Andere buddhistische Foren in Deutschland,
in denen wir aktiv sind:
Tibet. Zentrum Hamburg forum.tibet.de
Buddhaland - Ein Portal für Buddhismus

Träume: "negatives Wesen" befrieden

Luzides Träumen; Klarträume aus buddhistischer Sicht

Träume: "negatives Wesen" befrieden

Beitragvon Turmalin » 7. Februar 2015 10:47

Ich hatte jetzt schon den zweiten Traum, wo ich ein negatives Wesen "befriedete". Wobei, beim ersten Mal war es vielleicht gar nicht negativ. Es war eine Schlange, ihr geöffnetes Maul größer als mein Kopf, die auf mich zukam. Ich hörte eine Stimme, die sagte: Die will nur gestreichelt werden. Ich habe dann die Schlange gestreichelt, während mein Kopf in ihrem geöffneten Maul war.Also ich kam ja nur an den Hinterkopf, da habe ich sie gestreichelt. Das brauchte sie so. Dann hat sie sich beruhigt. Im anderen Traum habe ich richtig gegen ein Wesen gekämpft, es hatte einen menschlichen Körper und war böse. Naja, ich habe nicht gegen es gekämpft, sondern etwas gemacht, dass es gut wurde.
Mit was für einem Yiddam hat so etwas zu tun? Ich weiß das nie, ich habe nur alle möglichen Träume. Sie scheinen einfach aus mir zu kommen. Ich kann nicht sagen, dass mir ein Schützer, Yiddam oder wer auch immer das schickt. Allerdings hat es doch mit meiner tantrischen Praxis zu tun. Also es muss mit dem Yiddam zu tun haben, auf den ich am TAg praktiziert habe, in dem Sinne, dass alle Gottheiten in jeder enthalten sind.
"Gehen wir voller Pessimismus an eine Sache heran,
werden wir gar nichts erreichen."
Dalai Lama

>> Mein Designshop
Benutzeravatar
Turmalin
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 1872
 

Re: negatives Wesen befrieden

Beitragvon voom » 7. Februar 2015 13:15

Das muss überhaupt nichts mit irgendeinem Yidam zu tun haben. Wenn es mit einem Yidam zu tun hat, taucht dieser in der Vision oder im Traum eindeutig auf. Ich denke es geht eher um unbewusste Emotionen die "befriedet werden" / sich auflösen und einen "letzten Gruss" senden. Bei Schlangen könnte es um Sexualität gehen, dass die Schlange sich den Kopf schnappt und dort befriedet werden könnte bedeuten, dass es gelingt, die natürliche sexuelle Energie über bewusste Kontrolle zu befrieden, wenn sie aufkommt. (Statt sie zu verdrängen, was nicht so gut wäre...) Aber das ist mehr klassischer Freud oder besser Jung, also das kann auch komplett anders sein. Traumdeutungen von Aussen sind immer schwierig.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4881
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: negatives Wesen befrieden

Beitragvon Turmalin » 7. Februar 2015 13:42

Was meine Träume zu bedeuten haben, weiß ich meist. Auch jetzt habe ich da eine Meinung zu. Nur tauchen solche Träume immer auf, nachdem die tantrische Praxis besonders gut ging. Also muss es ja etwas mit Tantra zu tun haben.
"Gehen wir voller Pessimismus an eine Sache heran,
werden wir gar nichts erreichen."
Dalai Lama

>> Mein Designshop
Benutzeravatar
Turmalin
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 1872
 

Re: negatives Wesen befrieden

Beitragvon Tobias » 7. Februar 2015 14:25

Turmalin hat geschrieben:Was meine Träume zu bedeuten haben, weiß ich meist. Auch jetzt habe ich da eine Meinung zu. Nur tauchen solche Träume immer auf, nachdem die tantrische Praxis besonders gut ging. Also muss es ja etwas mit Tantra zu tun haben.


Also versuchen wir mal Herrn Freud und Herrn Jung wegzulassen :)

Wenn ich das ganze auf buddhistisches Tantra beziehe kommt eine andere Form der Traumdeutung in betracht.

Die Frage bei Tantra und bei Yidams die du erwähnt hast, ist welche "Grundgefühle" oder Basisqualitäten durch das symbolische Tier angesprochen werden. Wie Voom schon sagte, sind Traumdeutungen von außen schwierig aber ich finde es nicht unmöglich.

Als tantrische Qualittäten könnte man z.B sehen Mitgefühl allumfassende Weisheit, unterscheidene Weisheit, Licht oder Reinigung oder Heilung aber auch Zorn(im klassischen Sinne oder im Sinne von "Aktivität"), Wachstum, oder Geistesklarheit(diese tantrischen Aspekte sind dem Bön bzw dem Traumyoga enthlehnt)

Da du glaubst dieser Traum könnte für dch bedeutsam sein versuche ich mal eine buddhistische Interpretation;

Auf den ersten Blick könnte man glauben es handelt sich um einen zornvollen Aspekt weil die Schlange zunächst bedrohlich schien. Für einen zornvollen Aspekt fehlt aber eine besondere Form der Identifikation und der Aktivität.

Am ehesten geht es nach deiner Deutung im Traum um Mitgefühl was mit Buddha Chenrezig verknüpft wäre


Ich habe versucht hier möglichst breite Interpretationsmöglichkeiten anzubieten am Ende musst du wissen was du aus diesem Traum machst.

Anmerkung: da es um Träume aus buddhistischer Sicht geht, habe ich das Thema in den "Traumyoga-Bereich" verschoben. Er umfasst ja neben Traumyoga auch buddhistische Trauminterpretation u.ä.
Liebe Grüße
Tobias
Wir sind das, was wir denken. Alles was wir sind, entsteht mit unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Sprich und handle mit reiner Gesinnung Und Glück wird dir folgen, wie dein unteilbarer Schatten.
Buddha Gautama


Labyrinth - Mehrgenerationenwohnen Transreligiöses Spirituelles Gemeinschaftswohnen
Benutzeravatar
Tobias
Admin AD
Admin AD
Beiträge: 1503
 
Buddh. Richtung: Rime, Dzogchen, Mahamudra - mit großem Respekt vor Theravada und Zen
Gender: Männlich
Wohnort: Fahretoft

Re: negatives Wesen befrieden

Beitragvon voom » 7. Februar 2015 14:57

Nur weil Träume nach einer tantrischen Praxis auftauchen, müssen sie auch nicht mit einem Yidam direkt zu tun haben. Generell kann man sagen, dass tantrische Praxis verschiedenste Störmuster reinigt. Und so eine Reinigung passiert oft über Träume. Dann ist zwar die Praxis Auslöser der Träume, aber diese haben mehr mit dem eigenen Unbewussten zu tun als mit dem Aspekt auf den man meditiert hat.

Die Schlange ist natürlich ein sehr vielschichtiges und sehr archaisches Symbol. Im Christentum denkt man an die Schlange, die Eva im Paradies verführte. Im Buddhismus gilt die Schlange (Nagas) auch als Beschützer von Schätzen und man könnte sie teilweise mit Drachen gleichsetzen. Der Buddha wurde der Legende nach von einer Schlange vor dem Regen geschützt. Die Schlange kann als giftig und doppelzüngig gesehen werden oder als glückbringend. usw.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4881
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: negatives Wesen befrieden

Beitragvon Turmalin » 7. Februar 2015 15:07

ja, es hat mit Chenrezig zu tun aber da ist dieser besondere Aspekt, dass ich ja Mut brauchte, um die Schlange zu streicheln. Es hat irgendwie auch mit zornvollen, oder dunklen Energien zu tun. Aber ich kann mir trotzdem vorstellen, dass ein zornvoller Aspekt von Chenrezig nicht passen würde.
Es müsste ein mutvoller Aspekt von Chenrezig sein, dann würde es passen.
Zuletzt geändert von Turmalin am 7. Februar 2015 15:27, insgesamt 1-mal geändert.
"Gehen wir voller Pessimismus an eine Sache heran,
werden wir gar nichts erreichen."
Dalai Lama

>> Mein Designshop
Benutzeravatar
Turmalin
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 1872
 

Re: negatives Wesen befrieden

Beitragvon Tobias » 7. Februar 2015 15:18

Für Mut im Sinne von aktivität überwindung die Schlange zu streicheln wäre ein schwarzes om Sexualchakra die Wahl dort hast du auch den Bereich zorn mit drin.
Aber es gibt sicher mehrere Möglichkeiten das zu tun
Wir sind das, was wir denken. Alles was wir sind, entsteht mit unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Sprich und handle mit reiner Gesinnung Und Glück wird dir folgen, wie dein unteilbarer Schatten.
Buddha Gautama


Labyrinth - Mehrgenerationenwohnen Transreligiöses Spirituelles Gemeinschaftswohnen
Benutzeravatar
Tobias
Admin AD
Admin AD
Beiträge: 1503
 
Buddh. Richtung: Rime, Dzogchen, Mahamudra - mit großem Respekt vor Theravada und Zen
Gender: Männlich
Wohnort: Fahretoft

Re: negatives Wesen befrieden

Beitragvon Turmalin » 7. Februar 2015 15:31

Tobias hat geschrieben:Für Mut im Sinne von aktivität überwindung die Schlange zu streicheln wäre ein schwarzes om Sexualchakra die Wahl dort hast du auch den Bereich zorn mit drin.
Aber es gibt sicher mehrere Möglichkeiten das zu tun

das klingt gut, aber ich hab noch nie was von einem schwarzen Om gehört. Es würde mich interessieren auf diese Weise tantrisch zu arbeiten.
Die andere Alternative ist immer einfach Probleme zu haben in Situationen, sich nicht kraftvoll zu erleben. Und dann irgendeinen Ego- Mist zu träumen, wo man sich als armes Opfer der Probleme erlebt. Ja ich weiß muss auch akzeptiert werden...aber trotzdem, was anderes wäre auch nicht schlecht. Auch wenn man die Phantasie etwas bedienen muss mit vielen Zeichen und Visualisationen.
(Ich muss kurz einkaufen, erfordert auch Mut und Mitgefühl, es ist kalt ich muss mit Fahrrad los was für meine Tochter kaufen.)
"Gehen wir voller Pessimismus an eine Sache heran,
werden wir gar nichts erreichen."
Dalai Lama

>> Mein Designshop
Benutzeravatar
Turmalin
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 1872
 

Re: negatives Wesen befrieden

Beitragvon voom » 7. Februar 2015 15:38

Mut, Angst, Zorn, Begierde haben alle etwas mit "Erregung" und Adrenalin zu tun. Sie gehören gewissermassen zum gleichen Spektrum.

Man hat wissenschaftlich festgestellt, dass eine künstlich herbeigeführte Erregung (Adrenalin zuführen) durch Kontext in verschiedene Richtungen ausgeprägt werden kann: sexuelle Erregung, zornvolle Erregung, angstvolle Erregung.

Im germanischen Mythos des Weltenbrands geht Thor, der auch für Zorn und Sexualität steht und dessen Wagen von den Böcken "Zähneknirscher" und "Zähnebeisser" (Angst und Zorn) gezogen wird, im Weltenbrand hin, um die Schlange in den Wurzeln des Weltenbaums zu besiegen. Er besiegt sie, stirbt aber an ihrem Gift. Sein Erbe treten seine Söhne "Mut" und "Kraft" im neuen Zeitalter an.

Esoterische Übersetzung: wo zunächst Angst und Zorn die Quellen der Kraft sind, bedroht eine fehgeleitete Sexualität die Verteilung der Energie im System, was zu Krankheit führt. Man kann diese Kraftquellen nutzen, um das dysfunktionale System zu zerstören, so dass die Energie balanciert fliessen kann. Dabei zerstören sich Angst und Zorn selbst. Dann sind Mut und Kraft die Ausdrucksformen der gleichen körperlichen Energiequelle "Erregung".

Wen man so will, beschreibt die Geschichte eine tantrische Transformation.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4881
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: negatives Wesen befrieden

Beitragvon Tobias » 7. Februar 2015 16:15

Turmalin hat geschrieben:
Tobias hat geschrieben:Für Mut im Sinne von aktivität überwindung die Schlange zu streicheln wäre ein schwarzes om Sexualchakra die Wahl dort hast du auch den Bereich zorn mit drin.
Aber es gibt sicher mehrere Möglichkeiten das zu tun

das klingt gut, aber ich hab noch nie was von einem schwarzen Om gehört. Es würde mich interessieren auf diese Weise tantrisch zu arbeiten.)



Folgendes zu diesem Thema habe ich in meiner Zusammenfassung vom Traumyoga Seminar in Berlin geschrieben

Tobias hat geschrieben:Tag 2

Ich fasse hier kurz die Traumpraxis zusammen, die ihr aber auch in einem Beitrag im Forum nachlesen könnt.
Es geht darum mit Chakras und verschiedenen Tigles zu arbeiten. Die Tigles in Verbindung mit den Chakras charakterisieren bestimmte Emotionen oder zustände.

Diese sind:
- Expansion und Klarheit(weiße Kugel im Stirnchakra),
-friedvolle Emotionen und Bewusstheit in den Zentralkanal bringen(Weißes Dzogchen-A in rotem Lotus im Halschakra)
-machtvolle Emotionen(Kraft und Stärke entwickeln) ein blaues Hung im Herzchakra
und zornvolle Emotionen/Furchtlosigkeit in Verbindung mit einem schwarzen Tigle im geheimen Chakra-



Das gleiche findest du natürlich auch im Traumyoga-Buch von Tenzin Wangyal. Es kommt also aus dem Bön.
Ich arbeite schon eine Weile mit diesem Tigle und finde es spannend.

Liebe Grüße
Tobias
Wir sind das, was wir denken. Alles was wir sind, entsteht mit unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Sprich und handle mit reiner Gesinnung Und Glück wird dir folgen, wie dein unteilbarer Schatten.
Buddha Gautama


Labyrinth - Mehrgenerationenwohnen Transreligiöses Spirituelles Gemeinschaftswohnen
Benutzeravatar
Tobias
Admin AD
Admin AD
Beiträge: 1503
 
Buddh. Richtung: Rime, Dzogchen, Mahamudra - mit großem Respekt vor Theravada und Zen
Gender: Männlich
Wohnort: Fahretoft

Re: negatives Wesen befrieden

Beitragvon Turmalin » 7. Februar 2015 16:19

nicht einfach, eine tantrische Transformation zu erreichen. Aber wenn es sich im Traum so zeigt, dann ist wohl was Gutes real passiert. Wobei es ja auch nichts gibt, was man dann "in der Tasche" hat. Man kann immer wieder zurückfallen.
"Gehen wir voller Pessimismus an eine Sache heran,
werden wir gar nichts erreichen."
Dalai Lama

>> Mein Designshop
Benutzeravatar
Turmalin
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 1872
 

Re: negatives Wesen befrieden

Beitragvon raterZ » 7. Februar 2015 16:24

jeder yidam beherrscht alle buddha-aktivitäten von befrieden, vermehren, anziehen und zerstören.

ist dein yidam chenrezig? ich hab selber schon dämonen mit chenrezig befriedet. er ist dafür tatsächlich ziemlich gut geeignet. ich hab das auch so gemacht, dass er mit seinem wunscherfüllenden juwel den dämonen einfach das gegeben hat, was sie brauchten. danach waren sie friedlich.

das kann aber, wie gesagt, jeder yidam.

ich denke nicht, dass das ein psychologischer traum war, sondern dass unbewusst du dämonen in deiner näheren umgebung befriedet hast, die dir womöglich negativ gesinnt waren.
das ist normal, passiert mir in träumen auch hin und wieder - also alles gut ;)
- meine Aussagen bezüglich des Vajrayanas beziehen sich größtenteils auf eigene Erfahrung -
Benutzeravatar
raterZ
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1019
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: negatives Wesen befrieden

Beitragvon voom » 7. Februar 2015 16:26

Turmalin hat geschrieben:nicht einfach, eine tantrische Transformation zu erreichen. Aber wenn es sich im Traum so zeigt, dann ist wohl was Gutes real passiert. Wobei es ja auch nichts gibt, was man dann "in der Tasche" hat. Man kann immer wieder zurückfallen.

Nein, das stimmt nicht ganz. Man kann Sachen komplett lösen ohne wieder zurückzufallen. Allerdings muss so ein Traum nicht bedeuten, dass es komplett gelöst ist. Es kann auch der Beginn eines Lösungsprozesses sein. Eine Initialzündung sozusagen.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4881
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: negatives Wesen befrieden

Beitragvon raterZ » 7. Februar 2015 16:33

solche träume müssen auch gar nichts mit einem selbst zu tun haben im psychologischen sinne.
es gibt ebenen, wo das eher einer astralen begegnung ähnelt, also wie eine astralreise oder schamanische reise. vor allem wenn wesenheiten in eigene träume eindringen, um einen zu schaden - andersherum können aber auch bspw. buddhistische wesenheiten in eigene träume eindringen, um einen belehrungen zu geben.

irgendwann auf meinem schamanischen weg, musste ich meine wohnung magisch abschirmen nach außen, weil ich jede nacht unangenehme besuche in meinerm schlafzimmer hatte. wenn man selber kraft ansammelt, dann wird man auch eher ein potentielles opfer, wenn man sich nicht zu wehren weiß.
- meine Aussagen bezüglich des Vajrayanas beziehen sich größtenteils auf eigene Erfahrung -
Benutzeravatar
raterZ
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1019
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: negatives Wesen befrieden

Beitragvon Turmalin » 7. Februar 2015 16:34

raterZ hat geschrieben:jeder yidam beherrscht alle buddha-aktivitäten von befrieden, vermehren, anziehen und zerstören.

ist dein yidam chenrezig? ich hab selber schon dämonen mit chenrezig befriedet. er ist dafür tatsächlich ziemlich gut geeignet. ich hab das auch so gemacht, dass er mit seinem wunscherfüllenden juwel den dämonen einfach das gegeben hat, was sie brauchten. danach waren sie friedlich.

das kann aber, wie gesagt, jeder yidam.

ich denke nicht, dass das ein psychologischer traum war, sondern dass unbewusst du dämonen in deiner näheren umgebung befriedet hast, die dir womöglich negativ gesinnt waren.
das ist normal, passiert mir in träumen auch hin und wieder - also alles gut ;)

kann das auch jemandes negative Energie gewesen sein?
"Gehen wir voller Pessimismus an eine Sache heran,
werden wir gar nichts erreichen."
Dalai Lama

>> Mein Designshop
Benutzeravatar
Turmalin
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 1872
 

Re: negatives Wesen befrieden

Beitragvon Turmalin » 7. Februar 2015 16:38

danke Euch, ich habe raterZ eine PN geschrieben. Ich denke es geht in die Richtung die er sagt. Solches geht bei mir schon länger ab, konnte nur nicht einordnen.
"Gehen wir voller Pessimismus an eine Sache heran,
werden wir gar nichts erreichen."
Dalai Lama

>> Mein Designshop
Benutzeravatar
Turmalin
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 1872
 

Re: negatives Wesen befrieden

Beitragvon voom » 7. Februar 2015 16:47

Das kann auch sehr gut sein. Daran hatte ich jetzt noch gar nicht gedacht. Ich hatte derartige Besuche schon noch und nöcher und habe auch wie raterZ meine Wohnung weitestgehend energetisch abgeriegelt bzw. durch die Schützer abriegeln lassen. Meine jetzige Wohnung hat aber auch - wie man auch an den Nachbarn sieht - wenig Störfelder. Das war früher meistens ganz anders. Ganz ganz selten kommt noch etwas durch, vermutlich weil ich es aus irgend einem Grund mitbekommen oder kennenlernen sollte.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4881
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: negatives Wesen befrieden

Beitragvon raterZ » 7. Februar 2015 16:52

wenn es überhand nimmt, dann würde ich auch empfehlen magische schutzvorrichtungen zu besorgen. ^^
- meine Aussagen bezüglich des Vajrayanas beziehen sich größtenteils auf eigene Erfahrung -
Benutzeravatar
raterZ
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1019
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: negatives Wesen befrieden

Beitragvon voom » 7. Februar 2015 16:57

Ich habe die Schützer gebeten eine Reihe von "Wachen" um die Wohnung herum aufzustellen. Ich habe die dann auch wie Säulen drumherum gesehen. Vorher hatte ich meistens nur mich selbst mit einem Netz aus Doppeldorjes umgeben, da sind die Energien aber im Verhältnis noch näher an mich herangekommen. Ein Netz aus Doppeldorjes ist eine traditionelle Schutzmethode der Tibeter, die auch bei Einweihungen angewendet wird. Eine Zeitlang hatte ich Probleme damit, mich auf diese Weise abzuschotten, weil ich die Menschen in meiner Umgebung dadurch nicht mitgeschützt habe. Aber wo soll man die Grenze ziehen? Und ein einziger Mensch kann schon wieder ein Einfalltor für zahlreiche Energien sein. Letztlich ist es ja so, dass die den zusätzliche Ruhe und Kraft für die Praxis nutzen kann die am Ende allen Wesen zugute kommt. Ausserdem strahlt so ein Schutzmandala auch nach Aussen ab.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4881
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: negatives Wesen befrieden

Beitragvon Tobias » 7. Februar 2015 18:00

Hätte nicht gedacht dass der Traum in diese Richtung geht.
Ich bin froh dass ich seit einigen Jahren mit Dämonen und negativen Wesen keine Probleme mehr habe, zum Schutz der Wohnung habe ich mit Weihrauch gute Erfahrungen gemacht. Aber auch hier gibt es glaube ich kein gut oder schlecht sondern ich denke dass jeder Mensch eine spezielle Verbindung zu bestimmten Schutzritualen hat die dann entsprechend wirksam sind.

Es gilt nur diese zu finden.

Liebe Grüße
Tobias
Wir sind das, was wir denken. Alles was wir sind, entsteht mit unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Sprich und handle mit reiner Gesinnung Und Glück wird dir folgen, wie dein unteilbarer Schatten.
Buddha Gautama


Labyrinth - Mehrgenerationenwohnen Transreligiöses Spirituelles Gemeinschaftswohnen
Benutzeravatar
Tobias
Admin AD
Admin AD
Beiträge: 1503
 
Buddh. Richtung: Rime, Dzogchen, Mahamudra - mit großem Respekt vor Theravada und Zen
Gender: Männlich
Wohnort: Fahretoft

Re: negatives Wesen befrieden

Beitragvon Turmalin » 7. Februar 2015 18:59

Die Schlange ist nicht wirklich böse. Sie sieht nur so aus. Es ist kein Dämonenangriff, aber schon etwas im "Außen".
Der Yiddam ist Chenrezig.
Ob man im Außen wirklich was befrieden kann merkt man an der Realität. Drüber zu reden, wenn man eigentlich nichts bewirken kann, ist dann Illusion und Neurose.
"Gehen wir voller Pessimismus an eine Sache heran,
werden wir gar nichts erreichen."
Dalai Lama

>> Mein Designshop
Benutzeravatar
Turmalin
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 1872
 

Re: negatives Wesen befrieden

Beitragvon voom » 7. Februar 2015 19:43

Interessant finde ich halt, dass sie Deinen Kopf angreift, von der Symbolik her
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4881
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: negatives Wesen befrieden

Beitragvon raterZ » 7. Februar 2015 19:57

Turmalin hat geschrieben:Ob man im Außen wirklich was befrieden kann merkt man an der Realität. Drüber zu reden, wenn man eigentlich nichts bewirken kann, ist dann Illusion und Neurose.


ja klar, das ist ja das faszinierende, wenn man seine magischen aktionen dann mit der realität abgleicht. kenne deshalb eigtl. niemanden, der das ernsthaft betreibt und keine solche erfahrungen gemacht hat. :mrgreen:
ohne diese erfahrungen bleibt magie immer nur ein theoretisches gedankenkonstrukt und wird nicht real.. danach ist die eigene welt bezaubert. das ist schon cool :mrgreen:

@voom: wie machst du das mit den doppelvajras. gibts da ne technik für?
- meine Aussagen bezüglich des Vajrayanas beziehen sich größtenteils auf eigene Erfahrung -
Benutzeravatar
raterZ
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1019
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: negatives Wesen befrieden

Beitragvon Turmalin » 7. Februar 2015 20:20

es kann ja auch noch schlimmer sein als ein Gedankenkonstrukt: Man kann sich einbilden, sonstwer zu sein. Ein Ritter des Guten, der gegen die Böse Außenwelt kämpft, statt den eigenen Dreck aufzuräumen. :crazy:
Da hilft nur, sich zu fragen, ob denn auch wirklich Positives in der Welt entsteht, bei sich und bei anderen.
@ Voom: Die Schlange hat nicht angegriffen. Sie hat nur gefährlich getan. Das war ihre Art um auszudrücken, dass sie gestreichelt werden will. Sie glaubte, zeigen zu müssen, was für eine Erz-Coole Schlange sie ist.
"Gehen wir voller Pessimismus an eine Sache heran,
werden wir gar nichts erreichen."
Dalai Lama

>> Mein Designshop
Benutzeravatar
Turmalin
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 1872
 

Re: negatives Wesen befrieden

Beitragvon voom » 7. Februar 2015 21:23

Die Doppelvajras kann man sich einfach als Gitter vorstellen, wo immer die Spitzen an einander sind. Bei mir ist das immer eher sphärisch, oder eiförmig, scheint mir die stabilste Form zu sein. Wenn ich das als kleines Schutzfeld visualisiere um mich herum, fülle ich es noch mit Lotusblüten. Sehr kuschelig ;) Ich habe das mal verwendet als meine Ex und ich nachts "Besuch" bekommen haben von einem Bekannten, der magisch arbeitete (z.B. mit alten CIA-Techniken Remote Viewing und so ein Zeug). Der Besuch war ungebeten und nicht verabredet, daher habe ich uns in so ein Schutzfeld gehüllt. Er hat sich am nächsten Tag beschwert, dass wir ihn "rausgeschmissen" hätten, was wir denn gemacht hätten, sowas hätte er noch nie erlebt. ;)
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4881
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Nächste Seite

Zurück zu Buddhistisches Traumyoga

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron