Andere buddhistische Foren in Deutschland,
in denen wir aktiv sind:
Tibet. Zentrum Hamburg forum.tibet.de
Buddhaland - Ein Portal für Buddhismus

Umgang mit schlechten Erfahrungen....

Erfahrungen, Erlebnisse und Begegnungen

Re: Umgang mit schlechten Erfahrungen....

Beitragvon take care » 16. März 2015 09:17

Samma wieder bei inneren -gesehen als äusseren- Dämonen? :giggle:







Meine Wahrnehmung ist zur Zeit die, dass es da, wo starke Hindernisse auftauchen, eben nicht lang geht für mich.
Gibt noch genug andere Wege.
Liebste Grüße und take care ...
Benutzeravatar
take care
Themenstarter
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 277
 
Buddh. Richtung: Kagyü und Nyingma

Re: Umgang mit schlechten Erfahrungen....

Beitragvon voom » 16. März 2015 11:49

take care hat geschrieben:Meine Wahrnehmung ist zur Zeit die, dass es da, wo starke Hindernisse auftauchen, eben nicht lang geht für mich.
Gibt noch genug andere Wege.

Ja, das ist eine Möglichkeit. Es gibt dieses Bild von dem Weg, auf dem auf einmal eine giftige Pflanze erscheint, so dass man nicht einfach drumherum gehen kann. Die erste Möglichkeit ist einen anderen Weg zu wählen (Sutra / Vermeidung), die zweite ein Labor aufzubauen und aus dem Gift der Pflanze ein Gegenmittel zu machen (Tantra) das man auch für andere nachfolgende auf dem gleichen Weg bereitstellt (Mahayana). Die dritte ist die Pflanze als Illusion zu erkennen und einfach durchzulaufen (Vajrayana). Jede Möglichkeit hat ihre Vor- und Nachteile und birgt mehr oder weniger Gefahren.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4881
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Umgang mit schlechten Erfahrungen....

Beitragvon take care » 16. März 2015 13:08

Von mir aus, dann ist es z.b. auch Vermeidung, wenn ich an einer alten Arbeitsstelle nicht zurecht komme und mir eine neue, für mich besser passende suche.
Liebste Grüße und take care ...
Benutzeravatar
take care
Themenstarter
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 277
 
Buddh. Richtung: Kagyü und Nyingma

Re: Umgang mit schlechten Erfahrungen....

Beitragvon voom » 16. März 2015 13:36

Na klar, das ist völlig legitim. Auf der weltlichen Ebene sowieso. Die Beispiele mit den Hindernissen im Buddhismus beziehen sich ja mehr auf spirituelle Hindernisse. Aber man kann es ja auch übertragen, denn es geht so oder so meist um den Umgang mit Gefühlen.

Auf der weltlichen Ebene, z.B. in einem Job, kann es ja auch sein, dass die negativen Gefühle die man nicht los wird einem sagen wollen, dass man nicht am richtigen Ort ist und etwas verändern sollte. Dann sind sie eigentlich keine "Feinde" sondern "Freunde" (die Gefühle). Dann muss man nicht gegen die Gefühle angehen, sondern ihnen nachgehen.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4881
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Umgang mit schlechten Erfahrungen....

Beitragvon Turmalin » 16. März 2015 14:02

voom hat geschrieben:
take care hat geschrieben:Meine Wahrnehmung ist zur Zeit die, dass es da, wo starke Hindernisse auftauchen, eben nicht lang geht für mich.
Gibt noch genug andere Wege.

Ja, das ist eine Möglichkeit. Es gibt dieses Bild von dem Weg, auf dem auf einmal eine giftige Pflanze erscheint, so dass man nicht einfach drumherum gehen kann. Die erste Möglichkeit ist einen anderen Weg zu wählen (Sutra / Vermeidung), die zweite ein Labor aufzubauen und aus dem Gift der Pflanze ein Gegenmittel zu machen (Tantra) das man auch für andere nachfolgende auf dem gleichen Weg bereitstellt (Mahayana). Die dritte ist die Pflanze als Illusion zu erkennen und einfach durchzulaufen (Vajrayana). Jede Möglichkeit hat ihre Vor- und Nachteile und birgt mehr oder weniger Gefahren.

Warum sagst du hier als dritte Möglichkeit: Vajrayana. Müsste an der Stelle nicht stehen: Dzogchen.
Denn Vajrayana umfasst ja alles, auch Mahayana und sogar Sutrayana.
"Gehen wir voller Pessimismus an eine Sache heran,
werden wir gar nichts erreichen."
Dalai Lama

>> Mein Designshop
Benutzeravatar
Turmalin
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 1872
 

Re: Umgang mit schlechten Erfahrungen....

Beitragvon voom » 16. März 2015 14:11

Das, was Vajrayana ausmacht im Unterschied zum Mahayana, ist die Ebene der Identifikation und Sicht. Wenn man sich diese Ebene als die Spitze eines Berges vorstellt, ist klar, dass es ohne Berg und Grund nicht geht. Aber man schaut auf den Berg eben vom Gipfel aus und diese Sicht macht den Vajrayana aus.

Mir ist klar, dass die Aufteilung im Beitrag oben nicht die einzig mögliche ist. So ist das halt mit den Systemen: je nach Kontext kann man das anders sortieren und benennen. So wie bei den Kayas z.b.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4881
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Vorherige Seite

Zurück zu Buddhismus und Spiritualität im Alltag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron