die eigene Meinung zu sagen.
Aber ich verstehe schon was du meintest.
"Gehen wir voller Pessimismus an eine Sache heran,
werden wir gar nichts erreichen."
Dalai Lama

>> Mein Designshop
Benutzeravatar
Turmalin
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 1872
 

Re: vorausahnen

Beitragvon Turmalin » 12. August 2016 16:50

chalee hat geschrieben:"könnte es leute nicht etwas einsam machen", wenn sie beispielsweise kommunizieren mit anderen, und eigentlich sowieso schon vorher wissen, was die antwort sein wird;

so ein Problem kenne ich nicht so, weil ich meist nicht weiß was der andere sagen wird. Aber ist schon vorgekommen, dass ich meinem Vater sagen musste ich bin echt fertig weil ich die Zahnarztrechnungen nicht bezahlen kann und ich war nicht soo fertig, weil ich wußte er sagt gleich er zahlt alles. Ja es war bißchen crazy.
Aber ehrlich ich finde das nicht so schlimm wie wenn ich nicht weiß dass er gleich sagt er zahlt. Wenn man ein Problem hat ist es natürlich sehr angenehm wenn man ein Licht spürt, was aus einer bestimmten Richtung kommt und spürt was man zu tun hat um da Problem zu lösen.
"Gehen wir voller Pessimismus an eine Sache heran,
werden wir gar nichts erreichen."
Dalai Lama

>> Mein Designshop
Benutzeravatar
Turmalin
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 1872
 

Re: vorausahnen

Beitragvon voom » 12. August 2016 16:57

Zumindest in meiner Erfahrung sind die niederen Siddhi sehr unpräzise und immer eine Frage der Interpretation. Hellsehen (oder Telepathie) wie man es teilweise aus dem TV kennt ist entweder Phantasie oder Betrug. Und: nehmen wir mal an, wir könnten Gedanken lesen - wir können ja nichtmal unsere eigenen Gedanken kontrollieren oder immer eindeutig interpretieren, wo sie herkommen oder warum sie auftauchen. Pack noch das Gewirr anderer Leute dazu, die genauso wie man selbst nur einen Bruchteil dessen aussprechen, was sie denken, weil sie genauso wie man selbst nicht durch ihre Gedanken zu definieren sind, sondern durch die Entscheidung, mit welchen Gedanken sie was machen, dann ist klar dass sowas wie eine Voraussage, was jemand sagen wird in der Eindeutigkeit nicht möglich ist. Also kann einen die andere Person immer überraschen. ;)

Ein anderes Ding sind Gewohnheiten und Menschen, die auf bestimmte Stimuli immer gleich reagieren. Bsp.: wenn ich meiner Mutter xyz sage, wird sie abc antworten. Dann ist das aber rein gar nichts Übersinnliches, sondern das kann jeder mit einem Minimum an Beobachtungsgabe.

Überhaupt: wer sich wirklich als "Wahrsager" hervortut, wird in der Regel gute psychologische Einfühlungsgabe und psychologisches Wissen mit Intuition und persönlicher übersinnlicher Gabe mit präziser Beobachtung verbinden und das mit einer gewissen Autorität darstellen. Das hat dann den gewünschten Effekt, wie der aussieht ist natürlich von der Motivation abhängig. Wer auf Show aus ist und Profit machen will (leider die meisten in der Szene) wird vorzeigbare Resultate über die Auswirkung auf den Klienten und andere Beteiligte stellen ("Er hat gesagt, dass ich meinen Liebhaber dazu drängen kann, seine Frau und Kinder für mich zu verlassen und es hat wirklich funktioniert!"). Oder wird den Klienten zufrieden stellen, ohne darauf zu achten ob vordergründige Zufriedenheit wirklich nachhaltig zuträglich ist. Wer aber sozusagen als Bodhisattva mit niederen Siddhi nützlich hantieren will, hat es in der normalen Welt eher schwer. Es wird einem selten gedankt, und davon leben kann man schon gar nicht.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: vorausahnen

Beitragvon Turmalin » 12. August 2016 17:12

also mich hat das Hellsehen in letzter Zeit wieder mehr so "verfolgt" als ich es ablegen wollte. Aber Gedankenlesen, ja genau das würde man ja irre werden, wenn man dann zwei oder noch mehr "wilde Affen" erleben würde. :w00t:
"Gehen wir voller Pessimismus an eine Sache heran,
werden wir gar nichts erreichen."
Dalai Lama

>> Mein Designshop
Benutzeravatar
Turmalin
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 1872
 

Re: vorausahnen

Beitragvon Claudia » 12. August 2016 17:21

Turmalin hat geschrieben:
chalee hat geschrieben:"könnte es leute nicht etwas einsam machen", wenn sie beispielsweise kommunizieren mit anderen, und eigentlich sowieso schon vorher wissen, was die antwort sein wird;

so ein Problem kenne ich nicht so, weil ich meist nicht weiß was der andere sagen wird. Aber ist schon vorgekommen, dass ich meinem Vater sagen musste ich bin echt fertig weil ich die Zahnarztrechnungen nicht bezahlen kann und ich war nicht soo fertig, weil ich wußte er sagt gleich er zahlt alles. Ja es war bißchen crazy.
Aber ehrlich ich finde das nicht so schlimm wie wenn ich nicht weiß dass er gleich sagt er zahlt. Wenn man ein Problem hat ist es natürlich sehr angenehm wenn man ein Licht spürt, was aus einer bestimmten Richtung kommt und spürt was man zu tun hat um da Problem zu lösen.

Lügen (mehr Leid vorspielen als ist) auf dem buddhistischen Weg um ein Ziel zu erreichen? ;-)
Claudia
Angekommen
Angekommen
Beiträge: 54
 

Re: vorausahnen

Beitragvon Claudia » 12. August 2016 17:26

Turmalin hat geschrieben:Es ist doch genauso schwierig, wenn man das Gefühl hat, der andere folgt keinem korrekten buddhistischen Pfad, nicht permanent die eigene Meinung zu sagen.

Was hindert dich daran? Vielleicht kann der Andere ja damit umgehen - vielleicht bringt es ihn sogar weiter? :-) LG
Claudia
Angekommen
Angekommen
Beiträge: 54
 

Re: vorausahnen

Beitragvon Claudia » 12. August 2016 17:42

Turmalin hat geschrieben:Also wie man auf Pläne reagiert, wenn man sieht, dass es nicht klappen wird ist ein Problem. Wenn man ehrlich ist, dann ist man ja der "Miesmacher". Dann kann es hinterher so aussehen, es hätte nicht geklappt, weil man so negativ gesprochen hat. Nicht ermutigt hat....
Es kann halt sein, dass man drauf warten muss bis jemand so richtig gegen die Wand rennt. Man kann nicht immer gut mit anderen planen. Es kann sein, dass man den anderen nicht ernst nehmen kann.
Es gibt Situationen, da gehen Vision und Wirklichkeit auseinander, was sehr irritiert. Wenn man nicht 100 Prozent hellsichtig ist, muss man sich immer fragen ob man hier grad die eigenen Hoffnungen und Ängste für Visionen hält.

Insgesamt hilft es aber mehr, als dass es Probleme macht, glaube ich...

Wenn man schon sieht, dass Plan A nicht klappen kann, muss man den ja nicht "schlechtreden", sondern kann inzwischen über Plan B und C nachdenken und diese als denkbare Alternativen ansprechen, natürlich ohne bestimmen zu wollen was der Andere zu tun hat, oder?
Claudia
Angekommen
Angekommen
Beiträge: 54
 

Re: vorausahnen

Beitragvon voom » 12. August 2016 18:26

Plan A, B, C... Sehr eindrücklich war für mich eine Situation, wo ich wusste, dass jemandes Plan A nicht aufgehen würde, aber ich intuitiv wusste, dass ich die Person sogar noch darin bestärken sollte, es zu versuchen. Ich hatte nichtmal ansatzweise eine Idee, was Plan B oder C sein könnte. Die Person hat nun für ihr Ziel, für das sie sehr motiviert war, sehr viel Zeit und Energie darauf gelegt, eine neue Fremdsprache zu lernen. Als dann Plan A nicht aufging, hatte sie so viel Spass am Lernen bekommen, eine Erfahrung die sie aus der Schule nicht kannte, dass sie ihr Abi neben dem Job nachgeholt hat und dann sogar noch angefangen hat, zu studieren. Damit war nicht im geringsten zu rechnen, in der Situation wo ich wusste: "Das wird nix". Letztlich ist man in gewisser Hinsicht oft auch keinen Schritt weiter, wenn man bestimmte Informationen hat, die andere nicht haben. Man muss immer noch entscheiden, was man damit macht. Und wonach richtet man sich dann? Deswegen ist die Bodhisattva-Einstellung im Buddhismus nicht nur ein Konzept, sondern ein sehr praktisches Werkzeug. Man bekommt Fähigkeiten an die Hand, wenn man sie braucht und mit dem richtigen Impuls, was man damit machen soll. Im Gegensatz zu "trüben" Fähigkeiten, die man sich selbst erarbeitet oder die man angeboren hat und in deren Umgang man auf sich gestellt ist, wenn man sie in die Hand nimmt.

Lustig, dazu fällt mir gerade die "Unendliche Geschichte" ein - da gibt es so ein Schwert, das von selbst aus der Scheide springt, wenn es benutzt werden kann zum Wohl des Ganzen. Man kann es aber auch selbst ziehen und für Egozwecke einsetzen - allerdings mit unvorhersehbaren Folgen. So ist das mit diesen Fähigkeiten. Es reicht nicht, das Werkzeug technisch zu beherrschen, man muss auch wissen, nach welcher Maßgabe man es wann und wie benutzt. Deswegen haben ja die asiatischen Kampfkünste, zumal die mit spirituellem Hintergrund, immer auch eine Verbindung zu einer ethischen und Geistes-Schulung.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: vorausahnen

Beitragvon Turmalin » 12. August 2016 20:39

Claudia hat geschrieben:Wenn man schon sieht, dass Plan A nicht klappen kann, muss man den ja nicht "schlechtreden", sondern kann inzwischen über Plan B und C nachdenken und diese als denkbare Alternativen ansprechen, natürlich ohne bestimmen zu wollen was der Andere zu tun hat, oder?

ja genau das klappt grad in einem Fall ganz gut.
"Gehen wir voller Pessimismus an eine Sache heran,
werden wir gar nichts erreichen."
Dalai Lama

>> Mein Designshop
Benutzeravatar
Turmalin
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 1872
 

Re: vorausahnen

Beitragvon Turmalin » 12. August 2016 20:48

Claudia hat geschrieben:Lügen (mehr Leid vorspielen als ist) auf dem buddhistischen Weg um ein Ziel zu erreichen? ;-)

ich hab grad so gar keine Lust darüber zu reflektieren. Sonst sterbe ich bald vor Anstrengung auf dem buddhistischen Pfad. :lol:
die Alternative wär halt gewesen:" Hey, danke Papi für das Geld was du mir gleich zusagst." :lol: Echt man muss auch mal lachen können...oder Fehler machen können.
"Gehen wir voller Pessimismus an eine Sache heran,
werden wir gar nichts erreichen."
Dalai Lama

>> Mein Designshop
Benutzeravatar
Turmalin
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 1872
 

Re: vorausahnen

Beitragvon Claudia » 12. August 2016 21:55

Na klar doch. :-)
Claudia
Angekommen
Angekommen
Beiträge: 54
 

Re: vorausahnen

Beitragvon chalee » 13. August 2016 07:57

Claudia hat geschrieben:
Turmalin hat geschrieben:Es ist doch genauso schwierig, wenn man das Gefühl hat, der andere folgt keinem korrekten buddhistischen Pfad, nicht permanent die eigene Meinung zu sagen.

Was hindert dich daran? Vielleicht kann der Andere ja damit umgehen - vielleicht bringt es ihn sogar weiter? :-) LG

ja, :genau:

(aber: ist schon ziemlich „entgleist“ alles… aber auch interessant wie ich finde; und entsprechende rückschlüsse kann ich nun auch davon ziehen) :squint: „mich“ hat es jedenfalls auch wieder ein stückchen weiter gebracht, lg
:)
chalee
Themenstarter
Angekommen
Angekommen
Beiträge: 88
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Weiblich


Zurück zu Buddhismus und Spiritualität im Alltag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron