Andere buddhistische Foren in Deutschland,
in denen wir aktiv sind:
Tibet. Zentrum Hamburg forum.tibet.de
Buddhaland - Ein Portal für Buddhismus

Wahrnehmung ist nichts anderes als Interpretation

Buddhismus und buddhistische Praxis in allen Schulen und Richtungen

Wahrnehmung ist nichts anderes als Interpretation

Beitragvon Ayu » 20. März 2015 12:39

Ein sehr gutes Beispiel dafür: die gerade abklingende Sonnenfinsternis.
Sie wird "totale" Sonnenfinsternis genannt, dabei ist das diesmal nur am Nordkap der Fall. Aus anderen Blickwinkeln als Nordeuropa ist sie gar nicht zu sehen.
Trotzdem wird ihr ein negativer Einfluss auf alles Mögliche nachgesagt. Man solle besondere Dharmapraxis anwenden, um Schlimmeres zu verhindern...

Dabei passiert Schlimmes und Gutes gleichsam und gleichzeitig zu jedem Zeitpunkt auf dieser Welt. Ein wichtiger Anlass für Dharmapraxis ist demnach immer gegeben.

Jetzt haben wir sie gerade überstanden, draußen ist es nicht mehr so schummrig wie in der letzten Stunde. Und? Nüscht passiert!
Nicht mehr als der ganz normale Wahnsinn, der eh immer vorkommt.

Bild

Mögen alle Wesen die Ursachen des Glücks realisieren.
Benutzeravatar
Ayu
Themenstarter
Schreibt viel
Schreibt viel
Beiträge: 1022
 

Re: Wahrnehmung ist nichts anderes als Interpretation

Beitragvon voom » 20. März 2015 12:45

Ja, deswegen denke ich ja auch, dass es der eigene Geist ist, der den Grossteil der Kraft erzeugt, die so einem Ereignis nachgesagt wird. Wobei ich schon denke, dass es einen Einfluss auf das Energiesystem haben kann, wenn der Mond vor der Sonne steht. Wenn man sich gerade im Schattenwurf befindet, nicht andernorts.

Wenn es vom Geist ausgeht und viele Menschen daran glauben und etwas erwarten, dann entsteht eine gewisse Kraft auch im kollektiven System, so dass es den Anschein erwecken kann als ob es eine "objektive Kraft" gibt, die auch den beeinflusst, der nicht daran glaubt.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Wahrnehmung ist nichts anderes als Interpretation

Beitragvon Tobias » 20. März 2015 13:05

Ayu hat geschrieben:Ein sehr gutes Beispiel dafür: die gerade abklingende Sonnenfinsternis.

Trotzdem wird ihr ein negativer Einfluss auf alles Mögliche nachgesagt. Man solle besondere Dharmapraxis anwenden, um Schlimmeres zu verhindern...


Dabei passiert Schlimmes und Gutes gleichsam und gleichzeitig zu jedem Zeitpunkt auf dieser Welt. Ein wichtiger Anlass für Dharmapraxis ist demnach immer gegeben.

Jetzt haben wir sie gerade überstanden, draußen ist es nicht mehr so schummrig wie in der letzten Stunde. Und? Nüscht passiert!
Nicht mehr als der ganz normale Wahnsinn, der eh immer vorkommt.

Bild


Naja das ist Ansichtssache Wanderer z.B hat Quellen vorgelegt nach denen sowohl positivews als auch negatives zigtausendfach verstärkt wird. Ich habe diesen Quellen vertraut weil ich einfach versuchen wollte was kommt. Ich habe formal praktiziert und meine Mala geweiht. Und für mich hat es wirklich unglaublich gut funktioniert weil sich in meinem Geist die vorstellung festsetzte dass sowohl positives karma als auch negatives karma zigtausendfach verstärkt wird. Aber natürlich hast du recht dass in jedem Moment gutes und schlechtes Karma reifen kann. Ich glaube aber schon dass wir durch unseren Glauben und damit meine ich nicht anhaftung sondern eher fokussierung mehr aus bestimmten Möglichkeiten herausholen können. Es gibt Momente im Leben wo man individuell große Chancen auf "Heilung" und "verderben" hat. Man muss diese Momente nur erkennen und dann einen klaren Geist haben. Ich z.B. habe schon erlebt dass die letzte Sonnenfinsternis in Deutschland der startpunkt für das ausreifen von sehr negativen Karma war was sich über jahre gehalten hat. Das habe ich ziemlich verdrängt bis Wanderer mit seinen Quellen kam. Jetzt wollte ich versuchen es diesmal besser zu machen und hatte ein für mich persönlich außergewöhnliches Praxiserlebnis. Aber ich möchte hier nichts verallgemeinern natürlich hast du recht dass positives und negatives ständig in der Welt passiert

Liebe Grüße
Tobias
Wir sind das, was wir denken. Alles was wir sind, entsteht mit unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Sprich und handle mit reiner Gesinnung Und Glück wird dir folgen, wie dein unteilbarer Schatten.
Buddha Gautama


Labyrinth - Mehrgenerationenwohnen Transreligiöses Spirituelles Gemeinschaftswohnen
Benutzeravatar
Tobias
Admin AD
Admin AD
Beiträge: 1503
 
Buddh. Richtung: Rime, Dzogchen, Mahamudra - mit großem Respekt vor Theravada und Zen
Gender: Männlich
Wohnort: Fahretoft

Re: Wahrnehmung ist nichts anderes als Interpretation

Beitragvon Ayu » 20. März 2015 13:29

Ich widerspeche Euch beiden in keiner Weise. :perfect:

Es geht mir auch - wieder - nicht darum, irgendwelche Interpretationen als "Einbildung" abzutun. Ganz im Gegenteil.
Wünschenswert finde ich aber zu erkennen, wie der Geist alles formt, interpretiert, ja fast kann man sagen "macht".
Denn das bedeutet, man ist keiner "schlechten Schwingung" ausgeliefert,
und die Ursachen von unangenehmen Erscheinungen liegen nicht unbedingt klar auf der Hand, sie können auch irgendwo unerkannt sein. Es ist alles immer wieder verschieden und nichts ist zu 100% so wie es wahrgenommen wird. Das ist nämlich überhaupt nicht möglich.

Die Konsequenz aus dieser Erkenntnis bezieht sich auf alle nur erdenklichen Bereiche: Die Verfinsterung der Sonne ist Interpretation, genauso wie alle Farben, Gerüche, Gesichtsausdrücke, körperliche und mentale Befindlichkeiten, schon gar die Wahrnehmung der Einstellung einer anderen Person im Internet Interpretation ist - ach, einfach alles.

Find ich irgendwie toll, :roll: , deshalb wollte ich es teilen.
_()_

Mögen alle Wesen die Ursachen des Glücks realisieren.
Benutzeravatar
Ayu
Themenstarter
Schreibt viel
Schreibt viel
Beiträge: 1022
 

Re: Wahrnehmung ist nichts anderes als Interpretation

Beitragvon Wanderer » 20. März 2015 13:48

Hi !

Habe gerade ein Mantra gefunden, welches man bei jeder Sonnen und Mondfinsternis beginnen soll/kann.
Ist aber ein sog. "Vashikaran Mantra" (zum "anziehen") der Wesen aus den 3 Bereichen...also nichts dass Euch wirklich interessiert. ;)


Zum restlichen Thema:
Jein...also das "Mind-over-Matter-Ding" von "voom" stimmt schon zu einem hohen Grad...aber er lässt halt fast immer komplett
die Aussenfaktoren bzw. bestehende "okkulte Gesetzte" ausser acht... ;)

Beispiel "Quecksilber" ("Mercurius") hat (unter anderem) transmutierende Kräfte...VÖLLIG EGAL, ob Du mit Deinem "Geist" da irgendwie mitmachst oder nicht... :squint:
Gilt für alles was damit zusammenhängt...Pflanzen, Wesenheiten,.....e.t.c

Allerdings "transmutiert" es auch den Geist...auf bestimmte Art und Weise, das stimmt.


Aber ich bin das jetzt schon gewöhnt..deshalb reg ich mich auch gar nicht mehr so auf ! :grin: :)



LG,
Wanderer
Wanderer
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 877
 
Buddh. Richtung: Kein Buddhist, vielseitig interessiert
Gender: Männlich

Re: Wahrnehmung ist nichts anderes als Interpretation

Beitragvon Tobias » 20. März 2015 13:58

Wanderer hat geschrieben:Hi !

H

Beispiel "Quecksilber" ("Mercurius") hat (unter anderem) transmutierende Kräfte...VÖLLIG EGAL, ob Du mit Deinem "Geist" da irgendwie mitmachst oder nicht... :squint:
Gilt für alles was damit zusammenhängt...Pflanzen, Wesenheiten,.....e.t.c

Allerdings "transmutiert" es auch den Geist...auf bestimmte Art und Weise, das stimmt.


Aber ich bin das jetzt schon gewöhnt..deshalb reg ich mich auch gar nicht mehr so auf ! :grin: :)

LG,
Wanderer


Was heißt in dem Zusammenhang transmutierend?
Also natürlich gibt es Naturgesetze. Wenn ich ein glas mit Wasser fülle und ein bisschen Salz reinstreue wird das Salz sich auflösen. Das ist so ein "Naturgesetz" aber aufgrund von buddhistischer Theorie geht man schon davon aus dass diese Kräfte ihren Ursprung im Geist haben weil wir daran gewöhnt sind dass sich diese Dinge so verhalten. Diese Theorie zieht sich durch den ganzen Buddhismus(im Madjamaka wird es einen Tick anders gesehen glaube ich).

Buddha lehrte dass nichts von der lehre des abhängigen Entstehens ausgenommen ist. Die Frage die man sich stellen kann im buddhistischen Kontext ist ob man die Bedingungen die im Kreislauf von abhängigen entstehen vorherrschen bzw. die karmischen bedinugnen korrekt versteht. Und hier bleibt sozusagen eine Hintertür offen weil wir nicht in der Lage den karmischen Fluss also alle karmischen Ursachen und die Rahmenbedinugen für die Reifung dieser Ursachen zu erkennen. Deshalb sind wir nicht erleucht und deshalb bleibt diese Hintertür offen.

Liebe Grüße
Tobias
Wir sind das, was wir denken. Alles was wir sind, entsteht mit unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Sprich und handle mit reiner Gesinnung Und Glück wird dir folgen, wie dein unteilbarer Schatten.
Buddha Gautama


Labyrinth - Mehrgenerationenwohnen Transreligiöses Spirituelles Gemeinschaftswohnen
Benutzeravatar
Tobias
Admin AD
Admin AD
Beiträge: 1503
 
Buddh. Richtung: Rime, Dzogchen, Mahamudra - mit großem Respekt vor Theravada und Zen
Gender: Männlich
Wohnort: Fahretoft

Re: Wahrnehmung ist nichts anderes als Interpretation

Beitragvon Wanderer » 20. März 2015 14:14

Hallo !

@Tobias
Werde werde darauf antworten, aber nicht im Moment.
Ich habe morgen wieder Ganztagsseminar (Pathologie und Histologie) um muß noch ein paar Dinge dafür tun.
Antworte entweder heute Abend, Morgen oder spätestens Sonntag...so wie es eben meine Zeit zulässt ! ;)


bis dann !


LG,
Wanderer
Wanderer
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 877
 
Buddh. Richtung: Kein Buddhist, vielseitig interessiert
Gender: Männlich

Re: Wahrnehmung ist nichts anderes als Interpretation

Beitragvon voom » 20. März 2015 15:53

Wanderer hat geschrieben:Beispiel "Quecksilber" ("Mercurius") hat (unter anderem) transmutierende Kräfte...VÖLLIG EGAL, ob Du mit Deinem "Geist" da irgendwie mitmachst oder nicht... :squint:

Das ist eine Wahrnehmung, die man in der Interpretation im Buddhismus nicht rein auf "äußere" Kräfte zurückführen wird. Das, was wie eine Aussenwirkung aussieht, ist am Ende eine Kombination auf tief im Unterbewusstsein verborgenen Glaubensmustern, die sich in der Intersubjektivität, also im Zusammenspiel vieler Menschen mit den gleichen Glaubenssystemen, zu einer Scheinobjektivität verdichten können. Daher sollte man solche Wirkungen nicht ausser acht lassen, das wäre auch falsch und die Nur-Geist-Schule ist im Buddhismus auch eher eine kleine philosophische Sektion, aber wenn man weiss, dass der Geist immer Mit-Schöpfer der Realität ist, dann hat man ganz andere Möglichkeiten damit umzugehen. Ich betone diese Seite umso mehr, je mehr mir eine materialistische Sichtweise entgegen kommt. ;) Aber wenn jemand zu sehr abhebt, switche ich durchaus auch auf die andere Seite und betone die Wirksamkeit bestimmter Gesetze usw.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Wahrnehmung ist nichts anderes als Interpretation

Beitragvon Wanderer » 20. März 2015 17:27

Hallo !

So...etwas früher fertig, als gedacht...

@Tobias
Interessant.
Wir sehen das ein wenig anders:

Erstmal muß man sagen, dass es in der Hermetik 4 Bereiche gibt. Obwohl diese 4 Bereiche miteinander verbunden sind, sind sie doch auch "getrennt".
Also etwas anderes als im Buddhismus.

1.) Akashaebene
2.) Mentalebene (Gedankenwelt)
3.) Astralebene
4.) Grobstoffliche Ebene

Auf Wunsch werde ich ein paar Auszüge zu den jeweiligen Ebenen posten.
Aber wie gesagt, nur auf direkte Aufforderung.


Es gibt sogenannte Universalgesetzte, das bedeute, dass diese mehr universell gültig sind, das sie von der..nennen wir es absolute "Urkraft" erschaffen wurden.
Beispiel: Wenn Du jeden Menschen und jedes Tier von der Erdkugel verschwinden lassen würdest, dann würden dies Gestzte dennoch "greifen". Weil sie eben
nichts mit der Gedankenwelt an sich zu tun haben.

Ruhendes Wasser würde IMMER bei unter -10°C gefrieren, egal ob auf der Erde 1 Mensch oder 100 Millarden leben würden.
Hat also im dem Fall nichts mit den Gedanken bzw. der Mentalebene zu tun...
Verdampfung, Kirstallisationsprozesse, gibt es überall...auf unserer Welt und eventuell "stark modifiziert" auch in "potentiellen anderen Welten"

Beispiel:

Der Neptun-Mond "Triton".
Wir auf der Erde exeistieren Stickstoff und Methan nur als Gas bzw. in gasförmigem Aggregatzustand.
Auf Triton ist es do kalt, dass es dort als Eis bzw. in festem Aggregat zustand vorkommt, wie bei uns Wasser zu Eis wird.
Hier sieht man, dass die Stoffe/Elemente zwar verschieden sind aber die Aggregatzustände an sich überall "greifen" bzw überall zu gelten scheinen !
Vielleicht jetzt nicht gerade in einem komplett anderen Universum...aber vielelicht auch dort...das wird dann zu philosophisch.

Allerdings kennen wir nur eine Bruchteil dieser speziellen Universalgesetzte, und die unbekannten Anwendungsformen nennt man dann eben "Magie" !


Mecurius transformiert bestimmte Dinge:

Extrem bekanntes Beispiel:

Der Stein der Weisen aus der Alchemie.
Er bringt Metalle zur "Vollendung" eben durch Transformation.
Und je mehr man die Kraft des Steins "erhöht" in Qualität und Quantitä (Multiplikation) je mehr und schneller funktioniert das.
Hier ist allerdings auch der Geistige Zustand sehr wichtig...auch dieser muß vorher transformiert werden.

ODER:

Devi Chinnamasta aus dem Hinduismus...transformiert...Verbindung "Leben, Tod, Sex",..e.t.c
macht reich...mercurius > Stein der Weise > erzeugt Gold/Geld,....e.t.c


Könnte man noch unendlich weiterführen...



LG,
Wanderer
Wanderer
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 877
 
Buddh. Richtung: Kein Buddhist, vielseitig interessiert
Gender: Männlich

Re: Wahrnehmung ist nichts anderes als Interpretation

Beitragvon voom » 20. März 2015 17:47

Dann will ich mal buddhistische Überlegungen daneben stellen ;)

Ein Lama sagte mal "wenn die Erde von jetzt auf gleich explodieren würde, würde sofort aus dem Karma der Wesen eine neue entstehen" vermutlich würden die meisten Wesen es nicht einmal bemerken, dass die eine Erde weg ist und die andere neu entstanden.

Die Elemente haben auch eine Zuordnung zu den Störgefühlen, aus denen sie entstehen.

Da die ganze Erscheinungswelt eine traumartige Illusion ist, die sozusagen aus dem "kollektiven Traum" der Wesen hervorgeht, ist eine Welt ohne fühlendes Wesen, das sie erlebt, vermutlich nicht mehr existent.

Wenn die Welt traumartig ist, dann ergibt sich die Anwendung von Magie weniger aus der Beherrschung der Regeln, sondern vielmehr in der Erkenntnis, dass es eben keine Regeln gibt, wenn man vollends aufgewacht ist. Wie in einem Klartraum kann man den Traum steuern. Zumindest solange keine anderen Wesen mit im Spiel sind, an deren Anhaftung an die Illusion sich die Effekte brechen würden.

Es gibt die bekannte Überlegung: wenn im Wald ein Ast herunterfällt und da ist niemand, der es hört - macht es dann ein Geräusch? Zu einem Geräusch gehören immer Sender und Empfänger. Wenn die Schallwellen nicht auf ein Trommelfell treffen, gibt es zwar eine Schallwelle, aber kein Geräusch, weil das erst im Empfänger gebildet wird.

Das wäre dann eine mittlere Position, man könnte sagen ohne jemanden, der sie erlebt, gäbe es zwar vielleicht gewisse Wellen im Raum, aber keine Welt, weil die erst in der Berührung mit einem wahrnehmenden Bewusstsein entsteht.

Ähnliche Überlegungen stellen in der westlichen Philosophie die Konstruktivisten an. Radikale Konstruktivisten verneinen jegliche Realität ausserhalb des wahrnehmenden Bewusstseins. Gemäßigte Konstruktivisten denken, dass es zwar eine Welt gibt, es aber niemanden gibt, der sie direkt wahrnehmen kann, weil wir immer nur unsere eigene Konstruktion (=Interpretation) davon sehen können.

Allerdings würde man im Buddhismus wohl sagen, dass ein Buddha eine wie auch immer geartete Wirklichkeit unverfälscht wahrnehmen kann.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Wahrnehmung ist nichts anderes als Interpretation

Beitragvon Wanderer » 20. März 2015 18:12

Hi !

@voom
Auch interesssant...

Ich hab jedoch nicht mal einen Bruchteil der Hermetik hier reingeschreiben. :)


Zum Rest:

Ja, diese "Traumwelt" gibt es ja, aber eben nur "bestimmte Bereiche" davon !
Das wären dann eben die Mental und die Astralwelt...und die Astralwelt ist "die wahre Heimat des Menschen".
Hat mal irgendjemand viel klügerer als ich gesagt...weiß aber leider nicht mehr genau wer...
Also wohin man nach dem Tod geht...bevor man reeinkarniert.

Aber es ist nicht ALLES "Illusion".
Die Grobstoffliche Welt, ist eben anders...aber genauso "real".
Egal on jetzt irgendwelche Aste herunterfallen oder nicht...
Die grobstoffliche Welt ist eine Art "Testareal" des Menschen...wie eine Verhaltensstudie.
Mit Plus und Minuspunkten (positives und negatives Karma)....solange man diese eben braucht.

Und wen man ein gewisses (sehr hohes) Level erreicht hat, bracuht man auch kein "Karma" mehr.
Genauso wie man für das kleine "1x1" man irgendwann keinen Taschenrechner mehr braucht...außer am Beginn der Schulzeit viellelicht.


Und Bodhisattva's sind dasselbe wie ein "vollkommener Magier" in der Hermetik...
Auch der Hermetik Lehrgang nach Bardon hat 10 Stufen...ähnlich den 10 Bhumi bei Euch.
Und die Kräfte und Fähigkeiten sind auch sehr ähnlich...

Deshalb wundert es mich ja auch so stark, dass der "normale" Buddhismus die Helfer auf diesem Weg total "ausklammert".


Aber das ist in Endeffekt ja Eure eigene Sache ;)




LG,
Wanderer
Wanderer
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 877
 
Buddh. Richtung: Kein Buddhist, vielseitig interessiert
Gender: Männlich

Re: Wahrnehmung ist nichts anderes als Interpretation

Beitragvon Tobias » 20. März 2015 18:21

Ich finde es recht erfrischend dass Wanderer hier auch Vorstellungen reinstellt die nicht buddhistisch sind.
Und ich finde die Differenzen die sich hier ergeben sind nur auf der aller höchsten Ebene. Wir alle müssen die Tür aufmachen wenn wir durchwollen oder sie eintreten wenn sie verschlossen sind. Wenn Wanderer nun sagt diese Gesetze wäre unumkehrbar dann kann ihm ein Buddhist ja erstmal nicht das Gegenteil beweisen Ich wüsste zumindest nicht wie
Denn man müsste auf Bumi oder Buddha Ebene argumentieren und da wären wir wieder nahe bei den Siddhis und mir ist nicht bekannt das jemand diese Siddhis einsetze. Auch hier kann erstmal niemand das Gegenteil beweisen.

Der Kern des Buddhismus ist jedoch zu versuchen das Leid des Lebens zu überwinden ob man das jetzt im Sinne des Sutra des Tantra des Dzogchen des Mahamudra oder des Madyamaka tut ist zweitrangig. Die Frage ist ob es für dich hier einen Dissenz gibt.

Liebe Grüße
Tobias
Wir sind das, was wir denken. Alles was wir sind, entsteht mit unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Sprich und handle mit reiner Gesinnung Und Glück wird dir folgen, wie dein unteilbarer Schatten.
Buddha Gautama


Labyrinth - Mehrgenerationenwohnen Transreligiöses Spirituelles Gemeinschaftswohnen
Benutzeravatar
Tobias
Admin AD
Admin AD
Beiträge: 1503
 
Buddh. Richtung: Rime, Dzogchen, Mahamudra - mit großem Respekt vor Theravada und Zen
Gender: Männlich
Wohnort: Fahretoft

Re: Wahrnehmung ist nichts anderes als Interpretation

Beitragvon voom » 20. März 2015 18:29

Wanderer hat geschrieben:Ich hab jedoch nicht mal einen Bruchteil der Hermetik hier reingeschreiben. :)

Das würde auch zu weit führen.

Aus buddhistischer Sicht ist eben die ganze Welt traumartig; dieser Leerheits-Aspekt ALLER Phänomene ist etwas, das den Buddhismus von so weit ich weiss allen anderen Sichtweise unterscheidet.

Und wenn man die Quantenphysik zu Hilfe nimmt, dann macht das sogar Sinn: denn es ist ja eben physikalisch keine Ebene von letztendlicher fester Realität zu finden. Es gibt keine feste Materie und alle Gesetze sind Teil der bedingten Welt, also vielleicht gültig in diesem Kosmos, solange man ihn als scheinbar fest erlebt, und unter anderen Umständen könnte es schon wieder ganz anders sein.

Und Bodhisattva's sind dasselbe wie ein "vollkommener Magier" in der Hermetik...
Auch der Hermetik Lehrgang nach Bardon hat 10 Stufen...ähnlich den 10 Bhumi bei Euch.
Und die Kräfte und Fähigkeiten sind auch sehr ähnlich...

Das bezweifle ich, aber das sind Wiederholungen die mich langsam etwas anstrengen. Man sollte nicht wegen scheinbarer Ähnlichkeiten auf der äußeren Ebene zu schnell zu dem Schluss springen, dass es das Gleiche ist. Essentiell ist immer wieder, dass der Buddhismus eine andere Zielsetzung nach vorne stellt. Es ist normalerweise eher so, dass Siddhi als Nebeneffekt einer geistigen Entwicklung auftreten, während in der Hermetik die Stufen über die Fähigkeiten gegangen werden, bis man evtl. durch die Fähigkeiten zu einem Durchbruch kommt. Der Buddhismus legt frei, was ohnehin schon in uns ist, der stufenweise Weg eines Adepten baut Fähigkeiten anhand bestimmter Gesetzmäßigkeiten auf. Dazu kommt, dass die 10 Bhumi nicht als stufenweiser Weg in der Weise angelegt sind, dass man sagen kann: "ich absolvier jetzt mal Stufe 2 und wenn ich dies und das gelernt habe, beschäftige ich mich als nächstes mit Stufe 3". Vielmehr ist das blos eine willkürliche Kategorisierung einer Entwicklung, die auch ganz anders verlaufen kann. Man kann durchaus die Stufen an einem Tag hoch und wieder runter rauschen. Es ist nur ein Versuch, über einen Annäherung deutlich zu machen dass mit wachsender Entwicklung immer mehr Fähigkeiten frei gelegt werden.

Deshalb wundert es mich ja auch so stark, dass der "normale" Buddhismus die Helfer auf diesem Weg total "ausklammert".

Dann hör auf Dich zu wundern und höre endlich mal zu!! Die Fähigkeiten entstehen so oder so weil sie dem natürlichen Zustand innewohnen. Es ist schlichtweg wurscht ob man sich damit beschäftigt oder nicht. Andere Dinge sind im Buddhismus wichtiger und bringen alles mit sich, was man braucht. Auf der anderen Seite können die Siddhi, wenn man sie zu sehr in den Fokus nimmt, zu einem Hindernis für die eigentliche Entwicklung werden.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Wahrnehmung ist nichts anderes als Interpretation

Beitragvon voom » 20. März 2015 18:30

Tobias hat geschrieben:Der Kern des Buddhismus ist jedoch zu versuchen das Leid des Lebens zu überwinden ob man das jetzt im Sinne des Sutra des Tantra des Dzogchen des Mahamudra oder des Madyamaka tut ist zweitrangig. Die Frage ist ob es für dich hier einen Dissenz gibt.

Genau, sehr gut! :)
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Wahrnehmung ist nichts anderes als Interpretation

Beitragvon Wanderer » 20. März 2015 18:57

Hallo !


@voom

1.)
Doch die 10 Stufen mussen in Reihenfolge erklommen werden. Oder hast Du z.B den Führerschein etwa völlig ohne Theoriekentnisse gemacht ?
Hast einfach dem Fahrlehrer gesagt..."Los gehts, Alterchen ! Das kann ich eh schon alles !"

Dieser Lehrgang ist von einem echten Eingeweihten mit Hilfe seiner Schüler erstellt worden.
Es bereites den Menschen mental, astral, und physisch darauf vor,... ein wie du es sagen würdest "Bodhisattva" (oder eben ein wahrer Magier zu werden !)
Daher ist es völlig irrelevant, ob Du Du das "gut" findest oder nicht !

Bist Du tatsächlich der Ansicht, das Du ALLE Stufen in einem Tag rauf oder runter rutschen könntest ?
Der "Lehrgang" kann Dich ein ganzes Leben kosten !

Teilweise fast schon lustig, wie Du denkst, fast immer "über allem" zu stehen.
So ist es aber nicht.


2.)
Wie kann ich Dir zuhören, wenn Du einfach nicht recht hast.
Ist mir schon klar, dass Du das hier gewöhnt bist...der "Obermaker" zu sein.
Bin aber leider kein "Fan" von Dir !
Im besten Fall "neutral"

Siddhis waren gar nicht das Thema, sondern Helfer.


So, und jetzt lassen wir das.
Ich kenne jetzt Deinen Standpunkt und Du meinen.



LG,
Wanderer
Wanderer
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 877
 
Buddh. Richtung: Kein Buddhist, vielseitig interessiert
Gender: Männlich

Re: Wahrnehmung ist nichts anderes als Interpretation

Beitragvon voom » 20. März 2015 19:12

Wanderer hat geschrieben:Doch die 10 Stufen mussen in Reihenfolge erklommen werden.
...
Dieser Lehrgang ist von einem echten Eingeweihten mit Hilfe seiner Schüler erstellt worden.

Das mag für die Hermetik richtig sein, aber für den Buddhismus ist es so nicht richtig. Also sind es verschiedene Systeme, mein Reden.

Es bereites den Menschen mental, astral, und physisch darauf vor,... ein wie du es sagen würdest "Bodhisattva" (oder eben ein wahrer Magier zu werden !)

Ein Bodhisattva und ein "wahrer Magier der Hermetik" sind nicht das Gleiche. Du hörst wirklich nicht zu, oder?

Der Fokus und die gesamte Vorgehensweise ist komplett verschieden. Also sind es verschiedene Systeme, mein Reden.

Bist Du tatsächlich der Ansicht, das Du ALLE Stufen in einem Tag rauf oder runter rutschen könntest ?
Der "Lehrgang" kann Dich ein ganzes Leben kosten !
Teilweise fast schon lustig, wie Du denkst, fast immer "über allem" zu stehen.
So ist es aber nicht.

Ich habe mit keinem Wort gesagt, dass ich das kann. Ich habe nur gesagt, es ist nach buddhistischer Lehre möglich. Das wird gelehrt, weil man im Buddhismus an keiner Systematik oder Lehre anhaften sollte.

So, und jetzt lassen wir das.
Ich kenne jetzt Deinen Standpunkt und Du meinen.

Ich habe nicht den Eindruck, dass Du meinen Standpunkt verstanden hast. Sonst würdest Du anders reagieren.

Du darfst hier in einem buddhistischen Forum andere Sichtweisen vorstellen. Aber damit lassen sich buddhistische Lehren nicht aushebeln, ersetzen oder vereinnahmen, wenn es einfach nicht zusammenpasst. Mir geht es nicht um eine Diskussion um irgendeine "absolute Wahrheit". Die Systeme mögen für sich gesehen gleichermassen wahr sein. Aber sie sind deswegen nicht gleich. Wir können uns über Ähnlichkeiten, Überschneidungen und Unterschiede austauschen. Was nicht geht ist darüber diskutieren, wer generell recht hat. Weil verschiedene Systeme einfach nicht auf diese Weise ausdiskutierbar sind. Aber ist doch prima: am Ende haben beide recht - in Bezug auf das von ihnen vertretene System.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Wahrnehmung ist nichts anderes als Interpretation

Beitragvon Wanderer » 20. März 2015 19:37

Hallo !

@voom
Ich hab Dir jetzt mal ein pm geschickt...vielleicht hilft die es besser bzw. genauer zu erklären...



LG,
Wanderer
Wanderer
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 877
 
Buddh. Richtung: Kein Buddhist, vielseitig interessiert
Gender: Männlich

Re: Wahrnehmung ist nichts anderes als Interpretation

Beitragvon voom » 20. März 2015 19:57

Ist vielleicht keine schlechte Idee, wenn wir öfter Sachen per PN diskutieren, so dass wir nicht jeden Thread mit den gleichen Auseinandersetzungen hijacken. Das fängt nämlich andere Mitglieder schon an zu nerven ;) Entweder per PN oder wir starten einen eigenen Thread dafür und nehmen diese Sachen konsequent von Anfang an da rein - freiwillig, ohne teilen und verschieben... Dann ist es auch leichter für andere Mitglieder das zu ignorieren.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Wahrnehmung ist nichts anderes als Interpretation

Beitragvon Wanderer » 20. März 2015 20:09

Hallo !

Nein, das bringt nichts....ich muß jetzt an meiner "Real-Life"-Karriere arbeiten.
Das einzige was es mir auf Dauer bringt ist sicherlich ein Magengeschwür. :(
Keine Ahnung ob Du masochistisch bist, ich bin's jedenfalls nicht !

Ich werde mal wieder eine "Buddhisten-Freie-Zeit" einlegen...paar Tage oder so...

Wir weichen beide nicht von unserer Meinung ab, also was soll das alles überhaupt !?
Total sinnlos die Aktion.

"Ein Buddhist und ein Nicht-Buddhist fangen an zu streiten"...so fangen normalerweise Witze an !


Falls das ein Streitgespräch war, hast Du von mir aus gewonnen...ich verkrümel mich mal ne Weile.



Bis irgendwann mal !



LG,
Wanderer
Wanderer
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 877
 
Buddh. Richtung: Kein Buddhist, vielseitig interessiert
Gender: Männlich

Re: Wahrnehmung ist nichts anderes als Interpretation

Beitragvon Claudia » 28. Januar 2017 19:21

War jedenfalls sehr interessant zu lesen!

Schade, dass man in Zukunft nicht mehr auf die vielen interessanten Threads hier zugreifen können soll!!!
Claudia
Angekommen
Angekommen
Beiträge: 54
 

Re: Wahrnehmung ist nichts anderes als Interpretation

Beitragvon voom » 30. Januar 2017 16:23

Ein paar Monate Zeit hast Du noch zum Lesen ;) Zu September 2017 wird es voraussichtlich hier vorbei sein...
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker


Zurück zu Offenes Buddhismus-Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron