Andere buddhistische Foren in Deutschland,
in denen wir aktiv sind:
Tibet. Zentrum Hamburg forum.tibet.de
Buddhaland - Ein Portal für Buddhismus

Säkulare Ethik

Buddhismus und buddhistische Praxis in allen Schulen und Richtungen

Säkulare Ethik

Beitragvon Sherab Yönten » 26. Oktober 2015 10:18

"Der Mensch kann ohne Tee leben, aber nicht ohne Wasser,
Der Mensch kann ohne Religion leben, aber nicht ohne eine säkulare Ethik"

(Dalai Lama)
"Im Buddhismus gibt es keinen Punkt. Im Buddhismus gibt es immer ein weil."

(Dagyab Rinpoche)
Benutzeravatar
Sherab Yönten
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 2175
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon asoka » 26. Oktober 2015 11:38

Sherab Yönten hat geschrieben:
"Der Mensch kann ohne Tee leben, aber nicht ohne Wasser,
Der Mensch kann ohne Religion leben, aber nicht ohne eine säkulare Ethik"

(Dalai Lama)



Das Zitat ist aus dem Buch was ich im Bücher Empfelungsthread empfolen hatte vom Dalai Lama! :perfect:
asoka
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1746
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Männlich

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon Sherab Yönten » 26. Oktober 2015 11:46

asoka hat geschrieben:
Sherab Yönten hat geschrieben:
"Der Mensch kann ohne Tee leben, aber nicht ohne Wasser,
Der Mensch kann ohne Religion leben, aber nicht ohne eine säkulare Ethik"

(Dalai Lama)



Das Zitat ist aus dem Buch was ich im Bücher Empfelungsthread empfolen hatte vom Dalai Lama! :perfect:


Und ich habe das Buch noch nicht mal gelesen :lol:
Es wurde von Dagyab Rinpoche zitiert im Rahmen von anderen Unterweisungen.
Er fand, dass dieses Zitat eine sehr wichtige Aussage vom Dalai Lama sei !
"Im Buddhismus gibt es keinen Punkt. Im Buddhismus gibt es immer ein weil."

(Dagyab Rinpoche)
Benutzeravatar
Sherab Yönten
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 2175
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon asoka » 26. Oktober 2015 11:50

Ein Grund mehr das du das Buch lesen solltest den er hat es sicherlich gelesen. ;-)
asoka
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1746
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Männlich

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon Sherab Yönten » 26. Oktober 2015 11:52

asoka hat geschrieben:Ein Grund mehr das du das Buch lesen solltest den er hat es sicherlich gelesen. ;-)


Oder direkt mit dem Dalai Lama gesprochen - wer weiß das schon ? :)
"Im Buddhismus gibt es keinen Punkt. Im Buddhismus gibt es immer ein weil."

(Dagyab Rinpoche)
Benutzeravatar
Sherab Yönten
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 2175
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon asoka » 26. Oktober 2015 12:36

Frag ihn einfach das nächste mal dan weist du es und kannst es much wissen lassen :thumbup:
asoka
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1746
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Männlich

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon Sherab Yönten » 26. Oktober 2015 13:56

asoka hat geschrieben:Frag ihn einfach das nächste mal dan weist du es und kannst es much wissen lassen :thumbup:


Soooooooo wichtig ist das nicht :)
"Im Buddhismus gibt es keinen Punkt. Im Buddhismus gibt es immer ein weil."

(Dagyab Rinpoche)
Benutzeravatar
Sherab Yönten
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 2175
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon Sherab Yönten » 28. Oktober 2015 10:42

Und noch ein Zitat vom Dalai Lama: "Viele Menschen machen sich keine Gedanken über Religionen, aber darüber was der tiefere Sinn des Lebens sein könnte. Um sie besser zu erreichen wäre es sinnvoll, mehr über säkulare Ethik zu reden und weniger über Buddhismus. "
"Im Buddhismus gibt es keinen Punkt. Im Buddhismus gibt es immer ein weil."

(Dagyab Rinpoche)
Benutzeravatar
Sherab Yönten
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 2175
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon asoka » 28. Oktober 2015 10:50

Auch das Zitat ist aus dem Buch :perfect:
asoka
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1746
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Männlich

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon voom » 28. Oktober 2015 12:57

Das sind ja ganz typische Aussagen von ihm. Ich habe mal einige Zeit seine G+ und fb-Accounts verfolgt und dort wurden auch immer wieder genau solche Aussagen gepostet. :)
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon Sherab Yönten » 28. Oktober 2015 13:10

voom hat geschrieben:Das sind ja ganz typische Aussagen von ihm. Ich habe mal einige Zeit seine G+ und fb-Accounts verfolgt und dort wurden auch immer wieder genau solche Aussagen gepostet. :)


Ja, aber in der letzten Zeit verstärken sich (nach meiner Einschätzung) seine Anstrengungen um die Entwicklung einer säkularen Ethik. Im Tibethaus wurde dazu ein Studienprogramm entwickelt. Vielleicht hängt das auch mit der jüngsten weltpolitischen Lage zusammen.
"Im Buddhismus gibt es keinen Punkt. Im Buddhismus gibt es immer ein weil."

(Dagyab Rinpoche)
Benutzeravatar
Sherab Yönten
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 2175
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon voom » 28. Oktober 2015 13:32

Das ist eigentlich etwas, das ich schon seit vielen Jahren (12-15 oder so) bei ihm sehr schätze, was immer auch in meinem Denken mit dabei ist. Das hat vielleicht auch mit dem Kalachakra-Tantra zu tun, wo es ja u.a. um eine säkulare ethische Grundlage für eine Gesellschaft geht. Was nicht ausschliesst, dass er das tatsächlich jetzt noch weiter in den Vordergrund stellt. Mir war es jedenfalls immer präsent und ich empfinde ihn als Hauptquelle dafür.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon asoka » 28. Oktober 2015 13:51

Das vermisse ich bei Ole.
Gerade er als westler würde man denken können würde sowas heraus heben.

Aber denke das ist einfach ein anderes Level.
asoka
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1746
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Männlich

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon voom » 28. Oktober 2015 14:22

Anders ausgedrückt: seine Aufgaben sind andere.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon Buddhaghosa » 28. Oktober 2015 14:38

Haben die Säkularen denn bisher keine eigene Ethik? Oder warum muss die erst jetzt entwickelt werden.

Gruß
Florian
Alle anders, Alle gleich
Benutzeravatar
Buddhaghosa
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 281
 
Buddh. Richtung: Klassischer Theravada
Wohnort: München

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon Sherab Yönten » 28. Oktober 2015 14:59

Buddhaghosa hat geschrieben:Haben die Säkularen denn bisher keine eigene Ethik? Oder warum muss die erst jetzt entwickelt werden.

Gruß
Florian



Kennst Du denn eine ?

Ethik hatte doch bisher einen religiösen Touch ("Du sollst nicht töten" -christlich, "ich gelobe mich darin keine Wesen zu töten - buddhistisch " u.s.w.).

Wer mal hier reinschauen mag:

http://www.tibethaus.com/programm/studi ... -2014.html

Interessant (aus aktuellem Anlass) finde ich den Punkt "Umgang mit Fremden".
"Im Buddhismus gibt es keinen Punkt. Im Buddhismus gibt es immer ein weil."

(Dagyab Rinpoche)
Benutzeravatar
Sherab Yönten
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 2175
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon Tobias » 28. Oktober 2015 16:13

Sherab Yönten hat geschrieben:
Buddhaghosa hat geschrieben:Haben die Säkularen denn bisher keine eigene Ethik? Oder warum muss die erst jetzt entwickelt werden.

Gruß
Florian



Kennst Du denn eine ?

Ethik hatte doch bisher einen religiösen Touch ("Du sollst nicht töten" -christlich, "ich gelobe mich darin keine Wesen zu töten - buddhistisch " u.s.w.).

Wer mal hier reinschauen mag:

http://www.tibethaus.com/programm/studi ... -2014.html

Interessant (aus aktuellem Anlass) finde ich den Punkt "Umgang mit Fremden".


@ Sherab
verstehe ich nicht recht, Das Tötungsverbot gibt es in vielen Kulturkreisen auch unabhängig der Religion.

Ansonsten brachte die Philosophie doch eine ganze Reihe von Ansätzen zur sekularen Ethik. Ich bin jetzt auch nicht der Philosophie-Experte

hier deshalb eine kleine Übersicht aus wikipedia(ist sicher unvollständig)

wollen und sollen
Wir sind das, was wir denken. Alles was wir sind, entsteht mit unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Sprich und handle mit reiner Gesinnung Und Glück wird dir folgen, wie dein unteilbarer Schatten.
Buddha Gautama


Labyrinth - Mehrgenerationenwohnen Transreligiöses Spirituelles Gemeinschaftswohnen
Benutzeravatar
Tobias
Admin AD
Admin AD
Beiträge: 1503
 
Buddh. Richtung: Rime, Dzogchen, Mahamudra - mit großem Respekt vor Theravada und Zen
Gender: Männlich
Wohnort: Fahretoft

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon Sherab Yönten » 28. Oktober 2015 17:16

Tobias hat geschrieben:Das Tötungsverbot gibt es in vielen Kulturkreisen auch unabhängig der Religion.


Ja, aber sobald man es zu etwas "Christlichem" oder "Buddhistischem" hochsterilisiert, ist es schon nicht mehr säkular, sondern religiös.
"Im Buddhismus gibt es keinen Punkt. Im Buddhismus gibt es immer ein weil."

(Dagyab Rinpoche)
Benutzeravatar
Sherab Yönten
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 2175
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon Buddhaghosa » 28. Oktober 2015 17:46

Muss ich mich mal in ruhe einlesen, was genau damit gemeint ist. Danke für den Link.

Ich meine schon, das ich als ich noch ein Säkularer war eine Ethik hatte. Angefangen mit meiner guten Kinderstube die nicht religiös war.

Vom Gefühl her würde ich meinen, ein Säkularer steht so einer Ethik, initiiert von Religiösen, eher skeptisch gegenüber.

Gruß
Florian
Alle anders, Alle gleich
Benutzeravatar
Buddhaghosa
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 281
 
Buddh. Richtung: Klassischer Theravada
Wohnort: München

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon Sister Kinky » 28. Oktober 2015 18:20

Sherab Yönten hat geschrieben:
Buddhaghosa hat geschrieben:Haben die Säkularen denn bisher keine eigene Ethik? Oder warum muss die erst jetzt entwickelt werden.

Gruß
Florian



Kennst Du denn eine ?



Das Grundgesetz?

Wie dem auch sei: Ich gehöre eher der Gruppe der Atheisten/Agnostiker an, aber ich habe auch meine Ethik und das ohne Hoffnung auf Paradies oder Pluspunkte fürs Karma.
Alle Religionen und alle Heiligen Schriften bergen ein Gewaltpotenzial. Deshalb brauchen wir eine säkulare Ethik jenseits aller Religionen.
(Dalai Lama)
Sister Kinky
Sehr aktiv
Sehr aktiv
Beiträge: 265
 
Buddh. Richtung: Nix is fix, aber wenn, dann Zen
Gender: Weiblich
Wohnort: Bayern

Re: Säkulare Ethik

Beitragvon Sherab Yönten » 28. Oktober 2015 19:12

Sister Kinky hat geschrieben:Das Grundgesetz?


Ich bin mir nicht sicher ob das Grundgesetzt nicht auch christlich geprägt ist.
"Im Buddhismus gibt es keinen Punkt. Im Buddhismus gibt es immer ein weil."

(Dagyab Rinpoche)
Benutzeravatar
Sherab Yönten
Themenstarter
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 2175
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Säkulare Ethik

Beitragvon voom » 28. Oktober 2015 19:29

"Der kategorische Imperativ (im Folgenden kurz KI) lautet in seiner Grundform: „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“ Er ist im System Immanuel Kants das grundlegende Prinzip der Ethik. Er gebietet allen endlichen vernunftbegabten Wesen und damit allen Menschen, ihre Handlungen darauf zu prüfen, ob sie einer für alle, jederzeit und ohne Ausnahme geltenden Maxime folgen und ob dabei das Recht aller betroffenen Menschen, auch als Selbstzweck, also nicht als bloßes Mittel zu einem anderen Zweck behandelt zu werden, berücksichtigt wird."

https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorischer_Imperativ


Einfacher ausgedrückt: "was Du nicht willst, das man Dir tu, das füg auch keinem andren zu"

Damit kann man schonmal ganz gut arbeiten, als Basis, finde ich.

Eine Grundfrage wäre noch, ob ein Gesetz eine Ethik ist, da hier notfalls auch blos aus Angst vor dem Gesetzgeber gehandelt wird und nicht aus innerer Überzeugung. Ich denke es lohnt sich - philosophisch gesehen - zwischen innerer Überzeugung oder natürlicher Empfindung und gesellschaftlichen Konventionen zu unterscheiden.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4879
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Säkulare Ethik

Beitragvon Sister Kinky » 28. Oktober 2015 19:42

voom hat geschrieben:
Einfacher ausgedrückt: "was Du nicht willst, das man Dir tu, das füg auch keinem andren zu"

Damit kann man schonmal ganz gut arbeiten, als Basis, finde ich.



Das ist die Goldene Regel, die alle Religionen kennen. Und das reicht im Grunde auch schon *find*
Alle Religionen und alle Heiligen Schriften bergen ein Gewaltpotenzial. Deshalb brauchen wir eine säkulare Ethik jenseits aller Religionen.
(Dalai Lama)
Sister Kinky
Sehr aktiv
Sehr aktiv
Beiträge: 265
 
Buddh. Richtung: Nix is fix, aber wenn, dann Zen
Gender: Weiblich
Wohnort: Bayern

Re: Säkulare Ethik

Beitragvon Sister Kinky » 28. Oktober 2015 19:44

Sherab Yönten hat geschrieben:
Sister Kinky hat geschrieben:Das Grundgesetz?


Ich bin mir nicht sicher ob das Grundgesetzt nicht auch christlich geprägt ist.


Du hast Recht, zumindest gibt es den Gottesbezug in der Präambel des Grundgesetzes: "Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen..."

https://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4ambel_des_Grundgesetzes_f%C3%BCr_die_Bundesrepublik_Deutschland
Alle Religionen und alle Heiligen Schriften bergen ein Gewaltpotenzial. Deshalb brauchen wir eine säkulare Ethik jenseits aller Religionen.
(Dalai Lama)
Sister Kinky
Sehr aktiv
Sehr aktiv
Beiträge: 265
 
Buddh. Richtung: Nix is fix, aber wenn, dann Zen
Gender: Weiblich
Wohnort: Bayern

Re: Was macht das Leben für einen Sinn?

Beitragvon Buddhaghosa » 28. Oktober 2015 21:03

Sherab Yönten hat geschrieben: ("Du sollst nicht töten" -christlich, "ich gelobe mich darin keine Wesen zu töten - buddhistisch "


Ich bin jemand, der da ja keinen Unterschied sieht.

Gruß
Florian
Alle anders, Alle gleich
Benutzeravatar
Buddhaghosa
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 281
 
Buddh. Richtung: Klassischer Theravada
Wohnort: München

Nächste Seite

Zurück zu Offenes Buddhismus-Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron