Andere buddhistische Foren in Deutschland,
in denen wir aktiv sind:
Tibet. Zentrum Hamburg forum.tibet.de
Buddhaland - Ein Portal für Buddhismus

Yoga vs. Dharma

Einfache Fragen und Antworten (nicht nur) für Buddhismus-Neulinge

Yoga vs. Dharma

Beitragvon asoka » 2. April 2015 18:02

Was denkt ihr wird sich verankern hier im Westen.
Beides ist im Moment sehr modern in der breiten Masse.

Nennen wir es Wellness Buddhismus oder der VHS Yoga Kurs.

Beides hat einen grossen Zulauf was natürlich auch einen Markt für diverse möchte gern Gurus usw.

Denkt ihr beides ist hier tatsächlich angekommen oder nur ein Trend der irgend wann abgelöst wird wieder von den traditionellen Glaubenswegen hier im Westen.
asoka
Themenstarter
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1746
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Männlich

Re: Yoga vs. Dharma

Beitragvon Tobias » 2. April 2015 18:21

dazu gab vor einiger Zeit eine interessante Diskussionssendung:

yogascobel

ich kenne mich im yoga-system nicht so aus.
Wir sind das, was wir denken. Alles was wir sind, entsteht mit unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Sprich und handle mit reiner Gesinnung Und Glück wird dir folgen, wie dein unteilbarer Schatten.
Buddha Gautama


Labyrinth - Mehrgenerationenwohnen Transreligiöses Spirituelles Gemeinschaftswohnen
Benutzeravatar
Tobias
Admin AD
Admin AD
Beiträge: 1503
 
Buddh. Richtung: Rime, Dzogchen, Mahamudra - mit großem Respekt vor Theravada und Zen
Gender: Männlich
Wohnort: Fahretoft

Re: Yoga vs. Dharma

Beitragvon asoka » 2. April 2015 18:24

Dann gib doch deine Meinung zum Buddhismus preis und klammer Yoga aus. ;-)
asoka
Themenstarter
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1746
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Männlich

Re: Yoga vs. Dharma

Beitragvon Turmalin » 2. April 2015 18:27

Dharma steigt an. Geh auf gute-Frage net. Da auf Religion. Viele Fragen zum Buddhismus. Anteilig an den Religionsfragen gesehen. Jede vierte Frage von den Buddhismus Fragen ein Jugendlicher, der Buddhist werden will.
"Gehen wir voller Pessimismus an eine Sache heran,
werden wir gar nichts erreichen."
Dalai Lama

>> Mein Designshop
Benutzeravatar
Turmalin
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 1872
 

Re: Yoga vs. Dharma

Beitragvon asoka » 2. April 2015 18:30

Ich will nicht die Meinung einer xy seite oder einer umfrage die es irgendwo schon mal gab.
Sondern eure persönliche Meinung. ;-)

Sonst würde ich nicht hier fragen sondern googeln. :pray:
asoka
Themenstarter
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1746
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Männlich

Re: Yoga vs. Dharma

Beitragvon Tobias » 2. April 2015 18:43

asoka hat geschrieben:Dann gib doch deine Meinung zum Buddhismus preis und klammer Yoga aus. ;-)


ich persönlich bin mit der Verbreitung des Buddhismus in Deutschland bzw. mit der Interpretation des buddhismus genauer gesagt mit der Integration des Buddhismus in Deutschland soweit ich es weiß eher unzufrieden. Auch deshalb existiert dieses Forum hier um diskussion zu befördern.

Aber das ist ja kein rein europäisches Problem. Für mich ist der Fokus auf Erleuchtun bzw wenigstens Weiterentwicklung des Geistes das wichtigste. Es scheint aber nicht so viele Menschen zu geben die daran interessiert sind, deshalb existiert dieses Forum um reizpunkte zu setzen sich auszutauschen sich zu prüfen oder sich klar abzugrenzen von etwas einfach um möglicherweise einen anstoß zur Weiterentwicklung zu geben. Weiterentwicklung ist für mich der Motor im spirituellen Prozess.

Liebe Grüße
Tobias
Wir sind das, was wir denken. Alles was wir sind, entsteht mit unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Sprich und handle mit reiner Gesinnung Und Glück wird dir folgen, wie dein unteilbarer Schatten.
Buddha Gautama


Labyrinth - Mehrgenerationenwohnen Transreligiöses Spirituelles Gemeinschaftswohnen
Benutzeravatar
Tobias
Admin AD
Admin AD
Beiträge: 1503
 
Buddh. Richtung: Rime, Dzogchen, Mahamudra - mit großem Respekt vor Theravada und Zen
Gender: Männlich
Wohnort: Fahretoft

Re: Yoga vs. Dharma

Beitragvon Sherab Yönten » 2. April 2015 18:52

Warum meinst Du es ist ein Gegensatz ? Yoga versus Dharma ? Ich praktiziere den Sonnengruß (Yoga) und übe mich im Dharma. Manchmal (bei der Achtsamkeit) ergänzen sich sogar beide Lehren. Ich denke, Yoga UND Dharma werden sich im Westen durchsetzen.
"Im Buddhismus gibt es keinen Punkt. Im Buddhismus gibt es immer ein weil."

(Dagyab Rinpoche)
Benutzeravatar
Sherab Yönten
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 2178
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Yoga vs. Dharma

Beitragvon om.a » 2. April 2015 18:56

Ich verstehe die Frage so, -
ob ich glaube, dass eher Yoga oder der Dharma Verbreitung findet.
---
Also Yoga, bzw. Hatha Yoga in den diversen Abänderungen, (stretching, pilates, quigong, = als Turnverein,) hat Zulauf. Ich denke das gibt es in den meisten Fitness-centers.

Buddhismus als Gartenschmuck, bzw. Deko ist schon wieder eher out, in der Mode der Markt eher gesättigt.
Den Dharma zu studieren, das ist für die meisten zu anstrengend, -
(im Butterland kann ich sehen, wie sich Geplänkel in oberflächlichem Hickhack als KONSUM verbraucht, leerläuft.)

Also mein Tipp: körperliche Fitness durch Yoga wird eine größere Menge an Menschen ansprechen als die geistige Auseinandersetzung mit dem Dharma.

Om.a
om.a
Sehr aktiv
Sehr aktiv
Beiträge: 554
 

Re: Yoga vs. Dharma

Beitragvon voom » 2. April 2015 18:57

Sherab Yönten hat geschrieben:Warum meinst Du es ist ein Gegensatz ? Yoga versus Dharma ? Ich praktiziere den Sonnengruß (Yoga) und übe mich im Dharma. Manchmal (bei der Achtsamkeit) ergänzen sich sogar beide Lehren. Ich denke, Yoga UND Dharma werden sich im Westen durchsetzen.

Ja, und sowohl als Wellness-Formen, in der Integration von Methoden in andere Systeme (Medizin, Psychologie) UND als tatsächlicher Erkenntnis- und Transformationsweg. Es braucht immer eine gewisse Masse an allgemeine Verbreitung, damit das Potential einiger weniger, sich damit zur Erleuchtung zu entwickeln, einen Rahmen bekommt, in dem es sich entfalten kann.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4881
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Yoga vs. Dharma

Beitragvon asoka » 2. April 2015 19:09

Sherab Yönten hat geschrieben:Warum meinst Du es ist ein Gegensatz ? Yoga versus Dharma ? Ich praktiziere den Sonnengruß (Yoga) und übe mich im Dharma. Manchmal (bei der Achtsamkeit) ergänzen sich sogar beide Lehren. Ich denke, Yoga UND Dharma werden sich im Westen durchsetzen.


Die Lehren sind sich ähnlich bzw haben berührungs Punkte aber vielleicht habe ich es falsch formoliert zu profozierend?!

Aber oma haz es richtig erfasst.

Mir geht es darum was wird sich durchsetzen.

Und ich persönlich bin da bei oma.

Das Yoga System gibt einen sagen wir eine Brille das man alles relexter erleben kann.
Der Dharma nimmt einen sämtliche Brillen weg und zeigt knall hart wie die Dinge sind.

Aber wer ist tatsächlich bereit dazu?
Die meisten betreiben eine Art welt Flucht.

Mir sind auf körperliche Ebene die Stärken des Yogas zum Buddhismus durchaus bewusst.
Und können sich individuell ergänzen zum Dharma.

Man soll ja seinen Tempel pflegen. ;-)
asoka
Themenstarter
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1746
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Männlich

Re: Yoga vs. Dharma

Beitragvon raterZ » 2. April 2015 19:37

yoga um schön zu sein, und meditation um besser im alltag zu funktionieren.. wellness spiritualität setzt sich durch ^^
- meine Aussagen bezüglich des Vajrayanas beziehen sich größtenteils auf eigene Erfahrung -
Benutzeravatar
raterZ
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1019
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Yoga vs. Dharma

Beitragvon om.a » 2. April 2015 19:49

"Zen für Manager" = der Bücher - Hit seit Jahrzehnten :namaste: :namaste: :namaste:
om.a
Sehr aktiv
Sehr aktiv
Beiträge: 554
 

Re: Yoga vs. Dharma

Beitragvon Sherab Yönten » 2. April 2015 20:40

asoka hat geschrieben:Aber oma haz es richtig erfasst.


Sie nennt sich om.a
Nicht oma... :lol:

om.a hat geschrieben:Den Dharma zu studieren, das ist für die meisten zu anstrengend, -


Das ist eine berechtigte Befürchtung, aber ich bin Optimist und bin der Überzeugung, dass gerade im Westen sich die Anstrengung, Dharma zu studieren durchsetzen wird. Gerade im UNTERSCHIED zum gelebten Volksbuddhismus wie er in Asien gelebt wird. Der Dalai Lama hat seine Landsleute in Basel kritisiert, die kaum Sutras studieren würden und stattdessen den ganzen Tag Mantras rezitieren würden.
"Im Buddhismus gibt es keinen Punkt. Im Buddhismus gibt es immer ein weil."

(Dagyab Rinpoche)
Benutzeravatar
Sherab Yönten
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 2178
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Yoga vs. Dharma

Beitragvon asoka » 2. April 2015 20:49

Aber sie ist doch auch Oma. ;-)
asoka
Themenstarter
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1746
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Männlich

Re: Yoga vs. Dharma

Beitragvon Turmalin » 2. April 2015 20:54

asoka hat geschrieben:Aber sie ist doch auch Oma. ;-)

wenn du den Punkt noch rein machst, dann steckt in dem Wort das Wort Oma drin UND die Silben OM und A.Womit eben klar wird, dass sie den Dharma praktiziert.
Eine Oma ist etwas anderes als eine praktizierende Oma. Ich habe mal gehört, es macht DEN Unterschied, ob ein Mensch die Erleuchtung anstrebt, oder nicht. Enkelkinder hüten ist auch gut, aber naja, reicht eigentlich nicht.
"Gehen wir voller Pessimismus an eine Sache heran,
werden wir gar nichts erreichen."
Dalai Lama

>> Mein Designshop
Benutzeravatar
Turmalin
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 1872
 

Re: Yoga vs. Dharma

Beitragvon Tobias » 2. April 2015 20:59

@ om.a
Vielleicht nenne ich dich in Zukunft omahung das finde ich niedlich und jedem Buddhisten wird mein Lieblingsmantra bewusst.

Liebe Grüße
Tobias
Wir sind das, was wir denken. Alles was wir sind, entsteht mit unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Sprich und handle mit reiner Gesinnung Und Glück wird dir folgen, wie dein unteilbarer Schatten.
Buddha Gautama


Labyrinth - Mehrgenerationenwohnen Transreligiöses Spirituelles Gemeinschaftswohnen
Benutzeravatar
Tobias
Admin AD
Admin AD
Beiträge: 1503
 
Buddh. Richtung: Rime, Dzogchen, Mahamudra - mit großem Respekt vor Theravada und Zen
Gender: Männlich
Wohnort: Fahretoft

Re: Yoga vs. Dharma

Beitragvon asoka » 2. April 2015 21:31

Turmalin hat geschrieben:
asoka hat geschrieben:Aber sie ist doch auch Oma. ;-)

wenn du den Punkt noch rein machst, dann steckt in dem Wort das Wort Oma drin UND die Silben OM und A.Womit eben klar wird, dass sie den Dharma praktiziert.
Eine Oma ist etwas anderes als eine praktizierende Oma. Ich habe mal gehört, es macht DEN Unterschied, ob ein Mensch die Erleuchtung anstrebt, oder nicht. Enkelkinder hüten ist auch gut, aber naja, reicht eigentlich nicht.



Naja 3 Karmapunkte war es Oma Om.a wert das ich ihr Wesen als Oma mir gemerkt habe und sie nicht nur als Dharma praktizierende reduziere.
asoka
Themenstarter
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1746
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Gender: Männlich

Re: Yoga vs. Dharma

Beitragvon om.a » 2. April 2015 21:58

asoka hat geschrieben:...das ich ihr Wesen als Oma mir gemerkt habe und sie nicht nur als Dharma praktizierende reduziere.


ja, ich habe mich wirklich gefreut, dass Du mich sozusagen als Mensch wahrgenommen hast.
...

om.a
:sunny: :rabbit:
om.a
Sehr aktiv
Sehr aktiv
Beiträge: 554
 

Re: Yoga vs. Dharma

Beitragvon raterZ » 2. April 2015 22:18

Sherab Yönten hat geschrieben: Der Dalai Lama hat seine Landsleute in Basel kritisiert, die kaum Sutras studieren würden und stattdessen den ganzen Tag Mantras rezitieren würden.


echt jetzt? ich kann ihn langsam nicht mehr ernst nehmen. ok die gelugpas sind eh schon recht text-interessiert gewesen, aber texte zu studieren steht für mich immer unter dem wert von meditationspraxis. je älter er wird, desto seltsamere sachen gibt er von sich, habe ich den eindruck. :wtf:
und im vajrayana braucht es eigtl. überhaupt keine texte zu lesen. die großen mahasiddhas haben vor allem eines gemacht: mantras rezitiert, ohne ende bis zum ende :grin:
- meine Aussagen bezüglich des Vajrayanas beziehen sich größtenteils auf eigene Erfahrung -
Benutzeravatar
raterZ
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1019
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Yoga vs. Dharma

Beitragvon voom » 2. April 2015 22:22

Ich glaube was der DL meint, ist dass das Mantramurmeln für viele Tibeter so nebensächlich geworden ist, dass es seine Kraft verliert. Man müsste mehr studieren um wieder ein Verständnis und eine Wertschätzung für das zu bekommen, was man da tut. So wie wir "Gott sei dank" sagen ohne das wirklich so zu meinen, selbst Atheisten sagen das.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4881
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Yoga vs. Dharma

Beitragvon raterZ » 2. April 2015 22:24

also normalerweise sitzt man während dessen da und meditiert/visualisiert seine sadhana und schließt danach mit einer weisheitsmeditation ab ;)
dass die tibeter in ihren klöstern die sadhanas nur runterrasseln ohne wirklich dabei richtig korrekt zu meditieren ist sowieso klar, aber das ist nichts neues :D
- meine Aussagen bezüglich des Vajrayanas beziehen sich größtenteils auf eigene Erfahrung -
Benutzeravatar
raterZ
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1019
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Yoga vs. Dharma

Beitragvon voom » 2. April 2015 22:26

Ja genau, das ist gemeint, denke ich :)
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts."

(Dilgo Khyentse Rinpoche)
Benutzeravatar
voom
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 4881
 
Buddh. Richtung: Vajrayana
Mystiker

Re: Yoga vs. Dharma

Beitragvon Sherab Yönten » 2. April 2015 22:29

raterZ hat geschrieben:also normalerweise sitzt man während dessen da und meditiert/visualisiert seine sadhana und schließt danach mit einer weisheitsmeditation ab ;)
dass die tibeter in ihren klöstern die sadhanas nur runterrasseln ohne wirklich dabei richtig korrekt zu meditieren ist sowieso klar, aber das ist nichts neues :D


Buddhismus bedeutet: Ethik, Meditation, Weisheit. Viele Tibeter rezitieren Mantras bei jeder Gelegenheit im Alltag um Verdienste anzusammeln (Ethik), dabei vernachlässigen sie den Weisheitsaspekt (Leerheit).
Das meinte der Dalai Lama. Er meinte nicht, sie würden zu wenig oder "nicht korrekt" meditieren.
"Im Buddhismus gibt es keinen Punkt. Im Buddhismus gibt es immer ein weil."

(Dagyab Rinpoche)
Benutzeravatar
Sherab Yönten
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 2178
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Yoga vs. Dharma

Beitragvon raterZ » 2. April 2015 22:34

Eigtl. dient die Meditation mit Mantras dem Weisheitsaspekt und nicht den Ethikaspekt. Ethik spielt im Vajrayana eh nicht die herausragende Rolle, da diese dort sowieso transzendiert wird. Das ist im Sutrayana oder Mahayana viel entscheidender.
- meine Aussagen bezüglich des Vajrayanas beziehen sich größtenteils auf eigene Erfahrung -
Benutzeravatar
raterZ
Inaktiv
Inaktiv
Beiträge: 1019
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Re: Yoga vs. Dharma

Beitragvon Sherab Yönten » 2. April 2015 22:36

raterZ hat geschrieben:Eigtl. dient die Meditation mit Mantras dem Weisheitsaspekt und nicht den Ethikaspekt. Ethik spielt im Vajrayana eh nicht die herausragende Rolle, da diese dort sowieso transzendiert wird. Das ist im Sutrayana oder Mahayana viel entscheidender.


Vielleicht habe ich ihn auch nicht richtig verstanden was er gemeint hat.
Also bitte meine Interpretation von ihm bitte nicht auf die Goldwaage legen.
"Im Buddhismus gibt es keinen Punkt. Im Buddhismus gibt es immer ein weil."

(Dagyab Rinpoche)
Benutzeravatar
Sherab Yönten
Schreibt sehr viel
Schreibt sehr viel
Beiträge: 2178
 
Buddh. Richtung: Vajrayana

Nächste Seite

Zurück zu A n f ä n g e r g e i s t - Fragen und Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron