Andere buddhistische Foren in Deutschland,
in denen wir aktiv sind:
Tibet. Zentrum Hamburg forum.tibet.de
Buddhaland - Ein Portal für Buddhismus

Der Weg zum Klartraum durch klares Licht

Luzides Träumen; Klarträume aus buddhistischer Sicht

Der Weg zum Klartraum durch klares Licht

Beitragvon Tobias » 16. Dezember 2013 18:47

Die Praxis des klaren Lichts hat 2 Ebenen. Einerseits wird sie im Wachzustand trainiert, Andererseits wird sie im Traum trainiert.

Um zu verstehen wie die Praxis des klaren Lichts im Traum angewendet werden soll, ist es hilfreich zu verstehen wie die Praxis am Tag funktioniert.

Die Tibeter sagen dass es im wesentlichen keine Unterschiede zwischen Traum und Wachzustand gibt.
Daraus schlussfolgern sie die einzig sinnvolle Frage um das zu erkennen, „Träume ich?“
genau das ist ein wichtiger Bestandteil des Yogas des klaren Lichts.

Der übliche Klartrauminteressierte hört an dieser Stelle auf und wird im besten Fall im Traum klar.
Der tibetische Buddhismus geht aber noch einen Schritt weiter, indem er versucht herauszufinden welche Unterschiede es in der Wahrnehmung von Traum und Wachzustand gibt.

Ist der Wachzustand wirklich so stabil? Bin ich diese feste Person mit festen Ansichten einem festen Körper festen Gedanken und Gefühlen?.
Wie fest ist mein Körper? Wie dauerhaft sind meine Gedanken und Gefühle. All das ist Bestandteil des Yogas des klaren Lichts.

Wenn man das eine Zeitlang macht identifiziert man sich nicht so leicht mit dem Körper den Gedanken und Gefühlen wie man es früher gemacht hat. Denn alles verändert sich ständig.

Ich persönlich habe auch festgestellt dass sich mein Körper etwas leichter anfühlt. Diese Leichtigkeit(Saphi nannte es mal Traumgefühl) nutze ich persönlich um im Traum klar zu werden.

Wenn man nun also im Traum Klarheit erlangt hat, kommt die zweite ebene des Yogas des klaren Lichts zum Vorschein. Im Traum existiert alles nur weil ich als Träumender bzw. mein Unterbewusstsein das so möchte. Wenn ich in einem KT Angst habe dann wird mir etwas beängstigendes passieren. Wenn ich mich freue wird mir etwas freudvolles passieren.
Ich denke einige von euch haben diesen Zusammenhang im Klartraum auch erkannt.

Der Buddhist würde nun sagen, was passiert wenn ich meinen Geist im KT ruhig halte alles als Produkt meines eigenen Geistes erkenne und nicht als Baum Straße Auto etc? Dann verlieren die Objekte ihre Form und man gelangt zum höchsten Meditationszustand die Natur des Geistes Rigpa.


Liebe Grüße
Tobias
Wir sind das, was wir denken. Alles was wir sind, entsteht mit unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Sprich und handle mit reiner Gesinnung Und Glück wird dir folgen, wie dein unteilbarer Schatten.
Buddha Gautama


Labyrinth - Mehrgenerationenwohnen Transreligiöses Spirituelles Gemeinschaftswohnen
Benutzeravatar
Tobias
Themenstarter
Admin AD
Admin AD
Beiträge: 1503
 
Buddh. Richtung: Rime, Dzogchen, Mahamudra - mit großem Respekt vor Theravada und Zen
Gender: Männlich
Wohnort: Fahretoft

Zurück zu Buddhistisches Traumyoga

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron